Nexus 5 teilweise ausverkauft

Kurz nach Verkaufsstart ist das neue Google-Smartphone Nexus 5 mit 16 GByte nicht mehr verfügbar. Die hohe Nachfrage betrifft auch das 399 Euro teure 32-GByte-Modell. Es wird nun nicht mehr wie zum Verkaufsstart gestern Abend bis zum 8. November versandt, sondern erst in zwei bis drei Wochen.

Nach dem Verkaufsstart gestern Abend ist das neue Google-Smartphone Nexus 5 teilweise nicht mehr lieferbar. Das schwarze und weiße Modell mit 16 GByte für 349 Euro ist ausverkauft. Auf die 399 Euro teuren 32-GByte-Modelle müssen Kunden derzeit zwei bis drei Wochen warten. Zu Beginn des Verkaufs betrug die Lieferfrist eine Woche. Immerhin ist die Situation nicht so schlimm wie bei der Vorstellung des Nexus 4 im November letzten Jahres. Damals war das Modell bereits nach wenigen Minuten ausverkauft. Zudem brachen die Server unter dem Ansturm der Kunden zusammen, sodass viele Bestellungen ins Leere liefen.

Das wie der Vorgänger von LG gefertigte Nexus 5 wird standardmäßig mit Android 4.4 Kitkat ausgeliefert. Es verfügt über einen 4,95-Zoll großen Bildschirm mit IPS-Panel und 1080p-Auflösung. Das entspricht einer Pixeldichte von 445 ppi (Nexus 4: 320 ppi). Als Prozessor kommt ein Qualcomm Snapdragon 800 mit 2,3 GHz und Adreno-330-Grafik zum Einsatz. Damit soll es ersten Benchmarks zufolge im 3D-Bereich etwa so schnell arbeiten wie das iPhone 5S. Der Speicherausbau beträgt maximal 32 GByte. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GByte genauso groß wie beim Nexus 4.

Das Nexus 5 unterstützt mit LTE Cat. 4 den bisher mit 150 MBit/s schnellsten verfügbaren Mobilfunkstandard. Es funkt im LTE-Netz mit den Frequenzbändern 2600 (B7), 2100 (B1), 1800 (B3), 850 (B5), 800 (B20). WCDMA unterstützt es mit 2100(I), 1900 (II), 1700 (IV), 900 (VIII) und 850 (V) MHz sowie GSM mit 1900, 1800, 900 und 850 MHz.

Die Auflösung der Standardkamera beträgt 8 Megapixel. Eine zweite für Videotelefonie bietet 1,3 Megepixel. Die Hauptkamera wird über einen optischen Bildstabilisator verfügen (OIS).

Anders als beim Nexus 4 besteht die Rückseite des Geräts nicht aus Glas, sondern aus Plastik. Vermutlich ist es deswegen auch mit 130 Gramm etwas leichter als das Nexus 4, das 139 Gramm auf die Waage bringt. Von den Abmessungen mit 137,84 mal 69,17 mal 8,59 ist es im Vergleich zum Vorgänger etwas größer. Die Akkukapazität beträgt 2300 mAh (Nexus 4: 2100 mAh). Damit sollen 17 Stunden Sprachtelefonie und 8,5 Stunden Surfen über WLAN möglich sein (LTE: 7 Stunden).

Update 2.11.: Inzwischen sind die 16-Gbyte-Modelle mit einer Lieferfrist von zwei bis drei Wochen wieder verfügbar. Dafür ist das schwarze 32-GByte-Modell derzeit ausverkauft.

 

Nexus 5 ausverkauft

Themenseiten: Google, Nexus, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nexus 5 teilweise ausverkauft

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. November 2013 um 19:41 von Michi

    viel spaß mit einem handy, das ganz offiziell den ganzen tag mithören kann, da die mikrofone pausenlos auf bereitschaft gestellt sind. viel spaß, lieber ausspionierter nexus-käufer. und die nsa wird genauso viel spaß haben, jetzt sogar ganz offiziell und mit befugnis von google, all eure daten auszuspionieren, vor allem eure stimmdaten. die werden sowieso jahrelang auf servern gespeichert, es kann also von jedem nutzer ein individuelles klangbild erstellt werden. viel spaß beim telefonieren, liebe galasy käufer!

    • Am 4. November 2013 um 8:06 von Stefan

      keine Panik. Das kann das iOS ja schon lange. Diese User sind ebenfalls bereits ausspioniert. Wer glaubt heutzutage keine Datenspuren zu hinterlassen ist im falschen Film. Trage Sorge zu dem kostbaren Gut – deinen Daten!

  • Am 5. November 2013 um 21:27 von Janine

    Lieber Michi, du solltest dich vorher besser erkundigen bevor du ein solch großartiges Unternehmen wie Google verspottest. Google ist selbst Opfer der NSA geworden und hat offiziell Stellung bezogen. Google gibt keine Daten weiter und die NSA hat nun eher ein Problem da Google Maßnahmen ins Rollen bringt wodurch die bösen Buben ausgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *