Android-Spielkonsole „Ouya“ ab 15. November in Deutschland verfügbar

Hierzulande wird sie 119 Euro kosten. Im Lieferumfang ist ein drahtloser Controller und ein HDMI-Kabel zum Anschluss an einen Full-HD-Fernseher enthalten. Aktuell umfasst der Ouya-Game-Store über 470 Spiele.

Knapp ein Jahr nach dem Marktstart in den USA wird die über Kickstarter finanzierte Android-Spielkonsole Ouya ab dem 15. November auch in Deutschland erhältlich sein. Hierzulande wird sie von der Flashpoint AG vertrieben. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 119 Euro.

Die Android-Konsole Ouya ist ab 15. November für 119 Euro verfügbar (Bild: Flashpoint AG).Die Android-Konsole Ouya ist ab 15. November für 119 Euro verfügbar (Bild: Flashpoint AG).

Anders als konventionelle Konsolen bietet Ouya ein offenes System, mit dem Hobby-Entwickler experimentieren können. Für die Konsole lassen sich nicht nur eigene Spiele, sondern auch Anwendungen und Werkzeuge prorgammieren.

Ouya-Spiele basieren auf dem Free-to-play-Prinzip (F2P) und werden direkt auf die Konsole heruntergeladen. Herkömmliche Datenträger wie DVDs oder Blu-rays kommen nicht zum Einsatz. Spielehersteller und -entwickler haben die Möglichkeit, etwa eine Demo oder das komplette Spiel kostenlos anzubieten.

Zum Deutschlandstart stehen mehr als 470 Spiele im Ouya-Game-Store zum Download bereit. Im Lieferumfang der Android-Konsole sind ein drahtloser Controller und ein HDMI-Kabel zum Anschluss an einen Full-HD-Fernseher oder Monitor enthalten.

Angetrieben wird die Konsole von Nvidias Tegra-3-Prozessor. Dieser hat Zugriff auf 1 GByte RAM und 8 GByte internen Speicher. Eine Erweiterung ist mittels USB-Medien möglich. Zur Kommunikation stehen WLAN und Ethernet zur Verfügung.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter kamen für die Quya insgesamt fast 8,6 Millionen Dollar von 63,416 Unterstützern zusammen. Damit ist es eine der erfolgreichsten Schwarmfinanzierungen. Die für die Entwicklung angepeilte Summe von 950.000 Dollar wurde in weniger als neun Stunden erreicht.

„Mit der Ouya bringen wir ein außerordentliches Stück Hardware in die deutschen Händlerregale, auf das sich die deutsche Gaming-Szene schon seit Monaten freut. Die Ouya hat bereits auf Kickstarter Maßstäbe gesetzt. Sie wird auch im deutschsprachigen Raum treue Fans finden und eine lebendige Community entstehen lassen“, kommentiert Michael Hermanns, Marketingleiter der Flashpoint AG.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Konsole, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Android-Spielkonsole „Ouya“ ab 15. November in Deutschland verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Oktober 2013 um 8:57 von M@tze

    >> Ouya-Spiele basieren auf dem Free-to-play-Prinzip (F2P) und werden direkt auf die Konsole heruntergeladen. <<

    Das ist nicht richtig, die Games koennen vielleicht als Demo geladen werden, kosten aber auch (richtig) Geld. Zumal ist eine Kreditkarte Pflicht, sonst funktioniert an der Ouya gar nichts. Der Shop ist ein Witz und man sieht (sah?) nicht mal den Preis eines Spiels bevor man es kaufte. Da werden dann bei irgendwelchen Minigames auch mal schnell 5$ faellig, die ich auf jedem Handy in aehnlicher Art kostenlos bekomme. Sah bei Kickstarter interessant aus, ist aber (meines Erachtens) jetzt schon so gut wie gestorben da keine wirklich hochwertigen Spiele herauskommen. Ein extra Controller kostet auch 30-40$ und dann bin ich schon in einem Bereich, wo ich eine Xbox Slim mit richtigen Spielen bekomme.

    • Am 22. Oktober 2013 um 11:23 von loox

      An deisem Artikel stimmt eigentlich ziemlich wenig.

      Der Marktstart in den USA war auch erst ende Juni 2013 und nicht „vor knapp einem Jahr“. Der verlinkte ZDNet Artikel beschreibt auch nur die Auslieferung der Entwicklerversion.

      Man sollte auch dazu erwähnen, dass Ouya ziemlich in der Kritik steht,w eil einige Kickstarter Backer bis heute ihre bezahlte Konsole nicht erhalten haben und der Support grauenhaft ist.

      Auch Updatepolitik, Spieleangebot und -preise und die stark schwankende Qualität der Controller sind große Problem der Konole.
      Das Ganze spiegelt sich auch in niedrigen Verkaufszahlen über den Ouya Shop wieder.

      Also bitte nicht nur die Pressemitteilung abtippen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *