Kabel Deutschland plant öffentliche WLAN-Hotspots in 15 weiteren Städten

Bis Ende des Jahres will der Kabelnetzbetreiber mindestens 200 zusätzliche Verteilerkästen aufrüsten. Erschlossen werden Braunschweig, Bremen, Dresden, Erfurt, Hamburg, Hannover, Kiel, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Oldenburg, Osnabrück, Rostock, Saarbrücken und Trier.

Kabel Deutschland will in einem zweiten Schritt seiner „WLAN-Offensive“ bis Ende des Jahres mindestens 200 öffentliche WLAN-Hotspots in über 20 deutschen Städten in Betrieb nehmen. Dazu zählen Braunschweig, Bremen, Dresden, Erfurt, Hamburg, Hannover, Kiel, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Oldenburg, Osnabrück, Rostock, Saarbrücken und Trier. Ab wann die Hotspots in den einzelnen Orten aktiv sind und wo sie sich genau befinden, will der Anbieter über regionale Medien ankündigen.

kdg-wlan-hotspot-logo

In den vergangenen Wochen hat der Kabelnetzbetreiber schon mehr als 300 Verteilerkästen in 70 Städten und Gemeinden Bayerns mit sogenannten WLAN-Hauben ausgerüstet, die einen leistungsstarken WLAN-Router beherbergen. Wie bei den Pilotprojekten in Berlin und Potsdam können Bürger darüber 30 Minuten pro Tag kostenlos online gehen. In Berlin wählen sich laut Kabel Deutschland monatlich rund 1,5 Millionen Nutzer in sein Hotspot-Netz ein.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere öffentlichen WLAN-Hotspots bei der Bevölkerung, bei unseren Kunden, bei Interessenten und Geschäftspartnern und bei den WLAN-Städten selbst auf großes Interesse stoßen. Das hat uns überzeugt, unser WLAN-Angebot auf weitere Städte in Deutschland auszudehnen“, erklärte Adrian von Hammerstein, Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland.

Als Ergänzung zu dem 30-minütigen Gratiszugang am Tag denkt das Unternehmen auch über die Einführung von Bezahloptionen nach. Kabel-Deutschland-Kunden, die sich mit ihrer Kundennummer im Kundenportal anmelden, können die Hotspots aller WLAN-Städte rund um die Uhr kostenfrei nutzen.

In Kürze will Kabel Deutschland weitere Städte bekannt geben, in denen das WLAN-Angebot ausgebaut werden soll.

Rechtsunsicherheit bei der Bereitstellung öffentlich zugänglicher WLAN-Netze in Deutschland gibt es nach wie vor hinsichtlich der sogenannten Störerhaftung. Wer einen Internetanschluss zur Verfügung stellt, haftet demnach auch für Missbrauch durch Dritte, etwa bei illegalen Downloads.

Themenseiten: Kabel Deutschland, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Kabel Deutschland plant öffentliche WLAN-Hotspots in 15 weiteren Städten

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Oktober 2013 um 9:43 von Paco

    Armes Deutschland, in den Niederlanden ist man schon wesentlich weiter. Dort hat man in einigen Städten in den Zentren schon gratis Hotspots, sowie auch auf viele große Bahnhöfe und in Zügverbindungen

    • Am 11. Oktober 2013 um 11:18 von ich

      Gratis Wlan gibt es doch auch an den grossen deutschen Bahnhöfen
      „http://www.zdnet.de/88170784/ab-sofort-30-minuten-kostenloses-wlan-an-ueber-100-deutschen-bahnhoefen/“

  • Am 13. Oktober 2013 um 10:00 von tcsystem

    Nach Aussage von Kabel Deutschland übernimmt dieser auch die Kosten falls ein Schaden bezüglich der Störerhaftung auftreten soll.

    • Am 14. Oktober 2013 um 13:16 von ich

      wen meinst du mit dieser? Kabel Deutschland?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *