Samsung erlöst mit Verkauf von Seagate-Aktien 1,5 Milliarden Dollar

Sie waren Teil des von Seagate gezahlten Kaufpreises für Samsungs Festplatten-Sparte. Der Kurs der Seagate-Aktie hat sich seitdem mehr als verdoppelt. Nach Abschluss der Transaktion besitzt Samsung noch 12,5 Millionen Seagate-Papiere im Wert von 560 Millionen Dollar.

Samsung hat den Verkauf von Seagate-Aktien im Wert von rund 1,5 Milliarden Dollar angekündigt. Die Papiere waren Bestandteil des Kaufpreises von 1,375 Milliarden Dollar, den der Storage-Anbieter vor zwei Jahren für Samsungs Festplatten-Sparte gezahlt hat.

Logos von Seagate und Samsung

Neben 687,5 Millionen Dollar in bar erhielt Samsung 45,2 Millionen Seagate-Aktien, die 2011 einen Wert von ebenfalls 687,5 Millionen Dollar hatten. Darüber hinaus tauschten beide Firmen Lizenzen für zahlreiche Patente aus, und Samsung erhielt auch einen Sitz im Seagate-Aufsichtsrat.

Samsung selbst fuhr zum Zeitpunkt des Verkaufs mit seiner Festplattensparte nur Verluste ein. Der Kurs der Seagate-Aktie wiederum erhöhte sich seitdem um mehr als 100 Prozent, was Samsung nun einen unverhofften Gewinn bescherte.

Einer Pressemitteilung zufolge trennt sich Samsung von 32,7 Millionen Seagate-Aktien, was rund neun Prozent aller im Umlauf befindlichen Anteilsscheine entspricht. Die restlichen 12,5 Millionen Aktien, die in Samsungs Besitz verbleiben, haben derzeit einen Wert von mehr als 560 Millionen Dollar.

„Eine Investition in unser eigenes Unternehmen ist heute eine unserer größten Chancen“, kommentierte Steve Luczo, Chairman, President und CEO von Seagate. „Angesichts der Stärke unserer Bilanz und des zu erwartenden Cashflow aus dem operativen Geschäft halten wir an den geplanten Aktienrückkäufen und Dividendenzahlungen fest.“

Der Rückkauf bedeute zudem, dass Seagate im laufenden Fiskaljahr wie angekündigt etwa 70 Prozent des operativen Cashflow an seine Anteilseigner ausschütte, ergänzte der Seagate-Chef. Zudem kündigte er weitere strategische Investitionen an, um Seagates Führungsposition in den Bereichen Cloud, Mobile und Open-Source-Storage-Technologien zu stärken.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Themenseiten: Samsung, Seagate, Storage, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung erlöst mit Verkauf von Seagate-Aktien 1,5 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *