Phil Schiller im Samsung-Prozess: „Das iPhone war ein unglaubliches Risiko“

Im Wiederaufnahmeverfahren geht es um die Höhe des Schadenersatzes, die Samsung für verletzte Patente zu zahlen hat. Apples Marketingchef wird seine Aussage am Freitag fortsetzen. Ein von Apple benannter Zeuge sagt aus, dass drei Patente den Wert eines Smartphones um 100 Dollar erhöhen.

Apples Marketingchef Phil Schiller ist im laufenden Patentstreit mit Samsung in den Zeugenstand getreten. Ihm blieben am Ende einer Verhandlungssitzung nur elf Minuten Zeit, die er aber zu nutzen wusste.

Apple gegen Samsung

Schiller stellte zunächst sich selbst und seine Rolle im Unternehmen vor, ging dann auf die Entwicklung des iPhone und die Produktvorstellung ein. „Mit dem ersten iPhone verbanden sich große Risiken“, sagte er. „Wir pflegten im Unternehmen zu sagen, dass es sich um ein Produkt handelt, auf das wir die Firma verwetten.“ Mit dem iPod habe es eben wieder gut zu laufen begonnen. „Nun waren wir dabei, all diese Ressourcen einzusetzen, finanzielle wie auch die Zeit der Mitarbeiter, um dieses Produkt zu schaffen.“

Der Apple-Manager merkte an, dass Apple erst am iPhone zu arbeiten begann, nachdem die Entwicklung des iPad schon im Gange war. Anfangs hätten rund 100 Mitarbeiter am Smartphone gearbeitet. Inzwischen jedoch trage „fast jeder“ bei Apple zu diesem Gerät bei.

Schiller sagte in einem Wiederaufnahmeverfahren aus, in dem es um die Höhe des von Samsung zu entrichtenden Schadenersatzes für die Verletzung von fünf Apple-Patenten mit 13 verschiedenen Geräten geht. Er wird seine Aussage am Freitagmorgen fortsetzen.

Der koreanische Hersteller war in einem aufsehenerregenden Juryprozess zunächst zur Zahlung von 1,05 Milliarden Dollar Schadenersatz verurteilt worden. Diese Summe kürzte Richterin Lucy Koh jedoch später um 450,5 Millionen Dollar. In der laufenden Verhandlung fordert Apple weitere 380 Millionen Dollar Schadenersatz, während Samsung nur 52 Millionen Dollar für angemessen hält.

Am dritten Tag des Wiederaufnahmeverfahrens kamen außerdem von Apple bestellte sachverständige Zeugen zu Wort, darunter Experten für Touchscreen-Technik. Wirtschaftsprüferin Julie Davis sagte zu Umsätzen aus, die Apple durch Samsungs Produkte entgangen seien. John Hauser, Professor für Marketing beim MIT, sagte als Apple-Zeuge zum Wert der verletzten Patente aus. Nach seiner Analyse bezahlen Verbraucher bei einem 199-Dollar-Smartphone allein 100 Dollar mehr für Features, für die Apple drei Schutzrechte hält. Er meinte damit den „Gummiband“-Effekt beim Scrollen sowie weitere Touchscreen-Funktionen.

Samsungs Chefanwalt William Price verglich beim Kreuzverhör der Apple-Zeugen die Smartphone-Käufer mit den Wählern politischer Parteien und versuchte daraus abzuleiten, dass sie nicht ohne Weiteres zu einer anderen Marke wechseln. „Ich bin nicht hergekommen, um über Politik zu reden“, wehrte Apples Zeugin Davis ab.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Patente, Patentstreit, Samsung, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Phil Schiller im Samsung-Prozess: „Das iPhone war ein unglaubliches Risiko“

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. November 2013 um 20:04 von Merten Gareiss

    Habe ien Samsung Gerät, wenn es dies nicht gäbe, würde ich trotzdem SICHER KEIN Apple-Produkt kaufen.
    Und der „Gummiband-Effekt“ ist mir sowas von egal, dafür zahle ich nicht einmal 1 Cent extra!

    • Am 17. November 2013 um 10:12 von Square Zero

      Design-Klau hin oder her, wenn es das iPhone nicht gegeben hätte, würdest Du GANZ SICHER KEIN Samsung-Gerät in der jetzigen Form und Funktion benutzen!

      • Am 17. November 2013 um 20:24 von Chris

        Dieses Geschwätz wird wohl auch nie aussterben…

        Und wenn ich nicht jeden Tag an meiner Straßenlaterne lecken würde, hättest Du ganz sicherlich nicht die Erde auf der du täglich stehen kannst. Der Beweis: Die Erde existiert noch.

        Nochmal auch für den gläubigsten….CandyBar-Design war das Design der Zeit, nicht das Alleinstellungsmerkmal von Apple. Aber im Ignorieren seit ihr ha top – wie im Abkupfern

        • Am 18. November 2013 um 8:36 von Square Zero

          Na, na, na … ruhig, Brauner!
          Warum fühlst Du Dich angegriffen? Etwa, weil Samsung tatsächlich erst NACH dem ersten iPhone angefangen hat diese Form und diese Funktionen … ähm … nachzuempfinden? … aufzugreifen? … zu integrieren? Natürlich war die Candybar das Format der damaligen Zeit, aber das ändert jetzt nichts an der Tatsache, dass Apple das tastenlose Format zumindest VOR Samsung hatte. Ob insgesamt als Erster, mag dahingestellt sein. Dafür brauchst Du auch nicht (ungerechtfertigt aggressiv) kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *