Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis

Nach seiner Haft soll der Anonymous-Aktivist Jeremy Hammond noch weitere drei Jahre unter Beaufsichtigung stehen. Der 28-jährige aus Chicago nennt das Urteil "rachsüchtig und gehässig". Er habe keine persönlichen Vorteile aus dem Hack bezogen - und seine Ziele seien von einem FBI-Informanten vorgegeben worden.

Ein US-Bundesgericht in Manhattan hat Jeremy Hammond alias „Anarchaos“ für seine Beteiligung an den Cyberangriffen auf den Sicherheitsspezialisten Stratfor zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Anonymous-Mitglied hatte sich in einem Fall der Verletzung des Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) schuldig bekannt.

Jeremy Hammond (Bild: Jim Newberry/CC BY-NC 3.0)Jeremy Hammond (Bild: Jim Newberry/CC BY-NC 3.0)

„Rachsüchtig und gehässig“ nannte der 28-jährige aus Chicago im Gespräch mit dem britischen Guardian das Urteil. Nach der Haft soll er außerdem noch weitere drei Jahre unter Beaufsichtigung (Supervised Release) stehen. Die Ankläger hätten mit der langen Haftstrafe eine Botschaft an andere schicken wollen, die nach ihm kommen. „Es hat auch viel damit zu tun, dass sie gedemütigt wurden, in Verlegenheit kamen durch Anonymous, und sie das Bedürfnis haben, ihr Gesicht zu wahren.“ Das Interview fand im Begegnungsraum eines Sicherheitsgefängnisses in New York statt. Eine gerichtliche Anordnung schränkt außerdem ein, was Hammond öffentlich sagen darf.

Die Hacker kamen 2011 beim Angriff auf Stratfor an über 50.000 Kreditkartennummern sowie E-Mail-Adressen, Telefonnummern und leicht zu entschlüsselnde Passwörter von rund 860.000 Kunden des Beratungsunternehmens, die sie veröffentlichten. Darüber hinaus stellte Wikileaks über fünf Millionen E-Mails von Stratfor ins Internet.

Mit Stratfor griff die mit Anonymous verbundene Gruppe AntiSec ein Unternehmen an, das wahlweise als Thinktank oder „Schatten-CIA“ beschrieben wird. Strategic Forecasting – bekannt als Stratfor – liefert seinen Kunden geopolitische Analysen sowie Zukunftsprojektionen. Zu seinen Kunden gehören die US-Armee, die US-Luftwaffe, die Polizei von Miami, der Rüstungskonzern Lockheed Martin, aber angeblich auch die Deutsche Bank und die Deutsche Telekom.

„Mit unserem Stratfor-Hack wollten wir hauptsächlich herausfinden, was private Sicherheits- und Aufklärungsfirmen machen, obwohl keiner von uns eine Vorstellung vom Ausmaß hatte“, sagte der verurteilte Hacker jetzt gegenüber dem Guardian. Er betonte, dass er keinerlei persönliche Vorteile daraus zog, das Mitwirken bei Anonymous vielmehr als eine vorbildliche Form von Widerstand gesehen habe, die dezentral ist und ohne Anführer auskommt.

Zum Stratfor-Hack wäre es laut Hammond vermutlich auch gar nicht gekommen, hätte ihn nicht LulzSec-Hacker Sabu darauf gebracht – von dem später bekannt wurde, dass er mit dem FBI kooperierte. Er hält zudem für möglich, dass das FBI ihn über Sabu dazu brachte, Hackerangriffe auf dutzende Websites ausländischer Regierungen auszuführen. „Es ist schon irgendwie seltsam, dass sie für mich für den Stratfor-Hack verurteilen, während ich gleichzeitig mit Angriffen auf ausländische Ziele tat, was ein FBI-Informant mir vorschlug. Man muss sich daher fragen, wie wichtig ihnen die Sicherheit von Websites wirklich ist.“

Themenseiten: Anonymous, Gerichtsurteil, Hacker, Secure-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

23 Kommentare zu Stratfor-Hacker muss 10 Jahre ins Gefängnis

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. November 2013 um 11:16 von Lollipop

    Wer hätte denn etwas anderes erwartet?
    Jeremy Hammond wurde vom CIA und vielleicht anderen Geheimdiensten als Hackspezialist missbraucht – nahezu vergewaltigt. Die Bösen sitzen in den Regierungen. Diese haben Angst, dass ihr System durchleuchtet und erkannt wird. Ein System das den Menschen von der Schule an in Überzeugung vermittelt wird: Es wird „Demokratie“ genannt und ermöglicht den Menschen alle 4 oder 5 Jahre eine Wahl die bei genauer Betrachtung eine Scheinwahl ist. Denn die Mächtigen bleiben immer die Gleichen, und sie unterscheiden sich nicht.
    Jeremy Hammond wird NICHT geläutert aus dem Gefängnis kommen, im Besten Falle (für die Regierung) ist er gebrochen. Ist das nicht der Fall ist, wird er die „Mächtigen“ mehr denn je hassen. Aber es werden immer mehr diese Verarsche erkennen, die angeblichen demokratischen Regierungen werden mehr und mehr den Rückhalt der Menschen verlieren, und die Zeit der Vergeltung wird kommen.

    • Am 20. November 2013 um 22:51 von ronaldo klein

      Du sprichst mit aus der Seele !!!

      • Am 21. November 2013 um 10:01 von NeiZeOne

        Um so neuer die Technologie wird um so mehr kommt irgendwann raus und das sollte auch so sein, denn viele Menschen wissen garnicht wie ihnen geschieht!! Es sollte soviel wie möglich aufgedeckt werden, die einzig Wahren Kriminellen ist und bleibt die Regierung. Es tut mir nur leid um den Jungen, man ist schon so ein crack und hat sowas drauf und so jemanden Speert man vor Angst ein das ist widerwärtig!

    • Am 25. November 2013 um 21:08 von token

      Unsere „Demokratien“ sind Diktaturen auf hohem Niveau.

  • Am 21. November 2013 um 7:03 von Recht-auf-Freiheit

    Kinderschänder und Vergewaltiger bekommen eine geringere Strafe.
    Wir haben keine Demokratie und kein Rechtsstaat.Das einzige was wir haben das sind eine menge Viehfarmen.Wir sind lediglich Sklaven ohne Ketten !!!
    Wir werden nur dazu gehalten um den Obergurus ihr angenehmes Leben zu finanzieren.
    Es ist sehr Gut das langsam Licht in´s Dunkel kommt und deren krimminellen Machenschaften aufgedeckt werden.
    Das Grundgesetz wird ständig nach deren Ermessen geändert.
    Du sollst nicht Töten heisst es und was macht die Obrigkeit,sie schicken Menschen in den Tot damit sie ihre Gier nach mehr stillen können.
    Es muss etwas passieren,wir sind frei Geboren und wurden versklavt.
    Wer jedoch gegen dieses koruppte System angeht,der wird ausgeschaltet und nun frage ich mich wer eigentlich hinter Gittern gehört.

    • Am 21. November 2013 um 8:47 von Thomsen

      Bin ganz deiner Meinung!

      • Am 22. November 2013 um 14:41 von W.W.

        Ist auch meine Meinung

  • Am 21. November 2013 um 8:45 von thomsen

    Aber die Amerikanische Regierung darf das?
    Alle sind gleich,nur einige sind gleicher.
    Dieses Urteil ist Keine Abschreckung,es kann nur als Ansporn dienen.

    • Am 21. November 2013 um 12:51 von Mario

      Ich schließe mich Euer Meinung an – das Urteil erinnert an die Urteile der Schauprozesse, nach der Art undemokratisch- diktatorischer Systeme. USA – Hort der Freiheit – das wir nicht lachen! Alle die „wirklich mehr Demokratie wagen“ (Willy Brandt) wollen, kann dieses wirklich nur als Ansporn und nicht etwa als Abschreckung dienen! Und dieses ist dem „System“ alias „big brother“ auch bewusst …

  • Am 21. November 2013 um 14:39 von Ein empörter Bürger

    Die Resignation der Plebejer lässt die Herrschenden so ziemlich kalt. Westliche Regierungen haben sich das Recht auf Ungerechtigkeit patentieren lassen. Wahrheit ist für sie eine Art Euphemismus geworden, jeder Mensch der sich nicht hinter der Logik der Maßlosigkeit verstecken mag kann es sehen. Doch wo bleibt die Revolution in unseren Gefilden, wo ist die Konkordanz der Bürger? Sehr schwer unter diesen Bedingungen mühe und Sorglos zu bleiben, für mich jedenfalls. Die Wahrheit ist, dass unsere westlichen Demokratien, auch in Europa nichts anderes mehr sein können, als ein Angriff auf die individuelle Freiheit des Menschen! Wir haben uns verloren, die Solidarität aus den Augen verloren. Denkt daran WOHLSTAND ist nicht gleich WOHLERGEHEN!

    • Am 21. November 2013 um 16:11 von Andy

      Ich finde man sollte erst mal die Regierung die uns ausspioniert hinter Schloss und Riegel sperren, Hammond sollten sich lieber Sicherheitsfirmen oder Microsoft zu Nutze machen und sein Wissen
      dazu verwenden Software für alle Nutzer sicherer zu machen.

    • Am 24. November 2013 um 18:27 von Jacq

      letzter Satz gut formuliert !!

    • Am 25. November 2013 um 8:31 von Eisheiliger

      Hast Du schon mal probiert, in D eine dem Staat unbequeme Meinung öffentlich zu vertreten? Oder eine Versammlung mit mehr als 5 Personen abzuhalten? Da kommt dann nämlich ganz schnell Deutschlands größter Karnevalsverein (früher in grün, neuerdings in blau) angefahren und zeigt Dir, wie sehr Deine („staatsfeindliche“) Meinung geschätzt wird und wie das Grundrecht einer freien Meinungsäußerung in unserer Republik gehandhabt wird.
      Du musst zwar nicht gleich in den Knast, aber es gibt ja noch andere Mittel und Wege, wie zum Beispiel lebenslangen Führerscheinentzug oder/und Herabsetzung der Kreditwürdigkeit…
      Ich habe mal (1998) öffentlich bei einer Veranstaltung von Daimler gerufen „Steht auf!!!“, seitdem bin ich Fußgänger…

      • Am 26. November 2013 um 8:57 von Svenja

        Wirklich jetzt? Das ist ja heftig, erzähl mal mehr davon bitte.
        Unglaublich diese Welt. Können wir uns überhaupt wehren oder werden wir dann alle „Füßgänger“ oder sitzen im Knast‘? Wohin führt das alles?

  • Am 21. November 2013 um 19:55 von ComTom

    > Eine gerichtliche Anordnung schränkt außerdem ein, was Hammond öffentlich sagen darf.
    So etwas kann es echt nur im Amiland geben. Freedom of Speech? Nur für diejenigen, die die gleiche Meinung wie die Regierung haben. Dieses kaputte Rechtssystem kann mit den Diktaturen dieser Welt wahrlich mithalten.

    • Am 22. November 2013 um 8:36 von Thomsen

      Traurig aber wahr!

      • Am 22. November 2013 um 14:51 von WW

        Ich finde auch, daß in Deutschland nicht mehr alles so läuft wie es sein sollte. Aber wie können wir das ändern?
        Nach links? Nach rechts? (nein!). Wie denn dann?
        Also wie 1989 „wir sind das Volk“

        • Am 27. November 2013 um 12:17 von Peter

          Nicht mehr zur schweigenden Mehrheit zu gehören, ist schon mal ein guter Anfang. Auch wenn die Mächtigen einen feuchten Kehricht d’rauf geben: Demonstrieren, Petitionen einreichen, bei Zeitungen Leserbriefe/Onlinekommentare hinterlassen und vor allem: auch bei Sauwetter wählen gehen (sonst kommen GroKo-Verhältnisse mit dem Spielraum, die Verfassung nach Belieben zu zerstückeln).

    • Am 22. November 2013 um 19:15 von madilu

      Ja,ein kapputes Rechtssystem gibt es nicht nur bei unserem großen Bruder sondern doch auch in gewisser Beziehung in D wir schauen doch alle nur auf Diesen. Deshalb wird sich über kurz oder lang bei uns nichts ändern. Bekanntlich hackt die eine M der anderen Krähe kein Auge aus.

  • Am 24. November 2013 um 9:16 von Martin

    gibt es irgendwo eine Petition um dagegen zu wirken ?

    Ich bin immernoch der Meinung daß wenn man die lieben Befreier entmachtet, sich die Frage nach Terrorismus von Selbst lößt (bzw sich nie mehr stellt)

    • Am 24. November 2013 um 18:48 von Jacq

      im Facebook sind viele Gruupen oder in anderen Froren die deiner Meinung sind.

  • Am 25. November 2013 um 18:54 von Andi Schmidt

    Georg Orwell lässt grüßen!
    Schön langsam muss man es mit der Angst zu tun bekommen.
    Wer unangenehm ist wird erledigt!

  • Am 27. November 2013 um 12:26 von Peter

    Das Strafmaß lässt nur den Schluss zu, dass die Mär von der unabhängigen Justiz auch in den sich demokratisch nennenden Ländern ausgedient hat. „Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen und Volksvertreter…“. Aber gibt es eine bessere Alternative? Mehr Basisdemokratie wagen könnte evtl. helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *