WD bringt erstes Doppellaufwerk aus SSD und Festplatte auf den Markt

Das Modell Black² kombiniert eine 120-GByte-SSD mit einer 1-TByte-Festplatte in einem 2,5-Zoll-Gehäuse. Es bietet also wesentlich mehr Flashspeicher als herkömmliche Hybridlaufwerke. Allerdings ist es mit 299 Euro auch deutlich teurer.

Western Digital hat als erster Hersteller eine Kombination aus einer vollwertigen SSD und einer Festplatte vorgestellt. Anders als bisher erhältliche Hybridlaufwerke, die als Ergänzung zur Festplatte mit wenigen Gigabyte Flashspeicher als Cache ausgestattet sind, bietet die Dual-Drive-Lösung Black² 120 GByte SSD- und 1 TByte HDD-Speicher.

Die WD Black² kombiniert eine 120-GByte-SSD mit einer 1-TByte-Festplatte in einem 2,5-Zoll-Gehäuse (Bild: WD).

Angeschlossen wird das 2,5-Zoll-Doppellaufwerk über ein einziges Kabel an einer 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle. Mit einer Bauhöhe von 9,5 Millimetern passt es in einen herkömmlichen Festplatteneinschub.

Der im 20 Nanometer gefertigte MLC-Flashspeicher sorgt für einen schnellen Start des Betriebssystems sowie von Anwendungen. Auf dem 1 TByte großen Magnetspeicher mit 5400 U./min finden hingegen Daten wie Fotos, Videos oder Musik Platz. So vereint das Laufwerk die Vorteile beider Techniken. Und anders als bei Hybridplatten kann der Nutzer selbst entscheiden, welche Daten er im Flashspeicher ablegen will.

„Unsere Kunden schätzen unsere Solid-State-Hybrid-Technologie, aber sie suchen auch nach einer besseren Kontrollmöglichkeit, um zu wissen, wo genau ihre Daten gespeichert werden“, erklärt Rich Rutledge, Senior Vice President der WD Storage Technology Business Unit. „Das WD Black² Dual Drive ist das direkte Ergebnis aus unserer Interaktion mit unseren Kunden und unserer WD-Lab-Initiative.“

Laut Datenblatt (PDF) erreicht die Black² Transferraten von bis zu 350 MByte/s beim Lesen und maximal 140 MByte/s beim Schreiben. Im Betrieb benötigt sie durchschnittlich 1,8 Watt, im Leerlauf begnügt sie sich mit 0,9 Watt. Beim Schreiben soll das Dual Drive Stöße von 30 G verkraften und im Leerlauf 350 G. Das Betriebsgeräusch liegt im Schnitt bei 21 Dezibel im Suchmodus und bei 20 Dezibel im Leerlauf. Die Lebensdauer gibt der Hersteller mit mindestens 600.000 Load- und Unload-Zyklen an. Die Fehlerquote beträgt 1 zu 10 hoch 14.

WD liefert die Black² ab sofort mit einer Garantie von fünf Jahren aus. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Modell WD1001X06XDTL liegt bei 299 Euro. Als Betriebssystem wird mindestens Windows XP vorausgesetzt, für Mac OS oder Linux liegt die benötigte Zusatzsoftware noch nicht vor. Videoanleitungen zur Installation eines frischen Betriebssystems auf der Black² sowie zum Klonen eines bestehenden Systems finden sich auf der WD-Website.

Einzeln bekommt man eine 120-GByte-SSD und eine 1-TByte-Festplatte schon ab etwa 140 Euro. Auch Hybridlaufwerke ähnlicher Größe mit kleinem SSD-Cache sind deutlich günstiger. Daher ist die neue Lösung von WD höchstens als Alternative für Notebooks oder Mini-PCs mit einem einzelnen Laufwerkeinschub interessant.

Themenseiten: SSD, Storage, Western Digital

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu WD bringt erstes Doppellaufwerk aus SSD und Festplatte auf den Markt

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. November 2013 um 0:55 von Falk Meyer

    Bei dem Preis wird es schwierig das an den Mann zu bringen, der Speicher und Leistung zu einem günstigen Preis vereinen will.
    Denn für 300€ bekomme ich eine WD 1TB-Festplatte und die SSD mit deutlich mehr Kapazität von Samsung.
    Dann noch zusätzliche Software, damit das ganze funktioniert weckt jetzt schon erste Kopfschmerzen, wenn man mal ans Troubleshooting oder Systemreparaturen denkt.
    Das Produkt schreit gerade zu „Sonderlösungswege!“, die im besten Fall für die allerüblichsten Problemchen mit der Technik dokumentiert sind.

    Ganz ehrlich, das ist ein sehr unrundes Paket und wie der Artikel schon nennt, höchstens für 1-Slot-Geräte sinnvoll. Und sogar dann würde ich persönlich immernoch eine WD Black nehmen oder halt eben den Speicher auf eine USB 3.0 Platte verlagern, der nicht häufig benutzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *