Google Play Music für iOS verfügbar

Die iOS-App folgt der vor sechs Monaten veröffentlichten Android-App. Sie erlaubt nicht den Kauf von Musik oder den Abschluss eines All-Inclusive-Abos direkt aus der Anwendung heraus. Googles Entwickler arbeiten an einer für das iPad optimierten Version sowie kontextbezogenen Musikvorschlägen.

Google Play Music ist mit einiger Verzögerung als native App für iOS-Geräte verfügbar. Es hat die meisten Features der schon vor sechs Monaten veröffentlichten Android-App, erlaubt aber nicht den Kauf von Musik oder den Abschluss eines All-Inclusive-Abonnements direkt aus der Anwendung heraus. Auf Kaufmöglichkeiten aus der App heraus verzichtet Google offenbar, da Apple stets einen Anteil von 30 Prozent einbehalten möchte.

google-play-music

Die kostenlose Standardversion lässt bis zu 20.000 Songtitel aus der eigenen Musiksammlung anhören, die vorher über einen Computer (Mac, Windows oder Linux) in der Cloud zu speichern sind. Die Musik wird nicht von Werbung unterbrochen. Der Zugriff kann ohne vorherige Synchronisierung von überall erfolgen, und Favoriten lassen sich für die Offline-Wiedergabe speichern.

Mit Music All-Inclusive ist darüber hinaus unbegrenztes Musikhören aus einem Katalog mit Millionen von Songs möglich. Das Abonnement kostet 9,99 Euro, wird aber noch nicht in allen Ländern angeboten. Google gibt derzeit die Verfügbarkeit in Österreich und der Schweiz, nicht aber in Deutschland an.

Mit All-Inclusive lassen sich außerdem personalisierte Radiosender mit bevorzugten Songs oder Interpreten erstellen und beim Radiohören Titel beliebig überspringen. Experten sowie Googles Algorithmen geben Empfehlungen, die zum eigenen Musikgeschmack passen sollen.

Schon im Mai hatte Googles Senior Vice President Sundar Pichai die Veröffentlichung der offiziellen iOS-App „in wenigen Wochen“ angekündigt. „Wir haben ein wenig länger als angenommen gebraucht, um den Feinschliff zu erreichen, der von Play Music und iOS-Apps erwartet wird „, begründete Brandon Bilinski, Produktmanager für Google Play Music, die monatelange Verzögerung gegenüber The Verge.

Neben einigen anderen Features noch nicht in der iOS-Version angekommen ist die Radiostation „I’m Feeling Lucky“, die eine augenblickliche Playlist aufgrund der Nutzervorlieben erstellt. Die Entwickler wollen diese Funktionen aber schon bald auch in die iOS-App einfließen lassen und arbeiten außerdem an einer für das iPad optimierten Version. Auf längere Sicht planen sie kontextbezogene Musikempfehlungen, die beispielsweise beim morgendlichen Training schneller getaktete Musik und zum späten Abend sanftere Töne nahelegen.

Themenseiten: Apple, Google, Musik, Streaming, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google Play Music für iOS verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. November 2013 um 21:21 von Cloon

    1. sie sollten lieber mal die Funktion einführen, dass man auf den ersten Blick sieht, was man schon zum Offline-hören gedownloaded hat und was sich nur in der Cloud befindet, ansonsten hat das Ganze keinen Sinn. Für Android gibt es das meines Wissens schon.

    2. Von meiner Musiksammlung die ich in die Cloud hochladen will, hat Google nur ca. 5% erkannt und der Rest wird jetzt seeehr langsam in die Cloud geladen… schon komisch das ganze, da ich hauptsächlich „Kommerz“-Musik hochladen wollte, die Google sehr wahrscheinlich zu 95% auf den Servern hat…. (und ja, meine Tags pflege ich sehr gründlich)

    3. Ich habe einen unzensierten Song zur Verfügung, und was liefert mir Google? eine zensierte Version… sehr schlecht Google.

    4. Eine Einbindung in die iTunes-Bibliothek der gedownloadeten Songs wäre auch nicht schlecht, aber ich denke da hat Apple mehr schuld als Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *