AMD kehrt im dritten Quartal in die Gewinnzone zurück

Der Überschuss beläuft sich auf 48 Millionen Dollar. Seinen Umsatz steigert AMD um 15 Prozent auf 1,46 Milliarden Dollar. Damit übertrifft die Bilanz die Erwartungen von Analysten.

AMD hat im dritten Fiskalquartal einen Nettogewinn von 48 Millionen Dollar oder 0,04 Dollar je Aktie erwirtschaftet. Es ist der erste Profit des Chipherstellers seit 15 Monaten. Der Umsatz erhöhte sich um 15 Prozent auf 1,46 Milliarden Dollar. Beide Kategorien liegen über den Prognosen von Analysten, die mit einem Überschuss von 0,02 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 1,41 Milliarden Dollar gerechnet hatten.

amd-logo

Die Anleger konnte das solide Ergebnis nicht überzeugen. Im nachbörslichen Handel fiel der Kurs der AMD-Aktie um 6,6 Prozent oder 0,27 Dollar auf 3,82 Dollar.

Mit dem Verkauf von Desktop- und Notebook-Prozessoren nahm AMD zwischen Juli und September 790 Millionen Dollar ein, 15 Prozent weniger als vor einem Jahr. Trotzdem erzielte die Sparte Computing Solutions einen operativen Gewinn von 22 Millionen Dollar. Der Durchschnittspreis für Mikroprozessoren lag im dritten Vierteljahr auf dem Niveau des Vorquartals und schrumpfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Grafiksparte wiederum verbesserte sich um 96 Prozent auf 671 Millionen Dollar. Sie steuerte 79 Millionen Dollar zum operativen Ergebnis bei. Das Wachstum beruht allerdings nicht auf einer hohen Nachfrage nach Grafikkarten für Consumer oder professionelle Anwender, sondern auf den sogenannten Semi-Custom-Produkten – also Grafikchips, die AMD an die Wünsche einzelner Kunden anpasst.

AMD-CEO Rory Read schreibt die Kehrtwende der vor einem Jahr angekündigten strategischen Neuausrichtung zu. „Wir haben angetrieben durch unser Semi-Custom-Geschäft ein Umsatzplus von 26 Prozent erzielt. Die Entwicklung branchenführender Technologien bleibt eines unserer Kernziele, und wir befinden uns in der Mitte eine mehrjährigen Reise, um AMD als Anführer in einer Zahl von Märkten neu zu definieren.“

Im laufenden vierten Quartal soll der Umsatz um drei bis fünf Prozent höher ausfallen als im dritten Vierteljahr. Das würde Einnahmen von bis zu 1,533 Milliarden Dollar und damit einem Wachstum von 32 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2012 entsprechen. Die Bruttomarge soll jedoch um einen Punkt auf 35 Prozent schrumpfen.

AMD hat im dritten Quartal 2013 seinen Umsatz auf 1,46 Milliarden Dollar gesteigert und erstmals seit 15 Monaten einen Gewinn erwirtschaftet (Bild: AMD).AMD hat im dritten Quartal 2013 seinen Umsatz auf 1,46 Milliarden Dollar gesteigert und erstmals seit 15 Monaten einen Gewinn erwirtschaftet (Bild: AMD).

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: AMD, Grafikchips, Prozessoren, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD kehrt im dritten Quartal in die Gewinnzone zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *