Intel stellt Quark-Entwicklerboard Galileo vor

Intel geht eine Zusammenarbeit mit dem Open-Source-Projekt Arduino ein. Der Einplatinenrechner wird mit Intels leistungsfähigem System-on-a-Chip Quark X1000 bestückt. Der Chiphersteller will 50.000 der Arduino-kompatiblen Boards an Universitäten spenden.

Auf der Maker Fair in Rom hat Intel eine Partnerschaft mit Arduino und das Entwicklerboard Galileo vorgestellt. Der Einplatinenrechner ist mit Intels System-on-a-Chip Quark X1000 bestückt, aber zu der Open-Source-Plattform Arduino kompatibel. Intel geht es dabei offenbar darum, die Leistung der Prozessorenfamilie Quark in einem Umfeld zu demonstrieren, das bislang von Prozessoren der ARM-Architektur dominiert wird.

Der Hersteller will mit seinen ebenso kleinen wie leistungsfähigen Quark-Chips von Anfang an auf Feldern wie Wearable Computing vorne dabei sein, um nicht wie bei Smartphones einen sich entwickelnden Markt zu verpassen. Intel positioniert den 32-Bit-Quark-Prozessor als SoC in der Pentium-Klasse.

Intels Arduino-kompatibles Entwicklerboard Galileo (Bild: Intel)Intels Arduino-kompatibles Entwicklerboard Galileo (Bild: Intel)

„Wir sind begeistert über die Zusammenarbeit mit Intel und freuen uns, erstmals die Leistung der Intel-Technologie in unseren Entwicklerboards zu haben“, schreibt Massimo Banzi, Gründer des Arduino-Projekts, in einem Blogeintrag. Arduino-Systeme werden gerne von Computer-Hobbyisten, Künstlern und in schulischen Projekten genutzt.

Die mit einem Mikrocontroller bestückten Entwicklerboards können mit einer Vielfalt von Sensoren, Motoren, Displays und mehr verbunden werden. Auf dem PC geschriebene Programme werden auf die Arduino-Geräte übertragen. Die Arduino-Plattform wird dabei gerne für fantasievolle Projekte genutzt. Das kann bis zu einem per Smartphone gesteuerten Roboter gehen oder dem Brewbot für das Bierbrauen zuhause, gesteuert mit Arduino.

Das Entwicklerboard Galileo wird ab Ende November erhältlich sein. In den kommenden 18 Monaten will Intel insgesamt 50.000 Galileo-Boards an Universitäten spenden.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Forschung, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel stellt Quark-Entwicklerboard Galileo vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Oktober 2013 um 0:50 von Markus

    „Die Arduino-Plattform wird dabei gerne für fantasievolle Projekte genutzt. Das kann bis zu einem per Smartphone gesteuerten Roboter gehen…“
    Unseren Rasenroboter (Ardumower)kann auch mit dem Handy steuern. Wer Interesse hat, Kostenlose Software und Anleitungen gibt es auf Ardumower.de
    Mitarbeit erwünscht :)
    Grüße Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *