Microsoft fragt auch bei Samsung und Huawei wegen Dual-Boot-Option an

Sie sollen Windows Phone und Windows RT ohne Lizenzzahlung für ihre Tablets und Smartphones nutzen können. Ein ähnliches Angebot hatte Microsoft auch HTC unterbreitet, um es als Hardware-Partner zurückzugewinnen. Samsung plant angeblich für 2014 ein Dual-Boot-Tablet.

Microsoft verhandelt angeblich mit Samsung und Huawei über eine Dual-Boot-Option für deren Tablets und Smartphones. Nach dem Willen des Softwarekonzerns soll auf ihnen neben Android künftig auch Windows RT beziehungsweise Windows Phone laufen, wie Unwiredview berichtet.

Um den Herstellern die Dual-Boot-Option schmackhaft zu machen, will Microsoft Windows Phone OS für Smartphones sowie Windows RT für Tablets angebliche gratis zur Verfügung stellen und zusätzlich sogar für etwaige Kosten für die Anpassung aufkommen. Ein ähnliches Angebot hatte es kürzlich schon HTC gemacht, um es als Hardware-Partner für Windows Phone zurückzugewinnen.

Schon 2014 könnte auf einem Galaxy Tab neben Android auch Windows RT laufen (Bild: Samsung).Schon 2014 könnte auf einem Galaxy Tab neben Android auch Windows RT laufen (Bild: Samsung).

Samsung könnte laut dem Bericht ein erstes Tablet mit Android und Windows RT im Dual-Boot-Betrieb schon 2014 vorstellen. Es arbeitet angeblich schon länger an einem Galaxy Tab mit einem hochauflösenden 12-Zoll-Display. Ersten Testern zufolge funktioniert das Dual-Boot-System sehr gut.

Die von Unwiredview veröffentlichten Informationen stammen von dem bekannten Tippgeber Eldar Murtazin, der als relativ zuverlässig gilt. Beispielsweise hatte er als einer der ersten von Nvidias Tablet Tegra Note berichtet. Allerdings lag Murtazin mit seinen „Leaks“ auch schon oft daneben, etwa als er eine Verschmelzung von Windows RT mit Windows Blue meldete.

Dennoch scheint Microsofts freiwilliger Verzicht auf Lizenzgebühren plausibel. Der Konzern versucht alles mögliche, um sich im Mobilbereich als dritte Kraft neben Android und iOS zu etablieren. Windows Phone hat bisher Schwierigkeiten, am weltweiten Smartphone-Markt Boden auf die dominierenden Systeme gutzumachen. Immerhin konnte es seinen Marktanteil in Europa laut Zahlen von Kantar Worldpanel aber zuletzt auf 9,2 Prozent ausbauen. Android kommt hier im Schnitt auf einen Anteil von 70,1 Prozent, iOS auf 16,1 Prozent.

Erschwert werden könnten Microsofts Bemühungen, weitere Hersteller als Windows-Partner zu gewinnen, dadurch, dass es mit der Übernahme von Nokias Mobilgeschäft zu einem direkten Konkurrenten wurde. Andererseits gilt dasselbe auch für den Android-Anbieter Google, der inzwischen Eigentümer von Motorola Mobility ist.

Für HTC, Huawei und Samsung wäre eine Partnerschaft mit Microsoft von Vorteil, weil sie dadurch Windows-Support als Zusatzfunktion anbieten können, ohne dass ihnen dadurch Kosten entstehen. Und Microsoft wird darauf hoffen, mit den Dual-Boot-Geräten neue Nutzer für sein Betriebssystem zu gewinnen, die dann langfristig auf Windows Phone beziegungsweise Windows RT umsteigen.

[mit Material von Scott Webster, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Betriebssystem, HTC, Huawei, Microsoft, Samsung, Smartphone, Tablet, Windows Phone, Windows RT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Microsoft fragt auch bei Samsung und Huawei wegen Dual-Boot-Option an

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2013 um 12:06 von Alexander Müller

    Sollte es dazu tatsächlich kommen, werde ich mir ein solches Gerät nicht kaufen. Windows hat nichts auf einem Android smartphone zu suchen. Ms hat mich als nutzer dadurch endgültig vergrault.

    • Am 10. Oktober 2013 um 12:41 von Hi, hi...

      …was ist denn per Definition ein „Android Smartphone“?

  • Am 10. Oktober 2013 um 13:20 von Judas Ischias

    So ein Quatsch. Ich kenne etliche Leute denen das aus verschiedenen Gründen sehr gut gefallen würde. Es ist nicht alles in einem Betriebssystem gut oder schlecht! Schadet auch nicht mal über den Tellerrand hinauszuschauen. Oder fährst Du im Urlaub immer nur in den Schwarzwald? Bevor Trollalarm gegen Schwarzwald kommt, es war nur ein Beispiel.

    • Am 10. Oktober 2013 um 14:26 von PeerH

      Dann müsste Microsoft aber auch für den erforderlichen Plattenplatz zahlen: wenn Android und RT bereits > 16 GB Plattenplatz benötigen, muss der Kunde entweder kostenfrei mehr Platz bekommen – oder der Deal geht zu seinen Lasten, und er wird um den sonst (ohne RT) verfügbaren Platz behumst. ;-)

  • Am 10. Oktober 2013 um 14:22 von Aua!

    Microsoft, wie tief fällst Du noch? „Bitte, bitte, nehmt mein Windows RT, ihr kriegt es umsonst, und ich sorge dafür, dass ihr es einfach installieren könnt!“ Wenn HTC und Samsung hart bleiben, wird ihnen Microsoft bald noch was zahlen, um sein Betriebssystem loszuwerden. ;-)

    • Am 5. November 2013 um 17:17 von nope

      MS könnte sogar dafür zahlen um exklusive Galaxy S5 Windows Phones zu bekommen. Die Leute würden das Teil so oder so kaufen. Es ist den meisten total Banane was da für ein OS drauf ist, bzw. schätze ich das 70% der Nutzerkeine Ahnung haben was sie für ein OS auf ihrem Smartphone haben und das ist wohl noch zu tief gegriffen.

      Fragt sich natürlich warum die Leute nicht direkt zum Samsung Ativ oder HTC Windows Phone gegriffen haben. Ja da kommt mir eine Freundin in den Sinn, die hat keine Ahnung von Technik, aber wusste, dass das S3 neu auf dem Markt ist und musste es sich dann auch kaufen. Nokia hatte das Pech, dass WP7 echt mies war und die Handys im nachhinein nicht mal ein upgrade auf WP8 bekommen haben. Da würde ich auch kein Nokia mehr kaufen. Die Kurve haben sie dann nur mit günstigen Telefonen und denn tollen Kameras bekommen.

      Microsoft hat irgendwie alles verpasst, was man nur verpassen kann. Nun stecken sie jede Menge Geld in die Werbung und kaufen Nokia auf. Auf lange Sicht hin wird Microsoft es sicher schaffen, denn sie haben genügend Mittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *