Apple meldet Gewinnrückgang und iPhone-Verkaufsrekord im vierten Quartal

Der Überschuss schrumpft um 9 Prozent auf 7,5 Milliarden Dollar. Die Einnahmen erhöhen sich um 4 Prozent auf 37,5 Milliarden Dollar. Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen der Analysten. Im Septemberquartal setzte Apple 33,8 Millionen iPhones ab.

Apple hat die Bilanz für sein viertes Fiskalquartal 2013 (bis 28. September) vorgelegt. Es verkaufte demnach 33,8 Millionen iPhones – mehr als in jedem anderen Septemberquartal. Der Nettogewinn schrumpfte jedoch um 9 Prozent auf 7,5 Milliarden Dollar oder 8,26 Dollar je Aktie. Seinen Umsatz steigerte das Unternehmen aus Cupertino hingegen um 4 Prozent auf 37,5 Milliarden Dollar.

Apple-Logo

Damit übertrifft Apple erneut die Erwartungen der Analysten. Sie hatten einen Überschuss von 7,92 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 36,8 Milliarden Dollar vorausgesagt. Die Anleger konnten die Zahlen trotzdem nicht überzeugen. Im nachbörslichen Handel sank der Kurs der Apple-Aktie um 1,22 Prozent oder 6,45 Dollar auf 523,43 Dollar.

Neben den 33,8 Millionen iPhones lieferte Apple zwischen Ende Juni und Ende September 14,08 Millionen iPads (plus 0,3 Prozent), 4,6 Millionen Macs (minus 7 Prozent) und 3,5 Millionen iPods (minus 35 Prozent) aus. Die Wall Street hatte mit 32 Millionen iPhones, 15 Millionen iPads, 4,26 Millionen Macs und 4,2 Millionen iPods gerechnet.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten begründete Apple den Gewinnrückgang damit, neue Softwareprodukte wie das Betriebssystem OS X und die Suiten iLife und iWork ab sofort kostenlos anzubieten. Laut CFO Peter Oppenheimer reduziert sich dadurch die Marge jedes verkauften iOS-Geräts um 5 Dollar. Bei Macs seien es 20 Dollar. Daraus ergebe sich eine Gesamtsumme von 900 Millionen Dollar, die nicht im vierten Quartal verbucht worden sei.

CEO Tim Cook räumte zudem Lieferprobleme beim neuen iPad Mini mit Retina Display ein. „Es ist noch nicht klar, ob wir genug für das Quartal haben oder nicht“, sagte er. „Man kennt den Bedarf eigentlich immer erst nach Beginn der Auslieferung.“ Das neue iPad Mini soll ab November erhältlich sein.

Apple hat im abgelaufenen Quartal 33,8 Millionen iPhones verkauft (Grafik: <a href="http://de.statista.com/themen/102/iphone/infografik/1574/weltweiter-iphone-absatz/" target="_blank">Statista</a>).Apple hat im abgelaufenen Quartal 33,8 Millionen iPhones verkauft (Grafik: Statista).

Zudem wiederholte Cook frühere Aussagen, wonach das iPhone 5C kein Billig-iPhone sei. „Das war nie unsere Absicht, ehrlich. Unser Einstiegsmodell ist das iPhone 4S“, sagte Cook den Analysten, die wissen wollten, wie sich das iPhone 5C in kostensensiblen Märkten schlägt.

Das Geschäftsjahr 2013 schloss Apple ebenfalls mit einem Gewinnrückgang ab. Zwischen Ende September 2012 und Ende September 2013 erzielte es einen Überschuss von 37 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum waren es 41,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte jedoch um 9 Prozent auf 170,9 Milliarden Dollar zu.

Im laufenden ersten Geschäftsquartal erwartet Apple einen Umsatz zwischen 55 und 58 Milliarden Dollar sowie eine Bruttomarge zwischen 36,5 und 37,5 Prozent. Die Wall Street wiederum rechnet mit Einnahmen von 55,7 Milliarden Dollar. Die Bilanz des ersten Fiskalquartals 2013 wies einen Rekordumsatz von 54,5 Milliarden Dollar aus. Die Bruttomarge lag bei 38,6 Prozent.

Apples Verkaufszahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2013 (Grafik: Josh Lowensohn/CNET).Apples Verkaufszahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2013 (Grafik: Josh Lowensohn/CNET).

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Quartalszahlen, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

13 Kommentare zu Apple meldet Gewinnrückgang und iPhone-Verkaufsrekord im vierten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2013 um 11:40 von Mac-Harry.de

    Was Microsoft sich wünscht, eine Geräte- und Services Company zu sein, liefert Apple regelmäßig seit Jahren ab.

    Was Google sich wünscht, Geräte und Services abzuliefern, frischt Apple alle 12 Monate einmal komplett auf.

    Welche Firma auf diesem Planeten hat eigentlich so einen klaren Fokus wie Apple?

    – Klare Strategie
    – Klare Ziele
    – Klare Absatzwege
    – Klares Produktportfolio (ähm, das auch funktioniert)
    – klares Management

    und am Rande bemerkt, mit einer Effizienz, die seines gleichen sucht mit nur 72.000 Mitarbeitern. So viele Menschen Apple schon seit so vielen Jahren nieder reden, bleiben die Fakten doch unverändert: Über 150 Mrd. CASH auf der hohen Kante, über 170 Mrd. US$ Umsatz im Geschäftsjahr 2013 und das alles mit aller Ruhe und nicht wie bei Microsoft mit Zukäufen, Tabletexperimenten oder Google-Hardware. Nein, nichts von dem.

    Während die anderen zappeln wie die verrückten, liefert Apple alle 12 Monate ein runderneuertes Programm. Das Ergebnis? Na, liegt doch jetzt schwarz auf weiss auf der Hand. Alles andere ist Geschwätz.

    • Am 29. Oktober 2013 um 14:14 von Chris

      Und?
      Der Konzern hat 30 Jahre gebraucht um kommerziell erfolgreiche Produkte im Markt zu platzieren und kann seit gerade mal 5 Jahren außergewöhnliche Margen realisieren. Und schon haben sie das Ende der Steigerung erreicht. Das haben die von ihnen Zitierten auch alle erreicht – vor Apple. Und wie den Zitierten wird es irgendwann auch Apple ergehen. Völlig normal eben, oder ist ihr verblendeter Apple“glaube“ so ausgeprägt, dass Sie GLAUBEN Apple würde ein „ewiges Reich“ bilden?
      Ich wiederhole es zum x-ten Mal – es ist keine „freudige“ Nachricht für den Verbraucher, wenn er „schwarz auf weiß“ unter die Nase gerieben bekommt wie er abgezockt wird. Den 150Mrd Barreserven sind der Beweis dafür. 38,6% Bruttomarge sagt auch alles. Aber wie krank ihre Denke ist, zeigen sie ja immer wieder. Egal wie gut ein iDevice für einen auch sein mag, solche Zahlen sind ein Tritt in den Konsumentenhintern. Und Sie freuen sich auch noch…? Unfassbar.
      Und bevor die bezahlte Appleschreiberlinge sich einmischen, bitte kein Samsung, Mode oder sonstiges Bla Bla, es geht um Apples Zahlen und was diese für den Konsumenten bedeuten. Wer das nicht sehen will, dem ist nicht zu helfen.

      • Am 29. Oktober 2013 um 18:50 von Peter

        @Chris: sorry, aber Dein ganzer Kommentar ist von Hass verblendet, und voller Blödsinn. Du hast ein ernsthaftes Problem mit Apple, warum auch immer. Aber das solltest du mit Dir selber ausmachen, und jicht solche sinnlosen Kommentare zum Besten geben.

    • Am 29. Oktober 2013 um 17:02 von Michael

      …Apple hat alles richtig gemacht!!!

  • Am 29. Oktober 2013 um 15:38 von Mac-Harry.de

    @Christ: Hahaha, Du solltest Microsoft beraten und Apple gleich mit und ihnen als Fachmann mal erklären, warum es reine Abhocke ist, wenn Unternehmen erfolgreiche Gewinne erwirtschaften. Nebenbei hat das natürlich nichts damit zu tun, dass Kunden diese Produkte wählen und tun sie es doch, sind sie, wie schreiben Sie das? Ach ja, Kunden, die tolle Produkte kaufen, sind – ich zitiere Sie: „abgelockt (…) krank (…)“

    Nun ja, Ihre Meinung zu Andersdenkenden haben Sie gezeigt und ich bedaure dies, denn ich argumentiere sachlich. Aber im Ernst, die Geschichte zeigte uns schon einmal sehr deutlich, was geschieht, wenn „Andersdenkende“ diskriminiert werden.

    Davon, lieber Chris, distanziere ich mich.
    Und darauf lasse ich mich auch nicht ein.

    • Am 29. Oktober 2013 um 17:38 von Franky

      Die Zahlen von Apple sind gut, aber der Vorsprung ggü. MS ist jetzt auch nicht so groß… 5. Mrd.; 7 Mrd. das sind in der größenordnung ja fast schon Peanuts. Aufgrund der zurückliegenden Erfolge wird MS ähnliche, vielleicht noch höhere Summen irgendwo in der Welt geparkt haben. Wer weiss das schon mit Sicherheit? Am Ende entscheidet die auch wie gesichert der Absatz der Produkte in Zukunft ist. Hier haben beide sich beide Kontrahenten vor und Nachteile erarbeitet. MS hat mit Office und Windows und den Serverlösungen gefühlt ewig unverzichtbare Cash-Cows an der Hand. Dafür haben sie aufholbedarf im Mobilen Bereich. Hier wird ja momentan kräftig investiert. Apple hat die stärken im Mobilen Bereich. Stationär sind sie nur Nische. Noch verkauft sich das Iphone offensichtlich sehr gut, jedoch ist das Iphone kein unverzichtbares Gerät. Es gibt bessere Händys und das wissen viele. Hinzu kommt bei Apple noch der Vorteil des Hypes, den sie geschaffen haben. Es ist Auslegungssache welches Unternehmen die besseren Karten für die Zukunft hat. Kann ja Jeder für sich selbst entscheiden…

      • Am 29. Oktober 2013 um 18:57 von @Franky

        Wo siehst Du 5 vs 7 Mrd Dollar?
        Apple hat 14 Mio iPads verkauft, und viele haben ihren Kauf zurückgestellt, und auf das neue iPad gewartet. Microsoft hat hingegen im letzten Quartal nur jämmerliche 400 Mio Dollar Umsatz mit seinen Surfaces generiert. Selbst wenn alles Surface RT wären, ergäbe das nur ganze 1 Mio Geräte. Jede Noname Klitsche in China verkauft mehr Tablets, als Microsoft. ;-) Selbst wenn Microsoft Nokia übernimmt, stehen sie bei 8,8 Mio Lumias im Quartal, eine gute Zahl, tatsächlich, aber nur ein Bruchteil dessen, was Apple an iPhones verkauft (am ersten Wochenende mehr als 9 Mio ;-)), und Nokia hat die Zahl nur unter starken Preisnachlässen, mithin mit geringer Marge realisieren können. Und: die Lumia Gewinne sind recht überschaubar. aber immerhin: Microsoft durfte ja für seine Surface Tablets sogar bei 940 Mio Umsatz 900 Mio Abschreibungen vornehmen. Well done. Also: wenn hier jemand über Apples Zahlen ätzt, sollte er zumindest nicht Microsoft als positives Beispiel nehmen, nicht wahr, Chris? ;-)

        • Am 30. Oktober 2013 um 8:30 von Franky

          Quartalsgewinn MS ~ 5 Mrd$; Quartalsgewinn Apple ~ 7 Mrd$. Die Zahlen wurden doch gerade erst vermeldet? Wie kann man das denn noch in Frage stellen? Lesen können doch sicher die meisten hier…

  • Am 30. Oktober 2013 um 7:41 von Judas Ischias

    An die Apple-Schreihälse, Verkäufe vom iPad stagnieren und 3. Gewinnrückgang in Folge. Aber solche Sachen werden ja gerne verschwiegen.

    • Am 30. Oktober 2013 um 9:56 von Vielleicht,

      aber nur vielleicht, stagnieren die iPad-Verkäufe, weil zum Stichtag das neue iPad noch nicht vorgestellt, geschweige denn im Handel war!?
      Vielleicht, aber nur vielleicht, könnte mit diesen Verkäufen auch der dritte Gewinnrückgang in Folge zu einer Gewinnsteigerung geführt haben!?
      Vielleicht, aber nur vielleicht, belegst Du besser nicht jeden Beitrag mit Deinen wenig nützlichen Kommentaren!?

  • Am 30. Oktober 2013 um 10:13 von Judas Ischias

    Schau einfach mal nach was ein Quartal und eine Quartalsmeldung ist, dann kannst Du dir solche dümmlichen Kommentare sparen! Das sind nun mal bestätigte Fakten und kein vielleicht.

    • Am 30. Oktober 2013 um 11:06 von Rischtiiiisch!

      Ich vergaß! Du warst ja der Eine, der sich drei Wochen vor Erscheinen eines neuen Produkts den Vorgänger zum vollen Preis gekauft hat!

  • Am 30. Oktober 2013 um 11:18 von hamster

    So viele Menschen Samsung schon seit so vielen Jahren nieder reden, bleiben die Fakten doch unverändert: Über 150 Mrd. CASH auf der hohen Kante, über 170 Mrd. US$ Umsatz im Geschäftsjahr 2013 und das alles mit aller Ruhe und nicht wie bei Apple mit Zukäufen, Tabletexperimenten oder Google-Hardware. Nein, nichts von dem.

    Während die anderen zappeln wie die verrückten, liefert Samsung alle 12 Monate ein runderneuertes Programm. Das Ergebnis? Na, liegt doch jetzt schwarz auf weiss auf der Hand. Alles andere ist Geschwätz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *