iPhone-5C-Fertigung bringt Pegatron mehr Umsatz – aber weniger Gewinn

Für das Plus von 11,3 Prozent beim Umsatz wurde ein "neuer Produktstart im Kommunikationsbereich" als Grund genannt. Der Betriebsgewinn lag unter den Erwartungen von Analysten. Der Zulieferer stellt auch das iPad Mini her.

Apples Zulieferer Pegatron hat Quartalszahlen vorgelegt. In seinem dritten Geschäftsquartal konnte es 11,3 Prozent mehr Umsatz als vor einem Jahr vorweisen – verfehlte aber mit einer operativen Marge von 1,5 Prozent die Erwartungen von Analysten. Diese hatten 1,8 Prozent vorausgesagt.

Pegatron-Werk in Shanghai mit einem Banner mit der Aufschrift "Unsere Firma stellt Mitarbeiter ohne Zusatzgebühr ein" (Bild: Jay Greene/CNET).Pegatron-Werk in Shanghai mit einem Banner mit der Aufschrift „Unsere Firma stellt Mitarbeiter ohne Zusatzgebühr ein“ (Bild: Jay Greene/CNET).

In seinem Bericht hob Pegatron hervor, dass ein „neuer Produktstart im Kommunikationsbereich“ das Wachstum angetrieben habe. Dabei kann es sich nur um das von Pegatron assemblierte iPhone 5C handeln. Außerdem lässt Apple derzeit noch das iPad Mini von Pegatron herstellen.

Analystin Grace Chen von Morgan Stanley nannte die Zahlen durchwachsen. Sie erwartet, dass Pegatron unter reduzierten 5C-Bestellungen von Apple zu leiden haben wird. Dadurch dürfte es Probleme mit Lohnkosten und Auslastung seiner Fabriken bekommen.

Mit der Verpflichtung von Pegatron versucht Apple, sich weniger vom Skandalkonzern Hon Hai alias Foxconn abhängig zu machen. Außerdem ist Foxconn mit Geräten wie dem iPhone 5S bereits stark ausgelastet. Wie das Wall Street Journal letzte Woche vermerkte, wird Apple daher weitere Fertigungsunternehmen unter Vertrag nehmen. Wistron könnte noch 2013 in die Produktion des iPhone 5C einsteigen. Nächstes Jahr wird dann wahrscheinlich Compal das iPad Mini fertigen.

Pegatron wurde ebenso wie Foxconn schon für seine Arbeitsbedingungen gerügt. Im Dezember 2011 gab es eine Explosion in einem seiner Werke, bei der über 60 Arbeiter verletzt wurden. Und Anfang 2013 informierten die Arbeiterschützer von SACOM, bei den drei Apple-Zulieferern Foxlink, Pegatron und Wintek würden weiter Schüler eingesetzt. Auch sonst hätten sich die Bedingungen durch den Apple-Boom zuletzt eher verschlimmert: „Apples Produktabsatz erreicht neue Höhen, jedes Jahr erscheinen neue Modelle und Geräte. Damit ihre Arbeiter die täglichen Produktionsziele erreichen, setzen die Zulieferer unmenschliche Praktiken ein und verweigern etwa Grundbedürfnisse wie Toilettengänge, ausreichende Pausen und Zugang zu vernünftiger Nahrung.“

Pegatron-Zahlen fürs dritte Quartal 2013

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, China, Pegatron, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone-5C-Fertigung bringt Pegatron mehr Umsatz – aber weniger Gewinn

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *