Googles Internet-Ballone können die Erde dreimal umrunden

Sie sind einem neuen Video zufolge für bis zu 100 Tage in der Luft ausgelegt. Anders als bei ähnlichen Projekten treiben sie frei in der Stratosphäre. Als Grundlage verwendet Google Wetterballone mit einer Hülle aus Polyethylen, die vergleichbare Höhen erreichen.

Google hat die für sein „Project Loon“ genutzten Ballone in einem Video vorgestellt. Demnach ist jeder der Ballone, die Wi-Fi-Internetzugang in entlegenen Regionen ermöglichen sollen, für 100 Tage ununterbrochenen Einsatz in der Luft ausgelegt. In dieser Zeit könnte er dreimal die Erde umrunden, rechnet Google.

Project Loon

Als Grundlage dienen Wetterballone, die mit meteorologischer Ausrüstung bis zu 20.000 Meter hoch steigen können, aber dort typischerweise deutlich kürzer aushalten. Als Material für die Hülle wurde bei ersten Tests in Neuseeland gummibandartiges Polyethylen verwendet, der Film deutet aber an, dass die endgültige Entscheidung noch nicht gefallen ist.

Googles Balloon Manufacturing Manager Pam Desrochers scherzt in dem Video: „100 Tage ist lang genug, dass es sich lohnt, aber nicht so lang, dass die eingesetzte Technik bis dahin veralten könnte.“ Das genutzte Material müsse enorm widerstandsfähig sein, da es sowohl Hitze als auch große Kälte aushalten müsse. Weitere Schwierigkeiten seien ultraviolette Strahlung, Wind und Niederschlag. Schon kleinste Löcher könnten die Lebenszeit eines Ballons deutlich verkürzen.

Konzipiert wurde Project Loon im Forschungslabor Google X, das auch die Computerbrille Google Glass hervorbrachte. Der Internetkonzern räumt aber ein, dass sich das Ballon-Vorhaben noch in einer sehr frühen Phase befindet. Es sei eines der „Mondflug“-Projekte, die nicht von heute auf morgen zu realisieren sind. Tatsächlich spiele die Projektbezeichnung Loon auch ausdrücklich darauf an, dass die Idee „ein wenig verrückt“ sei.

Es ist nicht das erste Projekt, das eine Internetversorgung durch Plattformen in großer Höhe vorsieht. Sie alle aber hatten mit dem Aufwand zu kämpfen, die Plattform in einer bestimmten Position zu halten, um den Zugang für die jeweilige Bodenregion bereitzustellen. Das führte laut Google zur Idee von Ballons, die frei schweben und sich von den Winden treiben lassen.

Parallel hat die Regierung Brasiliens ein Internet-Ballonprojekt ins Leben gerufen, das sie vorerst ohne Beteiligung von Google vorantreibt. Anders als Googles Ballons steigen die brasilianischen aber nicht in die Stratosphäre auf, sondern nur einige hundert Meter. Sie treiben nicht frei, sondern werden von einem Seil gehalten, das gleichzeitig als Glasfaserverbindung dient.

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Forschung, Google, Internet, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Googles Internet-Ballone können die Erde dreimal umrunden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *