Bericht: Auch Qualcomm an Blackberry interessiert

Für heute ist eine erste Stellungnahme des kanadischen Konzerns zu Sondierungsgesprächen geplant. Qualcomm könnte mit dem Investor Cerberus sowie den Gründern Mike Lazaridis und Doug Fregin kooperieren. Letzte Woche hatte es auch Gespräche mit Facebook gegeben.

Mit Qualcomm hat das Wall Street Journal am vergangenen Wochenende einen weiteren Interessenten für eine Übernahme des kanadischen Smartphone-Herstellers Blackberry genannt. Am heutigen Montag wird der Konzern angeblich eine erste Stellungnahme zur laufenden strategischen Sondierung abgeben.

Blackberry 10Neben Qualcomm nannte die Wirtschaftzeitung den Investor Cerberus als Interessenten, bestätigte damit aber nur Informationen von Bloomberg von vor drei Wochen. Cerberus soll inzwischen mit den ebenfalls interessierten Blackberry-Gründern Mike Lazaridis und Doug Fregin gesprochen haben; laut WSJ ist eine Aufteilung des Konzerns unter diesen drei Parteien denkbar.

Letzte Woche hatte sich das Blackberry-Management bereits mit dem von Facebook getroffen. Es wird spekuliert, dass Facebook besonders an Blackberry Messenger (BBM) interessiert sein dürfte, da es einen ähnlichen Dienst plant. Keine der erwähnten Parteien hat sich bis jetzt offiziell zu den Vorgängen geäußert.

Im August hatte sich Blackberry erstmals zur Prüfung von Fusionsangeboten und anderen strategischen Alternativen bereit erklärt. Ein erstes Angebot in Höhe von 4,7 Milliarden Dollar legte zunächst die kanadische Pensionskasse Fairfax Financial Holdings vor, die schon 10 Prozent der Blackberry-Aktien hält. Sie soll aber bei der Suche nach Partnern auf Schwierigkeiten gestoßen sein, weshalb eine mögliche Aufteilung des Unternehmens erneut in den Fokus rückte.

Ende September legte Blackberry dann Zahlen fürs zweite Quartal des Geschäftsjahrs 2014 vor. Es musste aufgrund von hohen Abschreibungen auf Lagerbestände des Smartphonemodells Z10 einen Verlust von fast einer Milliarde Dollar hinnehmen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner empfiehlt Kunden, sich heute schon nach Alternativen umzusehen. Blackberry hat diese Einschätzung nicht nur zurückgewiesen, sondern sich auch in einem offenen Brief an Anwender und Partner gewandt. Darin heißt es, sie könnten sich weiter auf Blackberry verlassen, es werde das Unternehmen noch länger geben.

In den USA hat Blackberry gerade sein jüngstes Smartphone Z30 eingeführt. Mit 5-Zoll-Bildschirm und einer Auflösung von 720p setzt es sich an die Spitze der reinen Touchscreen-Modelle mit dem Betriebssystem Blackberry 10.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Blackberry, Facebook, Qualcomm, Smartphone, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Auch Qualcomm an Blackberry interessiert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *