Studie: E-Book-Umsätze in Deutschland haben sich verdreifacht

Für dieses Jahr erwartet PwC einen Umsatz mit E-Books von 286 Millionen Euro. Bis 2017 soll er auf 857 Millionen Euro in Deutschland und 9,8 Millionen Euro weltweit ansteigen. Aktuell besteht bei den über 46-Jährigen das größte Interesse.

Der E-Book-Markt in Deutschland steht unmittelbar vor dem Durchbruch. Das ist das Ergebnis einer Studie mit dem Titel „E-Books im Aufwind“, die das Beratungshaus PwC im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse vorgelegt hat. Im vergangenen Jahr betrugen die Umsätze mit elektronischen Büchern in den Bereichen Belletristik sowie Kinder- und Jugendbuch 144 Millionen Euro – dreimal so viel wie noch 2011.

Der tolino shine ist seit 7. März für 99,99 Euro erhältlich (Bild: Hugendubel).

Für das laufende Jahr erwarten die Marktforscher nun einen Umsatz mit E-Books von 286 Millionen Euro: knapp 6 Prozent von den Gesamtumsätzen mit Belletristik von 4,9 Milliarden Euro. Bis 2017 soll der Markt auf 852 Millionen Euro anwachsen.

Für die Studie hat PwC mehr als 1000 Onlinenutzer in Deutschland im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt, sich also auf den halbwegs technikaffinen Teil der Bevölkerung beschränkt. Knapp 13 Prozent der Befragten lesen regelmäßig E-Books, wobei zwischen den Frauen mit 15 Prozent und den Männern mit 9,5 Prozent ein deutlicher Unterschied besteht.

Rund 56 Prozent der Befragten haben noch keine Erfahrung mit E-Books, knapp ein Fünftel will sie demnächst kennenlernen. In der Altersgruppe der über 46-Jährigen ist der Anteil derjenigen, die E-Books ausprobieren wollen, am höchsten.

37 Prozent der Konsumenten haben in den vergangenen zwölf Monaten E-Books gekauft. In der Gruppe der 31- bis 45-Jährigen finden sich mit einer Quote von 22 Prozent die meisten E-Book-Käufer.

PwC sagt nun einen durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 43 Prozent voraus, wodurch sich der Buchmarkt als eines der stabilsten Segmente im Medienbereich präsentieren würde. Für 2017 prognostiziert PwC einen weltweiten Gesamtumsatz von 9,8 Milliarden Euro, was einem jährlichen Wachstum von 0,7 Prozent entspricht. PwC-Analyst Werner Ballhaus erwartet in den nächsten vier Jahren „sowohl Konsolidierungsbestrebungen und Kooperationen zwischen den Marktteilnehmern als auch eine Vereinheitlichung und Flexibilisierung der Formate“.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: E-Books, Marktforschung, PwC

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie: E-Book-Umsätze in Deutschland haben sich verdreifacht

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2013 um 9:47 von M@tze

    Dann sollte vielleicht auch endlich mal das Gesetz zur Buchpreisbindung ueberarbeitet werden und eBooks gesondert behandeln. Ich lese gerne auf meinem Kindle, aber ich habe beim Kauf fast immer Bauchschmerzen, wenn ich den viel zu hohen Preis gegenueber einem gedruckten Buch sehe. Dieser waere in meinen Augen nur gerechtfertigt, wenn ich mein eBook genauso verleihen koennte (ohne den ganzen Reader herzugeben), wie ein gedrucktes Buch. Ich will ein eBook ja nicht geschenkt, aber die ganzen Kosten, welche sich die Verlage sparen, sollten auch irgendwie beim Kunden ankommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *