Kopierschutz als Webstandard: Entwickler entrüstet sich über Tim Berners-Lee

Simon St. Laurent zufolge haben Web-Programmierer durch ein DRM nur Nachteile zu erwarten. Das W3C hat seiner Meinung nach Firmeninteressen zu leichtfertig nachgegeben. Berners-Lee hatte die geplante DRM-Standardisierung letzte Woche verteidigt.

Ein namhafter Entwickler und Autor mehrerer Bücher zu Webtechniken hat sich deutlich gegen einen Kopierschutz (Digital Rights Management, kurz DRM) eingesetzt. Simon St. Laurent argumentiert, für Entwickler könne durch DRM gar nichts herausspringen. Das W3C habe Firmeninteressen in diesem Punkt leichtfertig nachgegeben. Sein Angriff gilt besonders WWW-Erfinder Tim Berners-Lee, der die geplante Standardisierung von DRM fürs Web letzte Woche verteidigt hatte.

HTML5

St. Laurent ist im Vorstand der Konferenzen Fluent und Oscon. Zu seinen Büchern zählen die Titel „Introducing Elixir“, „Introducing Erlang“, „Learning Rails 3“, „XML Pocket Reference“, „XML: A Primer“ und „Cookies“. Er brachte seine Kritik in einem Blog vor, der vom bekannten Fachbuchverlag O’Reilly gehostet wird, was die Reichweite enorm erhöhte.

Seine Grundthese: Niemand mag DRM, und das wisse auch Berners-Lee. Wenn das W3C einen Kopierschutz standardisiere, schaffe es Webentwicklern damit einen Haufen Ärger – ohne dass ihnen irgendein Vorteil entstünde.

In seinem Blogbeitrag argumentiert St. Laurent, ein Kopierschutz schränke die Möglichkeiten von Nutzern wie auch Entwicklern ein. Er wisse also nicht, wie eine von Berners-Lee vorgeschlagene „Gegenleistung“ überhaupt aussehen könne. In Ländern wie den USA gebe es eine allzu strenge Gesetzgebung rund um DRM. Mit dem geplanten Standard bürde man Webentwicklern zusätzliche Verantwortung auf, statt diese bei den Firmen zu belassen, die DRM einsetzen wollten.

Die Frage habe ihn wieder einmal daran zweifeln lassen, dass das W3C eine gute Einrichtung sei, schreibt St. Laurent. „Gerade dass HTML5 und CSS3 das öffentliche Interesse am W3C wieder verstärkt haben, ist ein weiterer Grund, die nützlichen Elemente sorgfältig auszuwählen.“ Wenn sich das Gremium für die Standardisierung eines webweiten Kopierschutzes entscheide, sei das eine implizierte Warnung, nichts und niemandem zu vertrauen.

Berners-Lee hatte vergangene Woche im Blog des W3C Stellung zur DRM-Frage bezogen. Er argumentierte unter anderem, wenn schon ein Kopierschutz für Videos benötigt werde, dann sei es besser, dies im W3C zu verhandeln als anderswo, um ihn so interoperabel wie möglich zu machen.

[mit Material von Nick Farrell, TechEye.net]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: W3C, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kopierschutz als Webstandard: Entwickler entrüstet sich über Tim Berners-Lee

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Oktober 2013 um 13:54 von eGenius

    Finde ich gut, aber ob das was bringt, zeigt die Zukunft. Kaum hat das W3C ein wenig an mehr Bedeutung gewonnen (im Vergleich zu den vergangenen Jahren), liebäugelt es scheinbar mit der „bösen Seite der Macht“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *