O2 und Vodafone rüsten Netze für LTE-Advanced auf

O2s erste Advanced-Funkzelle befindet sich am Firmensitz in München. Vodafone hat in Dresden mit dem Netzausbau begonnen. Beide nutzen Ausrüstung von Huawei, die bis zu 225 MBit/s Durchsatz ermöglicht - wenn man eines der wenigen verfügbaren Endgeräte besitzt.

O2-Telefonica

Vodafone hat in Dresden begonnen, sein Mobilfunknetz für LTE-Advanced aufzurüsten. Mit Hardware von Huawei sollen durch Bündelung der Frequenzen um 800 und 2600 MHz bis zu 225 MBit/s unter idealen Bedingungen möglich sein. 24 Stunden zuvor hatte O2 „die schnellste Funkzelle Deutschlands“ in München in Betrieb genommen.

Die Telefónica-Tochter O2 erreicht ebenfalls Übertragungsraten von bis zu 225 MBit/s. Ihre erste LTE-Advanced-Funkzelle hat sie am eigenen Firmengebäude installiert, dem Telefónica-Gebäude am Georg-Brauchle-Ring in München.

Genau wie Vodafone setzt O2 auf Geräte von Huawei – sowohl beim Netzausbau als auch bei den Endgeräten. Allerdings handelt es sich bei letzteren noch um Prototypen für den Test. Erste Modelle für Endkunden will Huawei im ersten Halbjahr 2014 vorstellen.

Vodafone

Vodafone bringt in Dresden zunächst das Netz rund um die Technische Universität auf den neuen Standard. Der Grund: Dort befindet sich auch der Vodafone-Lehrstuhl für mobile Kommunikation, an dem vor rund fünf Jahren die Grundlagen für das Vodafone-LTE-Netz erarbeitet wurden. Andere Nutzer verpassen jedoch vorerst nicht viel: Es wird nämlich voraussichtlich erst ab Anfang 2014 erste mobile Router und Surfsticks geben, mit denen sich LTE-Advanced nutzen lässt. Auch die Zahl kompatibler Smartphones hält sich noch in engen Grenzen.

Vodafone bezeichnet LTE-Advanced als wichtigen Baustein in seinem neuen Programm für den Netzausbau. Im Budget sind dafür bis 2015 rund vier Milliarden Euro eingeplant. Das Geld wird dafür verwendet, nahezu jede Komponente in den über 23.000 Basisstationen in Deutschland auszutauschen oder zumindest zu modernisieren.

LTE-Advanced (bisweilen auch als LTE+ bezeichnet) kann nicht zusammenhängende Frequenzbänder nutzen, was Probleme des in vielen europäischen Städten schon stark belasteten Funkraums zu umgehen hilft. Den Plänen zufolge wird es bis zu 1 GBit/s drahtlos auf Handys übertragen – also mehr als das Vierfache der neuen Funkzellen von O2 und Vodafone. Erst ab dieser Geschwindigkeit qualifiziert sich eine Übertragungstechnologie nach Vorgaben der International Telecommunications Union (ITU) als „4G“, also Mobilfunk der vierten Generation.

Die EU hatte 2009 18 Millionen Euro an Fördermitteln für LTE-Advanced bereitgestellt. „Mit LTE-Technologien wird europäisches Know-how auch weiterhin den Ton vorgeben, was die Entwicklung von mobilen Geräten und Diensten auf der ganzen Welt betrifft, wie es früher schon mit GSM der Fall war“, sagte damals Kommissarin Viviane Reding. Wenn jetzt das chinesische Unternehmen Huwei die Ausrüstung stellt statt europäischer Firmen wie NSN und Ericsson, dürfte das Förderprogramm jedoch sein Ziel verfehlt haben.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: LTE, O2, Telefónica, Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu O2 und Vodafone rüsten Netze für LTE-Advanced auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. November 2013 um 17:01 von mac4ever

    Damit ist das Datenkontingent dann in 10 anstatt in 15 min erschöpft….

    Als Nutzer wünscht man sich ganz was anderes:

    1.). Endlich mal ’ne vernünftige Flächenabdeckung auch abseits der Ballungszentren und Autobahnen,

    2.). Prepaidtarife für LTE überhaupt erst einmal.

    LTE advanced ist, solange diese 2 Punkte nicht abgearbeitet werden, nur ein Marketinggag: kostet wenig, aber man kann damit hausieren gehen.

    Aber man hat sich ja als Nutzer schon fast daran gewöhnt, daß löchrige Mobilfunknetze, Minidatenkontingente bei sogenannten „Flatrates“ und hundealte, marode, datenrateneinschränkende Kupferkabel Alltag beim Datenverkehr im Hightechland D bleiben.

  • Am 17. November 2013 um 0:23 von Moechtemal

    Super, und UMTS bleibt mal wieder auf der Strecke.. es ist verdammt nervig als o2 Kunde dass kurz hinter der Stadtgrenze oder in kleineren Städten kein HSPA zur Verfügung steht.

  • Am 15. Dezember 2013 um 14:31 von Weihnachtsmann

    Was soll das alles bringen ?
    Als IPTV Nutzer sind die lächerlichen Volumina von 15/30 GB ein Witz! Unter 200 GB mit einer fairen Reduzierung der Bandbreite im Mbit Bereich ist das alles nicht interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *