EU-Vergleich: Deutsche haben nur mittelmäßige Computerkenntnisse

Nach Platz zehn im Vorjahr belegt Deutschland nur noch Rang 14. Island führt das EU-Ranking weiterhin an, vor Norwegen und Luxemburg. Gerade bei den 16- bis 24-Jährigen besteht hierzulande Nachholbedarf: Sie schneiden mit Position 27 von 31 besonders schlecht ab.

Die Computerkenntnisse der Deutschen haben sich laut einer aktuellen Erhebung der europäischen Statistikbehörde Eurostat gegenüber dem Vorjahr weiter verschlechtert. 2008 lag Deutschland im europäischen Vergleich noch auf Rang vier, 2011 rutschte es auf den zehnten Platz ab und nun nimmt es Position 14 von 31 ein.

computer

Der Untersuchung zufolge verfügt nur rund jeder zweite Deutsche (53 Prozent) über mittlere oder gute Computerkenntnisse. 2008 betrug die Quote noch 60 Prozent, 2011 fiel sie auf 58 Prozent. Spitzenreiter im EU-Ranking ist weiterhin Island, dort haben 77 Prozent der Bürger gute oder mittlere Computerkenntnisse. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Norwegen (76 Prozent) und Luxemburg (74 Prozent).

„Die Ergebnisse sind beunruhigend. IT-Kompetenzen gehören heute zum Alltag und sind in fast allen Branchen und Berufen erforderlich“, kommentierte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. „Die Schulen dürfen die Digitalisierung nicht verschlafen.“ Die EU-Zahlen bestätigen auch die Ergebnisse des im Oktober vorgestellten Pisa-Tests zum Allgemeinwissen und zu Alltagsfähigkeiten von Erwachsenen, nach dem nur rund ein Drittel der Befragten komplexere Aufgaben am Computer lösen kann.

Bei den Jüngeren ist der Nachholbedarf in Deutschland noch offensichtlicher. Zwar verfügen laut der Eurostat-Statistik hierzulande mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der 16- bis 24-Jährigen über mittlere oder gute Computerkenntnisse, im europäischen Vergleich reicht das allerdings nur für Platz 27 von 31. Hinter der Bundesrepublik rangieren nur noch das Vereinigte Königreich (66 Prozent), Bulgarien und Mazedonien (je 56 Prozent) sowie Rumänien (45 Prozent).

Für den EU-Vergleich hat Eurostat Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren in allen Mitgliedsstaaten befragt. In Interviews mussten sie Angaben zu ihren Fähigkeiten im Umgang mit dem PC machen. Mittlere Computerkenntnisse sind vorhanden, wenn drei oder vier computerbezogene Aktionen wie das Kopieren von Dateien oder das Anschließen eines Druckers ausgeführt werden können. Für gute Computerkenntnisse müssen fünf oder sechs Aktionen ausgeführt werden können.

Der Hightech-Verband Bitkom nimmt die Eurostat-Erhebung zum Anlass, seine Forderung zu erneuern, Informatik als Pflichtfach einzuführen. „Wir brauchen eine klare Empfehlung der Kultusministerkonferenz für Informatik als Pflichtfach und eine zügige Umsetzung bis zum Schuljahr 2016/17“, so Kempf. „Parallel muss die IT-Ausstattung der Schulen modernisiert und eine nachhaltige Lehrerweiterbildung im Bereich der Digitalen Medien geschaffen werden.“

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Bitkom, European Union, Marktforschung, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU-Vergleich: Deutsche haben nur mittelmäßige Computerkenntnisse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *