HP-Chefin Whitman setzt fürs Weihnachtsgeschäft auf Hybridgeräte mit Windows 8.1

Laut Meg Whitman sind sie ein innovativer Formfaktor, der das Beste von Tablet und PC vereint. Konkrete Aussagen zur voraussichtlichen Nachfrage vermeidet sie jedoch. Nach den jüngsten Quartalsergebnissen sieht sie HP auf dem richtigen Weg zum Turnaround.

CEO Meg Whitman glaubt, dass „Convertible“-Tablets das Weihnachtsgeschäft von Hewlett-Packard beflügeln werden. „Wir haben eine Menge Convertibles im Markt, was auch für unsere Wettbewerber gilt“, sagte sie auf einer Konferenz zu den Quartalsergebnissen und antwortete damit auf die Frage eines Analysten. „Wir unterstützen diese Modelle durch unsere Werbung, weil wir dies für einen wirklich innovativen Formfaktor halten, der das Beste von Tablet und PC vereint.“

hp-gpc-whitman

HP konnte im vierten Fiskalquartal 2013 (bis 31. Oktober) die Gewinnerwartungen der Wall Street übertreffen, obwohl der Umsatz leicht schrumpfte. Konkrete Aussagen zur voraussichtlichen Nachfrage in der kommenden Verkaufssaison vermied Whitman jedoch. „Ich denke, es ist zu früh, um die Nachfrage für Convertibles zu bestimmen, ob im geschäftlichen Bereich oder im Umfeld der privaten Verbraucher“, sagte sie. „Ich denke, wir werden mehr wissen, wenn wir zur Weihnachtssaison auf der Verbraucherseite kommen.“

Mit dem Begriff Convertibles umschrieb die HP-Chefin Hybridgeräte einschließlich Spectre x2 und Pavilion x2, die genau genommen Detachables sind – also eigenständig als Tablets mit Windows 8.1 zu nutzen, wenn das Display von der Tastaturbasis gelöst wird. Typische Convertibles wie HPs EliteBook Revolve hingegen verfügen über Touchdisplays, die schwenkbar sind, aber immer verbunden bleiben.

Nachdem die Quartalsergebnisse besser als erwartet ausfielen, sprach Whitman auch wieder über den von ihr versprochenen Turnaround. Sie hatte schon Anfang 2012 gesagt, dass er wahrscheinlich nicht in weniger als zwei Jahren zu erreichen sei, sondern bis zu fünf Jahre erfordern könne.

Die HP-Chefin zeigte sich jedoch zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. „Durch verbesserte Exekution, ein striktes Kostenmanagement sowie mit Unterstützung unserer Kunden und Partner hat HP das Fiskaljahr 2013 glänzend abschließen können“, sagte sie. „Die Ergebnisse des vierten Quartals zeigen, dass HP mit seinem Turnaround auf dem richtigen Weg ist, während das Fiskaljahr 2014 ansteht.“

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Themenseiten: Hewlett-Packard, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP-Chefin Whitman setzt fürs Weihnachtsgeschäft auf Hybridgeräte mit Windows 8.1

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *