Salesforce macht Do.com dicht

Das SaaS-Angebot für Teamworking schließt am 31. Januar 2014. Anschließend werden alle Kundendaten gelöscht. Ein Exportwerkzeug soll spätestens Mitte November zur Verfügung stehen. Abonnenten erhalten Gutschriften.

Salesforce.com schließt ohne großes Aufheben seine Social-Productivity-App Do.com. Abonnenten hat es am Freitagnachmittag nach US-Zeit eine E-Mail geschickt, der zufolge das Software-as-a-Service-Angebot am 31. Januar 2014 eingestellt wird. Eine Bestätigung findet sich im Hilfebereich.

Rabattverwaltung in Salesforce' Do.com

Zu den Gründen hat sich Salesforce nicht geäußert, wohl aber zu den Modalitäten: Kunden wird spätestens am 15. November ein Exportwerkzeug zur Verfügung stehen, um ihre Daten aus der Cloud lokal zu speichern. Im Februar wird Salesforce alle Anwenderdaten unwiederbringlich löschen.

Neue Nutzer nimmt das Angebot nicht mehr an. Aktuelle Abonnenten können aber weiter auch Externe in bestehende Gruppen, Projekte oder Aufgaben einbeziehen, indem sie ihnen eine Einladung zukommen lassen.

Salesforce

Die Abrechnung endet zum 1. November. Wer darüber hinaus eine Mitgliedschaft bei Do.com gezahlt hat, erhält eine Gutschrift von Salesforce.

Do.com war vor rund 18 Monaten gestartet als „die App, um mit jedem erfolgreich zusammenzuarbeiten“. Es bot diverse Werkzeuge im Social-Media-Stil, um Aufgaben für eine Teamarbeit aufzuteilen und gemeinsam zu erledigen. Das letzte größere Update hatte es im Februar gegeben, als Synchronisierung mit Drittanbieter-Apps wie Dropbox und Google Drive eingeführt wurde. Eine solche Integration findet sich natürlich auch in einer ganzen Reihe anderer Salesforce-Services, etwa Salesforce Files.

Beobachter spekulieren, dass es Do.com an Produktfokus gefehlt haben könnte. Es deckte möglicherweise eine allzu große Palette an Funktionen ab, ohne ausreichende Tiefe zu bieten.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: SaaS, Salesforce, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Salesforce macht Do.com dicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2013 um 14:23 von Hishentimed

    Nicht nur Salesforce stellt „Do.com“ ein. Vor zwei Wochen hat auch SAP angekündigt ihre Mittelstands-SaaS „Business By Design“ nicht mehr Neukunden anzubieten.
    http://www.zdnet.de/88173136/bericht-sap-entwickelt-bydesign-nicht-weiter/
    Die beiden Beispiele machen deutlich, dass Großunternehmen nicht automatisch für einen beständigeren Service garantieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *