Apple nimmt Saphirglas-Hersteller unter Vertrag

Es geht mit 578 Millionen Dollar in Vorleistung. GT Advanced Technologies wird eine Saphirglas-Produktion in Apples neuer Fabrik in Arizona einrichten. Das Material kommt bisher in der Linsenabdeckung und dem Fingerabdruckscanner des iPhone zum Einsatz.

Apple hat einen Vertrag mit Saphirglas-Zulieferer GT Advanced Technologies geschlossen, der ihm fünf Jahre lang Zugriff auf das für iPhone 5 und iPhone 5S benötigte Material gewährt. Dafür geht Apple mit 578 Millionen Dollar in Vorleistung. Die Rückerstattung erfolgt erst ab 2015.

iPhone 5S Touch ID

GT wird in Apples neuer Fabrik in Arizona saphirbasierte Materialien herstellen. Einen festen Produktionsumfang gibt es ihm zufolge nicht, aber eine „minimale Kapazität“. Das Abkommen werde sich positiv auf seine Bilanz auswirken, teilt GT mit.

Apple setzt Saphir in der Glasabdeckung für die Fotolinse im iPhone 5 ein, aber auch im Fingerabdruckscanner des iPhone 5S. Es verfolgt offenbar große Ziele mit dem Mineral – dem zweithärtesten nach Diamant. Unter anderem hat es schon ein Patent auf eine Methode beantragt, um ein Heimelektronik-Gerät aus Saphir herzustellen.

Die von GT genutzte Fabrik entsteht in Mesa im US-Bundesstaat Arizona. Über sie hatte es zunächst nur geheißen, sie werde „Komponenten für Apple-Produkte“ fertigen und ab dem ersten Tag zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben werden. 700 Mitarbeiter sollen in den Gebäuden arbeiten.

GT Advanced Technologies hatte auf dem Mobile World Congress 2013 eine Bildschirmabdeckung aus synthetischem Saphir vorgestellt – also jenem Aluminiumoxid mit der chemischen Formel Al2O3, das sonst als (vorzugsweise blauer) Edelstein bekannt ist. Es weist die 2,5- bis 3-fache Stärke von Glas auf – und kostet drei- bis viermal so viel.

Für eine Demonstration wurde auf dem MWC eine dünne Lage Saphir auf den regulären Bildschirm eines iPhone 5 aus Cornings Gorilla-Glas aufgeklebt. Standbesucher lud GT anschließend ein, den Bildschirm mit einem Betonbrocken zu beschädigen und Kratzer zu verursachen. Das Resultat: Zwar legte sich dichter Betonstaub auf die Oberfläche, aber der ließ sich problem- und spurlos abwischen. Zum Vergleich stand auch eine schnell verkratzte Scheibe Gorilla-Glas zur Verfügung.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, GT Advanced Technologies, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple nimmt Saphirglas-Hersteller unter Vertrag

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *