Microsoft senkt Preis für Surface Pro der ersten Generation erneut

Die Konfiguration mit 64 GByte ist jetzt für 699 Euro lieferbar. Mit 128 GByte zahlt man 799 Euro. Das sind noch einmal 80 Euro weniger als nach der letzten Preissenkung im August. Im Lieferumfang ist ein Stift, aber keine Tastatur enthalten.

Microsoft hat zwei Tage nach dem Marktstart des Windows-8.1-Tablets Surface 2 Pro den Preis für die erste Generation erneut gesenkt – und zwar nicht nur in den USA, sondern auch gleich in Deutschland. Derzeit wird das Produkt in Microsofts Onlinestore ab 699 Euro angeboten.

Microsoft hat den Preis fürs Surface Pro der ersten generation zum zweiten Mal gesenkt (Screenshot: ZDNet).Microsoft hat den Preis fürs Surface Pro der ersten generation zum zweiten Mal gesenkt (Screenshot: ZDNet).

Dieser Preis gilt für die Version mit 64 GByte Flashspeicher. Mit 128 GByte zahlt man 799 Euro. Das sind jeweils 80 Euro weniger als zuletzt, nach der ersten Preissenkung im August.

In den USA gelten ab sofort Preise von 699 beziehungsweise 799 Dollar. Die Reduktion beträgt dort 100 Dollar.

Die Tastaturen Type Cover oder Touch Cover sind im Lieferumfang aber nicht enthalten. Touch Cover kostet 79,99 Euro, Type Cover 129,99 Euro zusätzlich. Außerdem sind nun Touch Cover 2 für 119,99 Euro und Type Cover 2 für 129,99 Euro im Programm. Die neuen Versionen enthalten eine Hintergrundbeleuchtung. Kleine Einschränkung: Type Cover 2 wird zwar aufgeführt, aber als „nicht lieferbar“ vermerkt.

Jetzt billiger: Microsoft Surface Pro (Bild: News.com)

Kritisiert wurden die Microsoft-Tablets schon kurz nach dem Start wegen ihres knappen Speicherplatzes für Anwendungen und Daten: Bei der 64-GByte-Version des Surface Pro stehen ab Werk nur 28 GByte zur freien Verfügung, bei der 128-GByte-Variante rund 89 GByte, wie Microsoft in einer FAQ schreibt. Der interne Speicher lässt sich allerdings via MicroSD-Karte oder Cloud-Storage erweitern.

Dennoch ist auch das neue Surface 2 Pro wieder mit 64 GByte Speicher lieferbar. Microsoft verlangt dafür 879 Euro und verspricht eine Lieferung bis spätestens 15. Dezember. Mit 128 GByte zahlt man 979 Euro, mit 256 GByte 1279 Euro und mit 512 GByte 1779 Euro. Die letztgenannte Konfiguration lässt sich aber derzeit noch nicht vorbestellen.

Auch die neuen Tablets kommen inklusive Stift, aber ohne Tastatur. Bei Bestellungen in Microsofts Onlinestore fallen keine zusätzlichen Lieferkosten an.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Themenseiten: Microsoft, Surface, Tablet, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft senkt Preis für Surface Pro der ersten Generation erneut

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Oktober 2013 um 9:19 von Peter

    Einfach noch etwas warten, da geht noch mehr. Zu Weihnachten kommt dann das Extra-extra-Extra Schnäppchen, mit erneut 40% Nachlass?

    Irgendwie scheint sich Microsoft an den Dauer Preisnachlass der Android Geräte anpassen zu wollen. Also: abwarten, es wird noch billiger.

    • Am 25. Oktober 2013 um 10:28 von antiPeter

      normal, dass die preise von alten modellen gesenkt werden, wenn neue modelle rauskommen. iwann raffste das auch peter

      • Am 25. Oktober 2013 um 11:14 von Peter

        Normal, wenn a. sich das Produkt von Beginn an nicht verkauft, oder b. sich nicht verkauft, weil es mit den Konkurrenzprodukten nicht mithalten an.

        Normal ist das in der Windows und Android Welt.

        Als Käufer kann man natürlich stets eine Generation hinterher kaufen, und sich über den Preisverfall freuen. Es kann dann aber passieren, dass man kaum noch Support bekommt.

        Die Käufer, die gerne zu Beginn kaufen, und dann möglichst lange Support erwarten, werden dann mit einem heftigen Preisnachlass bestraft.

        Beides ist unschön.

  • Am 25. Oktober 2013 um 14:56 von Judas Ischias

    Also Peter, Du siehst die Sache mit dem Support durch deine Nerdbrille. Der „normale“ Nutzer freut sich, ein Schnäppchen zu machen. Den interessiert es doch gar nicht ob ein 4711 Prozessor oder 007 Kern da drin steckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *