IDC: Microsoft bleibt die Nummer eins bei Unternehmenssoftware

Es führt mit 18,4 Prozent vor Oracle mit 8,6 und IBM mit 7,6 Prozent. Über 60 Prozent der Business-Software kommt aber von anderen Anbietern. Der Markt steigerte sich insgesamt um 5,5 Prozent. Nur Mittel- und Südamerika wuchsen stärker als Nordamerika.

IDC hat neue Zahlen zum Markt für Unternehmenssoftware vorgelegt. Für die erste Jahreshälfte 2013 sieht es Microsoft an erster Position, gefolgt von Oracle (8,6 Prozent), IBM (7,6 Prozent) und SAP (4,5 Prozent). Insgesamt war durch Big Data, Analytics und Kollaborationswerkzeuge ein Plus von 5,5 Prozent zu verzeichnen.

IDC

Das aktuelle Wachstum wird IDC zufolge noch mehrere Jahre anhalten. Microsoft dürfte sich an der Spitze halten, verzeichnet es doch derzeit auch das stärkste Wachstum der Top 5.

Zu bedenken ist aber, dass „Sonstige Anbieter“ mit zusammen 60 Prozent den größten Anteil der Unternehmenssoftware liefern. Dahinter verbergen sich Firmen wie Salesforce, Netsuite oder auch Workday, die Druck auf die Marktführer ausüben.

Microsoft führt den weltweiten markt für Business-Software an (Tabelle: IDC).

Der Bereich Appliaktionen verbuchte laut IDC dank Kollaborationssoftware ein Wachstum von 5,8 Prozent. Für Enterprise-Social-Network-Lösungen stehen gegenüber dem Vorjahr plus 28,3 Prozent in der Statistik. Bei Applikationen beträgt Microsofts Marktanteil 14,9 Prozent (Gesamtmarkt: 18,4 Prozent). Neben SAP, Oracle, IBM und Microsoft schaffte es in diesem Segment auch Intuit in die Top 5.

Die Entwicklung und Auslieferung von Applikationen generierte 23,4 Prozent aller Software-Erlöse im ersten Halbjahr 2013. Dieser Bereich sah ein Wachstum von 5,1 Prozent. Relationale Datenbanken hingegen legten um 7 Prozent zu; Oracle ist hier weiter an erster Position mit jetzt 23,1 Prozent Anteil.

Für System-Infrastruktur-Software weist IDC ein Wachstum von 5,1 Prozent aus. Microsoft dominiert hier mit 30,1 Prozent, gefolgt von IBM, Symantec, EMC und VMware.

Nach Regionen aufgesplittet wuchsen Mittel- und Südamerika mit plus 8,6 Prozent am stärksten. Es folgte der US-Markt mit 7,9 Prozent, während Westeuropa immerhin 5,1 Prozent zulegte. Asien-Pazifik (bei IDC ohne Japan, das minus 9,2 Prozent verbuchte) machte einen Sprung um 6,6 Prozent.

Der Business-Software-Markt in Mittel- und Südamerika wächst weltweit am stärksten (Diagramm: IDC).

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Business-Software, IBM, IDC, Marktforschung, Microsoft, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: Microsoft bleibt die Nummer eins bei Unternehmenssoftware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *