IBM kauft mit Fiberlink ein Mobilgeräte-Management

3500 Firmen nutzen bisher Fiberlinks Angebot. Es soll ein weiterer Eckpfeiler der Plattform MobileFirst werden. Seine Cloud-Lösung MaaS360 wird IBM dazu mit der Fraud Detection von Trusteer und den Mobilentwickler-Tools von Worklight kombinieren.

IBM hat angekündigt, mit Fiberlink Communications einen Spezialisten für Mobile Device Management (MDM) zu übernehmen. Mit dessen Technik will es um mobile Transaktionen etwa von Android- oder iOS-Geräten aus absichern. Der Preis wurde nicht genannt. IBM will die Transaktion noch in diesem Jahr abschließen und dadurch mit MDM-Anbietern wie Good Technology, Mobile Iron, Symantec oder AirWatch in Konkurrenz treten.

Fiberlink MaaS360

Fiberlinks cloudbasiertes Angebot MaaS360 ist derzeit bei etwa 3500 Firmen im Einsatz. Der Anbieter bezeichnet vor allem die Finanzbranche, Hersteller und das Gesundheitswesen als seine Zielgruppe. In weniger als fünf Minuten soll es mit der Lösung MaaS360 möglich sein, ein BYOD-Angebot für Mitarbeiter einzurichten, bei dem sich diese dann selbstständig registrieren.

Neben Mobile Device Management hat Fiberlink auch ein mobiles Content- und Application Management im Programm. Zudem trennt seine auf verwalteten Endgeräten zwischen privaten und geschäftlichen Inhalten.

IBM plant, MaaS360 in seine SoftLayer-Cloud-Infrastruktur aufzunehmen. Zusammen mit IBM Endpoint Manager soll sich ein vollständiges Device-Management ergeben. IBM hat zwar eigentlich schon eine Lösung für die Verwaltung mobiler Geräte im Haus, die Überschneidungen sind nach seinen Abgaben aber eher gering.

Vor kurzem hatte IBM den Fraud-Detection-Spezialisten Trusteer übernommen – und 2012 schon Worklight, das Entwicklertools für mobile Anwendungen liefert. In einem nächsten Schritt will es diese Technologien mit der von Fiberlink kombinieren und so eine umfassende Lösung schaffen: nämlich in Form seiner Plattform MobileFirst.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: BYOD, IBM, Smartphone, Software, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM kauft mit Fiberlink ein Mobilgeräte-Management

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. November 2013 um 16:25 von Thomas1970

    Wir haben MaaS360 getestet und waren mehr als enttäuscht. Ich finde IBM’s Entscheidung Fiberlink zu kaufen war eine Fehlenschteidung. Schlechte Handhabung, schlechter Kunden-Service, Remote Conrol Funktion fehlt und sehr teuer! Ich denke auch nicht, dass sich das in Zukunft verbessern wird. Wir haben den Enterprise Mobile Manager von AppTec im Einsatz und sind mehr als zufrieden. Sehr kostengünstig, simpel zu handhaben und super Service.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *