Google verwendet mehr Nutzerdaten für personalisierte Werbung

Wie Facebook will auch Google "soziale Empfehlungen" seiner Nutzer in bezahlten Anzeigen einsetzen. Ab dem 11. November gültige Nutzungsbedingungen erlauben dafür die Verwendung von Profilnamen, Fotos, Bewertungen sowie +1-Empfehlungen. Google bietet die Option per Opt-in an.

Google folgt dem Beispiel von Facebook und will in Zukunft „soziale Empfehlungen“ seiner Nutzer in der Werbung einsetzen. In entsprechend geänderten Nutzungsbedingungen räumt es sich das Recht ein, auch Profilnamen, Fotos, Bewertungen sowie +1-Empfehlungen von Mitgliedern des hauseigenen Social Network Google+ zu verwenden. Die Änderungen treten am 11. November in Kraft – aber die Nutzer können die Verwendung ihrer Inhalte für Werbezwecke auf einfache Weise abwählen.

google-plus-new-800

„Empfehlungen von Personen, die man kennt, können eine große Hilfe sein“, begründet der Suchkonzern den Schritt. „Deshalb sehen Ihre Freunde und Kontakte möglicherweise Ihren Profilnamen und Ihr Foto sowie Inhalte wie Bewertungen, die Sie teilen, oder Anzeigen, denen Sie +1 gegeben haben. Dies geschieht jedoch nur, wenn Sie etwas tun: zum Beispiel +1 geben, etwas kommentieren oder jemandem folgen.“

Als Beispiele für „geteilte Empfehlungen in Anzeigen“ nennt Google eine Vier-Sterne-Bewertung für das Album einer Band, die bei Google Play gegeben wurde und für Freunde sichtbar wird. Auch eine +1-Empfehlung für die örtliche Lieblingsbäckerei könnte sich in einer von dieser Bäckerei geschalteten Anzeige wiederfinden. Vorstellbar sind aber natürlich auch Szenarios mit einer einer weit weniger willkommenen werblichen Verwendung.

Da Google weltweit von Regulierungsbehörden kritisch beobachtet wird, muss es bemüht sein, keine weitere Angriffsfläche zu bieten – und räumt allen Nutzern in den Einstellungen ein einfaches Opt-out ein. In Deutschland geht der Konzern offenbar noch einen Schritt weiter: Hierzulande ist die Option aktuell standardmäßig deaktiviert und muss erst vom Nutzer in seinen Einstellungen aktiviert werden (Opt-in). Wer nicht Werbeträger sein möchte, muss in jedem Fall darauf achten, dass „Soziale Empfehlungen“ für Anzeigen ausgeschaltet bleiben. Nutzer unter 18 Jahren will Google ohnehin nicht für Werbezwecke einspannen.

Beispiele für "soziale Empfehlungen in Anzeigen" (Bild: Google)Beispiele für „soziale Empfehlungen in Anzeigen“ (Bild: Google)

Facebook war für die schon im Januar 2011 eingeführten „Sponsored Stories“, die Nutzer auch ohne ihre Einwilligung zu Werbeträgern machen, bereits einer Sammelklage ausgesetzt. Sie wurde erst im August 2013 durch einen Vergleich endgültig beigelegt, der mit einer Zahlung von 20 Millionen Dollar verbunden ist. Der werblichen Verwendung ihrer Profilbilder und Namen können sich Facebook-Nutzer allerdings weiterhin nicht völlig entziehen – lediglich für minderjährige Kinder steht Eltern ein Opt-out zu.

In einer E-Mail informiert Google die Inhaber und Administratoren von Google+-Seiten über die anstehenden Änderungen und weist auf neue Einstellungen für soziale Empfehlungen hin, die über das Dashboard der Seite erreichbar sind. Mit ihnen kann festgelegt werden, „wie Name, Bild und Aktivitäten Ihrer Seite (beispielsweise gegebene +1, verfasste Erfahrungsberichte oder gepostete Kommentare) in Werbung erscheinen können“. Diese Einstellung habe keinen Einfluss darauf, ob und wie Name und Bild der Seite anderswo erscheinen.

Die geänderten Nutzungsbedingungen werden am 11. November 2013 in Kraft treten. „Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, werden die sozialen Empfehlungen für Ihre Seite aktiviert“, kündigt Google an.

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Themenseiten: Datenschutz, E-Commerce, Facebook, Google, Google Plus, Privacy, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Google verwendet mehr Nutzerdaten für personalisierte Werbung

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Oktober 2013 um 10:02 von tcsystem

    Man hätte mal erwähnen können das, im Gegensatz zu Facebook,diese Option standardmäßig deaktiviert ist. Solange man nicht vorher bei den +1 Benachrichtigungen andere Einstellungen getroffen hat.
    Also Opt-In Verfahren. Dazu noch einfach und verständlich erklärt.
    Davon sollten sich mal andere Netzwerke eine Scheibe abschneiden.

  • Am 13. Oktober 2013 um 23:14 von Judas Ischias

    Und gibt’s eine Garantie von Google, dass es so bleibt? Im Moment scheint es Trend zu sein, egal ob es gute oder schlechte Sachen sind, ordentlich abzukupfern. Bei Apple war auch immer ein 3,5 Zoll Display ganz toll und dem-
    nächst gibt es sogar ein Phablet.

  • Am 14. Oktober 2013 um 7:44 von Hans

    Grober Fehler im Artikel.

    Google bietet hier einen Opt-In an und keinen Opt-Out.
    D.h. standardmäßig ist die Option deaktiviert und muss vom User explizit erst aktiviert werden, nicht umgekehrt!

    • Am 14. Oktober 2013 um 8:43 von Björn Greif

      Danke für den Hinweis. Sie haben recht – zumindest in Deutschland gilt offenbar ein Opt-in. In den USA bietet Google laut unseren US-Kollegen hingegen ein Opt-out an. Der Artikel wurde dahingehend überarbeitet.

  • Am 14. Oktober 2013 um 12:47 von thoker

    Die geänderten Nutzungsbedingungen werden am 11. November 2013 in Kraft treten. “Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, werden die sozialen Empfehlungen für Ihre Seite aktiviert”, kündigt Google an.

    …komisches Opt_in

    • Am 14. Oktober 2013 um 14:48 von Björn Greif

      Aktuell muss man in den Einstellungen noch ein Häkchen setzen bei „Basierend auf meinen Aktivitäten kann Google meinen Namen und mein Profilbild in sozialen Empfehlungen einblenden, die in Anzeigen erscheinen.“

  • Am 14. Oktober 2013 um 14:03 von Stefan

    Interessant, dass die Kommentare vom Opt-In wussten. Habe mir gestern nur die Zusammenfassung von Google durchgelesen und da stand für mich, dass ein Opt-Out erforderlich ist. Interessant finde ich dabei, dass ich fest davon ausging, dass Google bereits die jetzt angekündigten Maßnahmen durchführt.
    Dachte immer, das sei der Handel: Ich stelle Daten ein, die ich für unbedenklich halte und erhalte dafür eine Leistung von Google/Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *