Microsoft-Werbung fürs Surface 2 enthält falsche Excel-Berechnung

Sie ist auf einem Werbeplakat in den USA zu sehen. Die Summe aus sieben Zahlen weicht um 500 Dollar vom korrekten Ergebnis ab. Noch letzten Monat hatte Microsoft über fehlende Präzision bei iWork auf dem iPad lamentiert.

Microsoft hat in einer Plakatwerbung für das neue Tablet Surface 2 der eigenen Tabellenkalkulation Excel unrecht getan. Eine dort offenbar von Hand eingetragene Berechnung erweist sich als nicht korrekt, wie ausgerechnet dem Blog Apple Insider aufgefallen ist.

Microsoft Surface RT

Auf dem Bildschirm des abgebildeten Tablets findet sich eine Kalkulation für eine Reise nach Hawaii. Aufgezählt werden die Posten Flug mit 2500 Dollar, Hotel mit 4000 Dollar, Mietwagen 500 Dollar, Essen 1500 Dollar, Taucherausrüstung mieten 500 Dollar, Surfausrüstung 200 Dollar sowie 300 Dollar für sonstige Ausflüge. Als Summe stand dort 9000 Dollar. Korrekt wären aber 9500 Dollar – und das reale Excel ist durchaus in der Lage, dies richtig zu berechnen.

Spötter erinnern nun an eine Aussage von Microsofts für Kommunikation zuständigen Vizepräsidenten Frank Shaw, der vergangenen Monat über iWork und iLife auf dem iPad gesagt hatte: „Es ist viel schwieriger, auf einem Gerät Arbeit zu erledigen, dem eine präzise Eingabemöglichkeit und echtes Multitasking fehlen.“ Ob Eingabe oder Ausgabe, das abgebildete Surface 2 scheint ein Problem mit der Präzision zu haben.

Das Surface 2 ist der ARM-basierte Nachfolger des Surface RT. Darauf lassen sich nur Anwendungen aus dem Windows Store installieren, keine traditionellen Windows-Anwendungen. Microsoft bewirbt das zunächst nicht gerade begeistert aufgenommene Tablet mit dem enthaltenen Office-Paket als echtes Arbeitsgerät. Es ist Ende Oktober in den Verkauf gestartet.

Das derzeit einzige weitere lieferbare Tablet mit ARM-basiertem Windows hat Nokia mit dem Lumia 2520 im Programm. Es wird also voraussichtlich bald ebenfalls zum Microsoft-Konzern gehören. Die früheren Partner Dell, Samsung, Toshiba und Hewlett-Packard haben sich inzwischen vollständig aus dem Markt rund um Windows RT zurückgezogen.

Nachtrag: Techcrunch hat Microsofts Marketingabteilung in Schutz genommen, wie auch ZDNet-Leser Stefan K. anmerkt. Auf dem abgebildeten Surface werde die Summe von 500 Dollar (für den Mietwagen) gerade erst eingegeben. Die Summe sei daher noch nicht aktualisiert und zeige das bisher korrekte Ergebnis an.

[mit Material von Chris Matyszczyk, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Marketing, Microsoft, Office, Surface, Tablet, Windows RT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Microsoft-Werbung fürs Surface 2 enthält falsche Excel-Berechnung

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. November 2013 um 18:08 von Judas Ischias

    Vielleicht ein Werbegag für ein Produkt was eh schon nicht so toll läuft und ausgerechnet vom Blog Apple Insider aufgedeckt wurde? Nachdem jetzt gemeinsam gegen Google vorgegangen wird, kann man sich auch so mal helfen.

  • Am 11. November 2013 um 18:11 von Chris

    Wahrscheinlich hat das ein Grafiker in Photoshop auf einem Mac gemacht :-)

  • Am 12. November 2013 um 13:21 von Stefan K.

    Naja, hier mal die Richtigstellung für ALLE…
    http://techcrunch.com/2013/11/11/microsoft-didnt-get-its-math-wrong-in-that-excel-billboard/

    BTW: Apfel-Freunde halt…

    • Am 12. November 2013 um 15:22 von Florian Kalenda

      Danke für den Hinweis, habe die Information nachgetragen. Ich glaube aber nach wie vor nicht an an ein echtes Foto „aus dem Betrieb heraus“. Warum ist denn bitte die Eingabezeile (direkt über der Tabelle) leer? Wenn aktuell eine Eingabe erfolgt, müsste sie auch dort stehen. So verhält sich zumindest mein Excel – und offenbar auch das von Techcrunch, siehe hier:
      http://tctechcrunch2011.files.wordpress.com/2013/11/by0x2qhcuaa8y6n.png

      • Am 13. November 2013 um 1:12 von Marc Gutt

        So sieht es aus. Die Zelle oben müsste gefüllt sein, wenn die Eingabe noch stattfindet.

      • Am 13. November 2013 um 7:06 von Peter

        Ja, richtig, bei mir ebenfalls. Anscheinend ein Versuch, die Panne wegzureden. Ist halt blöd, wenn man vorher noch derart gegen Apple „gebissen“ hat. Dumm gelaufen. ;)

  • Am 12. November 2013 um 14:26 von Matthias N.

    Danke für die Richtigstellung.

    Hab mich schon gewundert… aber das Original-Bild wurde ja nicht mitgeliefert. Sonst könnte ja jeder sehen, dass diese Meldung fast schon als Hoax durchgeht… Natürlich nicht so ganz glücklich, genau in so einem Moment einen Screenshot zu machen. Ich bin zufrieden mit meinemn Surface.

    • Am 12. November 2013 um 15:09 von Florian Kalenda

      Mangels Rechten konnten wir das Bild der Kollegen nicht einfach übernehmen. Hätten wir sonst gerne. Es ist aber im Beitrag verlinkt, Sie hätten einfach mal draufklicken können.

  • Am 12. November 2013 um 23:47 von punisher

    Apple Freunde suchen schon fehler bei Windows Werbung…kein Leben

    • Am 13. November 2013 um 7:01 von Ist schon witzig

      … unabhängig davon, dass es von Apple ist. Und unabhängig davon, ob das nun ungeschickt ist, oder Excel falsch rechnet. Wenn aber Microsoft es explizit und seit Jahren nötig hat, in ihrer eigenen Werbung Apple schlecht zu machen, dann sollten sie sich solche ‚Aussetzer‘ eben nicht leisten. Sonst heißt es, zu Recht: wer zuletzt lacht, lacht am Besten – in diesem Fall lacht halt mal die Apple Welt. ;-)
      PS: Und dass ausgerechnet punisher, als Apple-hasser, der jeden Artikel, in dem das Wort Apple auch nur vorkommt, gehässig kommentiert, so einen Satz von sich gibt … inge es in dem Artikel um Apple, hätte er gleich einen Schwall von Schlauheiten von sich gegeben. ;-)
      Relax, mein Freund, es ist nicht alles böse, das von Apple kommt. Es gibt auch eine Welt, in der Microsoft böse sein kann – oder schlicht überfordert. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *