Kabel Deutschland weitet Gratis-WLAN auf sechs weitere Städte aus

Bis Ende des Jahres will der Kabelnetzbetreiber Verteilerkästen in Chemnitz, Celle, Göttingen, Koblenz, Landau und Lübeck aufrüsten. Dann sollen auch dort Nutzer eine halbe Stunde pro Tag über öffentliche Hotspots kostenlos online gehen können.

Kabel Deutschland hat wie angekündigt weitere Städte genannt, in denen es sein kostenloses WLAN-Angebot ausbauen wird. Bis Ende Dezember will der Kabelnetzbetreiber öffentliche Hotspots in den Städten Chemnitz (Sachsen), Celle, Göttingen (Niedersachsen), Koblenz, Landau (Rheinland-Pfalz) und Lübeck (Schleswig-Holstein) in Betrieb nehmen.

kdg-wlan-hotspot-logo

Am 10. Oktober hatte Kabel Deutschland schon 15 Städte benannt, in denen es das Gratis-WLAN bis Jahresende bereitstellen will. Das waren Braunschweig, Bremen, Dresden, Erfurt, Hamburg, Hannover, Kiel, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Oldenburg, Osnabrück, Rostock, Saarbrücken und Trier. In Berlin und Potsdam unterhält das Unternehmen bereits seit Anfang des Jahres rund 100 WLAN-Zugangspunkte. In Bayern, wo er mit dem Ausbau außerhalb der Großstädte begonnen hat, sind es seit Ende September 300 öffentliche WLAN-Hotspots in rund 70 Städten und Gemeinden.

Bis Ende das Jahres wird sich das Angebot somit aus insgesamt rund 600 Zugangspunkten in 92 Städten zusammensetzen. „Wir freuen uns sehr, dass unsere öffentlichen WLAN-Hotspots bei der Bevölkerung, bei unseren Kunden, bei Interessenten und Geschäftspartnern und bei den WLAN-Städten selbst auf großes Interesse stoßen. Das hat uns überzeugt, unser WLAN-Angebot auf weitere Städte in Deutschland auszudehnen“, sagte Adrian von Hammerstein, Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland.

Allein in Berlin wählen sich dem Konzern zufolge monatlich rund 1,5 Millionen Nutzer in sein Hotspot-Netz ein. Sie können darüber pro Tag 30 Minuten kostenfrei online gehen. Kunden von Kabel Deutschland, die sich mit ihrer Kundennummer anmelden, können die Hotspots in allen WLAN-Städten rund um die Uhr ohne Zusatzkosten nutzen. Der Netzbetreiber denkt zudem über die Einführung von Bezahloptionen nach.

Im Zuge der WLAN-Erschließung werden Verteilerkästen von Kabel Deutschland mit sogenannten WLAN-Hauben versehen. Unter denen ist jeweils ein WLAN-Router verborgen. Ab wann die Hotspots in den einzelnen Orten aktiv sind und wo sie sich genau befinden, wird über die regionalen Medien angekündigt.

Sein WLAN-Angebot will Kabel Deutschland auch 2014 weiter ausbauen. Damit wird das Netz zumindest zeitweise frei nutzbarer WLAN-Hotspots in Deutschland weiter wachsen. Ein vergleichbares Angebot hat kürzlich die Bahn zusammen mit der Telekom vorgestellt: Die beiden Partner betreiben an 105 Bahnhöfen in Deutschland freie WLAN-Hotspots, auch dort darf man bis zu einer halben Stunde pro Tag gratis surfen. Außerdem gibt es mehrere lokale Initiativen. Dazu gehören München, Kevelaer, Norderstedt und Vechta.

Rechtsunsicherheit bei der Bereitstellung öffentlich zugänglicher WLAN-Netze in Deutschland gibt es nach wie vor hinsichtlich der sogenannten Störerhaftung. Wer einen Internetanschluss zur Verfügung stellt, haftet demnach auch für Missbrauch durch Dritte, etwa bei illegalen Downloads.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: Breitband, Kabel Deutschland, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Kabel Deutschland weitet Gratis-WLAN auf sechs weitere Städte aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2013 um 8:50 von Lukas Himmelgeher

    Brauchen wir das? Warum nicht einfach kostenlose Hotspots nutzen?
    Bereits heute ist fast überall irgendwo ein kostenloser WLAN Hotspot zu finden. Hilfe bei der Suche bieten div Apps oder Portale wie http://www.shareair.net

    • Am 30. Oktober 2013 um 9:44 von Skeptiker

      Bitte? in welchem Land lebst du denn? In Deutschland finde ich jedenfalls nicht flächendeckende kostenlose Internetzugänge

    • Am 30. Oktober 2013 um 10:32 von Square Zero

      Das angegebene Portal kannst Du getrost in die Tonne hauen. Mein angeblicher Standort ist gut und gerne 50 km vom tatsächlichen Standort entfernt. Soweit reicht das WLAN nicht, schätze ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *