Project Link: Google-Initiative will Internet-Infrastruktur in Afrika verbessern

Dort leben über eine Milliarde Menschen, aber nur 16 Prozent sind mit dem Internet verbunden. Das Projekt startet in Kampala, der Hauptstadt von Uganda. Mit schnellen Glasfasernetzen soll die Versorgungskette zwischen Unterseekabeln und Mobilfunknetzen gestärkt werden.

Mit Project Link will Google verlässliche Breitbandverbindungen in Regionen Afrikas mit unzureichender Infrastruktur bringen. Glasfasernetze sollen den lokalen Internet Service Providern ermöglichen, schnelle Internet-Konnektivität anzubieten und damit die Chancen für Bildung und Beruf zu verbessern.

netzwerk-internet

„Afrika ist die Heimat von mehr als einer Milliarde Menschen und zugleich der am schnellsten wachsende Kontinent, aber nur 16 Prozent der Menschen sind mit dem Internet verbunden“, schreibt Googles Access Field Director Kai Wulff im Afrika-Blog des Unternehmens. „Damit bleiben viele Bewohner ohne Zugang zu neuen Möglichkeiten, wie etwa einem verlässlichen Angebot aktueller Nachrichten, einem Zugangsweg zum weltweiten Handel oder einer Plattform, um Fotos, Videos und mehr zu erstellen und zu übermitteln.“

Das Projekt wurde in Kampala begonnen, der dicht besiedelten Hauptstadt Ugandas mit gut 1,3 Millionen Einwohnern – in und um Kampala sollen sogar fast 3 Millionen Menschen leben. Dabei soll es nicht nur um schnellere Anbindung an das Internet gehen, vielmehr soll Afrikas Internet-Versorgungskette insgesamt gestärkt werden.

„Einige Teile dieser Kette sind bereits stark“, schreibt Wulff weiter. „Unterseekabel bringen Daten an Afrikas Ufer, und Mobilfunkanbieter erweitern ihre Dienste quer über den Kontinent. Wir haben jetzt hochwertige Infrastruktur zwischen diesen Punkten geschaffen, um die erforderliche Geschwindigkeit und Kapazität für die neusten und besten Webangebote bereitzustellen.“

Zum weiteren Ausbau von Project Link hat sich Google nicht geäußert. Es ist aber nicht das erste Projekt des Internetkonzerns, das Online-Anbindung in unterversorgte Regionen der Welt bringen soll. Das im Forschungslabor Google X konzipierte Project Loon versucht mit hochfliegenden Ballons, auch ländliche und entlegene Gebiete zu versorgen. Darüber hinaus sollen die Ballons, die die Erde mehrfach umrunden können, nach Naturkatastrophen helfen, die Kommunikationswege offenzuhalten. Früher in diesem Jahr hat Google ein Versuchsprogramm gestartet, um ungenutzte Frequenzen des TV-Spektrums für die Versorgung ländlicher Schulen in Südafrika mit drahtloser Breitbandkommunikation zu nutzen.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Google, Internet, Kommunikation, Netzwerk

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Project Link: Google-Initiative will Internet-Infrastruktur in Afrika verbessern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *