Bericht: Sony macht mit Playstation 4 praktisch keinen Gewinn

IHS hat die Komponenten der Next-Generation-Konsole analysiert und beziffert die Produktionskosten mit 381 Dollar. Verkauft wird die PS4 für 399 Dollar. Beim Vorgänger PS3 hatte Sony je produzierter Einheit noch einen Verlust verbucht.

IHS hat Sonys Playstation 4 zerlegt, die verbauten Komponenten analysiert und so die Produktionskosten errechnet. Demnach kostet die Next-Generation-Konsole in der Herstellung 381 Dollar. Verkauft wird sie für 399 Dollar. Somit bleibt Sony ein Überschuss von 18 Dollar pro Stück, wie AllThingsD berichtet.

Playstation 4 mit DualShock-Controller (Bild: Sony)

Auch wenn sich der Wert zunächst relativ gering anhört, stellt er doch eine große Verbesserung im Vergleich zur Vorgängergeneration dar. Für die Playstation 3 hatte IHS 2006 bei einer ähnlichen Analyse Produktionskosten von 805 Dollar pro Stück ermittelt. Bei einem Verkaufspreis von 599 Dollar ergab sich für Sony ein Verlust von 206 Dollar pro verkaufter Einheit.

Durch mit der Zeit günstigere Komponenten reduzierte sich das Minus zwar, doch selbst Ende 2009 zahlte Sony für die Produktion immer noch mehr, als es mit der Konsole selbst einnahm. Einem Verkaufspreis von 299 Dollar standen damals Fertigungskosten von 336 Dollar gegenüber.

Der IHS-Analyse zufolge sind CPU und Speicher der Playstation 4 für über die Hälfte der Produktionskosten verantwortlich. Ein Problem besteht darin, dass rund ein Drittel der gefertigten Chips Defekte aufweisen und daher aussortiert werden müssen, was die Kosten in die Höhe treibt.

Letztlich ist fraglich, ob die Differenz von 18 Dollar zwischen Fertigungskosten und Verkaufspreis ausreicht, damit Sony pro verkaufter PS4 überhaupt einen Gewinn erzielt. „Wenn Deine Kosten sich nur um 10 bis 20 Dollar vom Verkaufspreis unterscheiden, gibt es nur eine geringe Chance, dass Du mit der Konsole Profit machst“, erklärte IHS-Analyst Andrew Rassweiler.

Stattdessen verfolgt Sony offenbar dieselbe Strategie wie bei der Playstation 3: Der Großteil des Gewinns will es mit den verkauften Spielen erzielen. Ähnlich handhaben es auch Amazon und Google, die ihre Hardware günstig anbieten, um mit ihren Diensten zu verdienen.

In Nordamerika ist die Playstation 4 seit Freitag erhältlich. In den ersten 24 Stunden hat sie sich dort über eine Million Mal verkauft. Diese Zahlen deuten auf einen Erfolg hin, auch wenn sich einige Nutzer über defekte Einheiten beschweren. Hierzulande startet die Konsole am 29. November.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: Konsole, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Sony macht mit Playstation 4 praktisch keinen Gewinn

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *