Google aktualisiert JavaScript-Test Octane

Er enthält jetzt Web-Apps von Microsoft und Mozilla - nämlich den Compiler TypeScript und die Kompressionssoftware zlib. Google zufolge werden so wichtige Flaschenhälse besser berücksichtigt. Offenbar will es auch die Glaubwürdigkeit des Tests erhöhen.

Google hat seinen Test für die Messung von JavaScript-Leistung namens Octane aktualisiert. Version 2.0 schließt jetzt auch zwei Web-Apps ein, die von den Browser-Rivalen Microsoft und Mozilla stammen, nämlich Microsofts Compiler TypeScript und die Kompressionssoftware zlib aus Mozillas Projekt Emscripten. Damit verschiebt sich auch der Fokus: Octane misst nicht mehr nur die Ausführungsgeschwindigkeit, sondern bezieht auch Verzögerungen ein.

Benchmarktests in einem Werbevideo für den Microsoft-Browser Internet Explorer (Screenshot: News.com)Benchmarktests in einem Werbevideo für den Microsoft-Browser Internet Explorer (Screenshot: News.com)

Besonders interessant ist der Einsatz von zlib, da dieses Tool aus dem Umkreis von Mozillas Projekt asm.js stammt, das die JavaScript-Leistung von Browsern dramatisch steigern will, indem es sie für eine bestimmte Teilmenge der Skriptsprache optimiert.

Benchmarks sind letztlich für jeden Internetnutzer von Bedeutung, da Browserentwickler solche Software einsetzen, um ihren Erfolg zu messen. Wichtige JavaScript-Tests neben Octane sind heutzutage Mozillas Kraken, JSbench von der Purdue University oder auch immer noch SunSpider des WebKit-Projekts. Indem Google Apps von Konkurrenten einbezieht, versucht es offenbar, seinem Test mehr Glaubwürdigkeit zu verschaffen – und jede Kritik zu unterbinden, die Testaufgaben seien im Hinblick Googles eigenen Browser Chrome handverlesen.

Allerdings wird es immer schwieriger, die Realität des Web mit einem einzigen JavaScript-Benchmark abzudecken – schließlich unterscheiden sich die Ansprüche deutlich, wenn der User ein Online-Spiel spielt oder komplexe Tabellenkalkulationen durchführt. Zunehmend setzen sich JavaScript-Tests daher aus vielen kleineren Tests zusammen.

Google vertritt natürlich die Meinung, es habe mit Octane die relevanteste Auswahl getroffen: „Wir glauben, dass die meisten anderen Benchmarks nicht ausreichend Wert auf Flaschenhälse legen, deren Optimierung sinnvoll ist, um das Web-Erlebnis für jedermann zu verbessern“, heißt es in der FAQ zu Octane. „Das Web hat sich entwickelt, und viele Tests sind nicht repräsentativ, nicht umfassend genug oder in manchen Fällen auch zu anfällig“ – nämlich für Tricks, die gute Testergebnisse liefern, aber doch keine gute Leistung widerspiegeln.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Themenseiten: Browser, Google, Microsoft, Mozilla, Software, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google aktualisiert JavaScript-Test Octane

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *