Intel kauft Schulsoftware-Entwickler Kno

Es digitalisiert Inhalte in Partnerschaft mit rund 75 Verlagen. Derzeit umfasst sein Programm mehr als 200.000 interaktive Titel. Intel will das auf Nordamerika fokussierte Angebot nun auch international bekannt machen.

Intel hat einen Anbieter von über 200.000 interaktiven Lehrbüchern gekauft – das Softwarehaus Kno. Einem Blogbeitrag von Intel-Manager John Galvin zufolge soll damit der Bereich Intel Education ausgebaut werden, der sich mit Klassenzimmer-Technik jeder Art beschäftigt.

Interaktives Schulbuch von Kno (Bild: Kno)

Kno unterhält demnach Partnerschaften mit 75 Schulbuchverlagen, deren Inhalte es digitalisiert. Das Unternehmen war erst 2009 im kalifornischen Santa Clara gegründet worden. 2010 hatte es ein eigenes Schultablet vorgelegt, verschob seinen Schwerpunkt aber bald auf Software, darunter auch Apps für Mobilbetriebssysteme. Es unterstützt derzeit die Betriebssysteme Android, iOS, Windows 7 und Windows 8. Einen ersten Eindruck vermittelt eine Handvoll Online-Demos.

Auf die Übernahme hat Techcrunch als erstes hingewiesen. Ihm zufolge wechselt das komplette Team zu Intel, nicht aber CEO Osman Rashid, der auch einer der Gründer vorn Kno war. Er soll mit der von Galvin vorgesehenen künftigen Strategie nicht einverstanden sein.

„Darüber haben Osman und ich schon früh gesprochen“, sagte Intel-Manager Galvin gegenüber Techcrunch. „Ich wollte Kno in eine andere Richtung führen, als Osman das plante. Seine Vorstellung war, sich weiter auf Nordamerika zu konzentrieren, und ich will international weitermachen und dies mit dem Vertriebsteam von Intel auf neue Märkte bringen.“

Ins von klassischen Verlagen dominierte Bildungssegment drängen etwa auch Amazon und Apple. Laut Walter Isaacsons Steve-Jobs-Biografie wollte schon der Gründer und CEO die Verlagsbranche „zerschlagen“. Besonders hatte er es auf den Bereich Schulbücher abgesehen. In diesem Geist entstand das Bildungsportal iTunes U. Schüler und Studenten sollen dort sämtliche Materialien zu ihren Kursen finden, darunter Videos, Dokumente, Apps und natürlich auch elektronische Bücher. Es ist mit der Reader-App iBooks integriert.

Amazon dagegen hat erst letzten Monat einen Mathe-Lernprogramm-Anbieter namens Tenmark übernommen, dessen Plattform sich sowohl an Schüler wie auch Lehrer richtet. Es baut sein Ökosystem für Schüler und Schulen, Studenten und Universitäten Schritt für Schritt aus. Mit Whispercast gibt es beispielsweise schon ein kostenloses Online-Werkzeug, um Bücher und Dokumente für die Schule an Kindle-Geräte zu verteilen. 2011 hatte das Unternehmen außerdem eine Verleihmöglichkeit eingeführt, die Studenten bis zu einen Monat Zugriff auf Fachbücher gibt.

[mit Material von Carrie Mihalcik, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Intel, Software, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel kauft Schulsoftware-Entwickler Kno

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *