EU fördert Internetauftritte von Kleinfirmen mit je bis zu 10.000 Euro

Ein Testlauf findet derzeit in Spanien statt. Die EU will das Förderprogramm aber auf alle Mitgliedstaaten ausweiten. Ihr zufolge haben an das Internet angebundene Firmen höhere Umsatzzuwächse als Unternehmen, die das Internet kaum nutzen.

Die Europäische Kommission hat ein Konzept zur Förderung von Kleinfirmen vorgestellt, das ihnen die Nutzung digitaler Technologien ermöglichen soll. Für eine rasche Umsetzung plant die EU die Ausgabe von sogenannten Innovationsgutscheinen im Wert von bis zu 10.000 Euro, mit denen unter anderem die Entwicklung von Websites und Software-Schulungen finanziert werden sollen. Sie werden derzeit in den spanischen Regionen Murcia und Extremadura erprobt.

EU-Kommission

„Kleine Unternehmen, die digitale Dienste nutzen, verzeichnen ein doppelt so schnelles Wachstum, exportieren doppelt so viel und schaffen doppelt so viele neue Arbeitsplätze“, wird Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, in einer Pressemitteilung zitiert. „Was in Murcia und Extremadura in Spanien getan wird, sollte für alle möglich werden.“

Nach Angaben der EU verzeichnen kleine Unternehmen in den G-20-Ländern, die an das Internet angebunden sind, um 22 Prozent höhere Umsatzzuwächse als Unternehmen, die das Internet kaum oder gar nicht nutzen. Sie schätzt, dass beispielsweise in Deutschland 93 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen mit aktiver Internetpräsenz innerhalb von drei Jahren zusätzliche Arbeitsplätze schaffen könnten. Bei den Unternehmen ohne Präsenz im Internet seien es nur 50 Prozent.

Die Gutscheine sollen ohne großen Verwaltungsaufwand von lokalen Behörden ausgestellt werden. Firmen wiederum können sie gegen Dienstleistungen für die Entwicklung von Websites sowie für Schulungen für E-Commerce oder die Einführung von Unternehmensanwendungen wie CRM-Lösungen eintauschen.

Außerdem soll ein Leitfaden Behörden dabei helfen, den Bedarf von kleinen und mittleren Unternehmen zu ermitteln. Sie sollen aber auch beurteilen, ob die Gutscheine für einen Einstieg in das elektronische Geschäft geeignet sind. In dem Leitfaden erläutert die EU zudem die Einrichtung von maßgeschneiderten Gutscheinsystemen für bestimmte Regionen. Die Höhe der Förderung soll wiederum von den Bedürfnissen der Firmen und den Prioritäten der jeweiligen Region abhängig sein. Als Anbieter der Dienste sieht die EU neben privaten Firmen auch Universitäten und Forschungseinrichtungen vor.

„Ein erleichterter Zugang zu digitalen Technologien ist eine der zahlreichen Möglichkeiten, wie Regionalpolitik dazu beitragen kann, dass kleine Unternehmen wettbewerbsfähiger werden“, ergänzte Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik. „Im Zeitraum 2014 bis 2020 sind die Digitale Agenda und die KMU-Förderung zentrale Prioritäten der Strukturfonds. KMU bilden das Rückgrat der europäischen Volkswirtschaften und die Quelle für künftige Arbeitsplätze in unseren Städten und Regionen.“

[mit Material von Max Smolaks, TechWeekEurope]

Themenseiten: European Commission, Internet, Mittelstand

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu EU fördert Internetauftritte von Kleinfirmen mit je bis zu 10.000 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2013 um 20:51 von skeptiker

    Hmm – hat das Kleinunternehmen dann im Impressum ein Komma an der falschen Stelle, sind die Fördergelder flugs weg, für Abmahnungen…

    • Am 9. Oktober 2013 um 1:44 von Macjack

      Ich stelle mich trotzdem schon mal an. 10.000 Euro kann ich für meine Website gut gebrauchen.

    • Am 28. Oktober 2013 um 14:20 von rob

      wir sind ja auch in deutschland. wovon sollen denn die anwälte leben??

  • Am 9. Oktober 2013 um 5:28 von Rieder Elmar

    Jetzt muß nur noch gesagt werden, wie und wo man Fördergeld beantragen kann… Dann mach ich das!

  • Am 9. Oktober 2013 um 9:07 von Digy

    Ich erstelle beruflich Websiten, nun brauche ich nur noch nebenbei ein Gewerbe, dann biete ich allen Kleinunternehmen eine Kostenlose(/geförderte) Website für 10.000€ an.
    Nach 6 Seiten habe ich endlich die Anzahlung für ein Haus…

    Ausgezeichnet….

    Ab ins Webmobil und auf zum Rathaus…

  • Am 9. Oktober 2013 um 15:10 von Steytob

    Wann ist das ganze für Dtl. geplant und wo muss man sich denn da genau anstellen? Gibts da schon irgendwo mehr Infos?

  • Am 17. März 2014 um 11:09 von Martin

    Tolle Sache! Das Problem bei EU Förderungen liegt meiner Meinung oft darin, dass man schlichtweg nichts davon weiß. Beiträge wie dieser (oder Webseiten wie zB http://www.eu-infothek.com) wirken dem zum Glück mehr und mehr entgegen und es entsteht mehr dringend notwendige Transparenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *