iOS 7.0.2 schließt Sicherheitslücken in Gerätesperre

Es steht ab sofort für iPhone 4 und später, iPad 2 und später sowie iPad Mini zur Verfügung. Das Update beseitigt zwei Anfälligkeiten. Es bringt auch die fehlende griechische Tastatur für die Eingabe von Passwörtern zurück.

Apple hat sein Mobilbetriebssystem iOS 7 auf Version 7.0.2 aktualisiert. Das Update korrigiert zwei Fehler, die die Gerätesperre unwirksam machen. Es steht für iPhone 4 und später, iPad 2 und später, iPad Mini und iPod Touch (fünfte Generation) zur Verfügung.

Lockscreen iOS 7

Aufgrund der jetzt geschlossenen Sicherheitslücken konnten sich Unbefugte Zugriff auf Nutzerdaten und Anwendungen verschaffen und sogar beliebige Telefonnummern anrufen. Die erste Anfälligkeit hatte der auf den Kanarischen Inseln lebende Soldat Jose Rodriguez einem Bericht von Forbes zufolge nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung von iOS 7 entdeckt. In einem Video demonstrierte er, wie sich die Gerätesperre mit einer bestimmten Abfolge von Gesten austricksen lässt. Rodriguez erhielt so Zugang zu E-Mails, sozialen Netzen wie Twitter und Facebook sowie gespeicherten Fotos.

Der zweite Fehler hat zur Folge, dass durch mehrmaliges Betätigen des Anruf-Buttons der Sperrbildschirm abstürzen kann. Während des Neustarts des Sperrbildschirms sei die Telefonanwendung nicht in der Lage gewesen, den Status des Sperrbildschirms zu erkennen, und habe deswegen angenommen, das Gerät sei entsperrt, schreibt Apple in den Versionshinweisen. Personen mit direktem Zugriff auf ein iPhone mit iOS 7 konnten als Folge beliebige Telefonnummern wählen.

Darüber hinaus bringt das Update die in den Vorgängerversionen fehlende griechische Tastatur für die Eingabe von Passwörtern zurück.

In der vergangenen Woche war es dem Chaos Computer Club (CCC) zudem gelungen, Apples mit dem iPhone 5S eingeführte biometrische Sicherheitsfunktion Touch ID auszuhebeln. Mithilfe einer Kamera, eines Druckers sowie Latexmilch oder Holzleim stellten die Hacker einen künstlichen Finger her, mit dem sie ein iPhone 5S entsperrten. „Fingerabdrücke hinterlassen wir überall, und es ist ein Kinderspiel, gefälschte Finger daraus zu erstellen“, sagte der Hacker „starbug“, der laut CCC die Methode für die Überlistung des Sensors optimierte.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Apple, Secure-IT, iOS, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu iOS 7.0.2 schließt Sicherheitslücken in Gerätesperre

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. September 2013 um 13:02 von Peter

    Und man kann jemanden auch den Finger abschneiden….das gab es sogar schon in einem Film, ich glaube es war Mission Impossible.

  • Am 27. September 2013 um 15:15 von Mac-Harry.de

    Gerätesperre? Viel schlimmer ist der massive Stromverbrauch beim iPhone 5 und wenn ich das sage, ist da schon was dran, denn üblicherweise bin ich derjenige, der Apple hierzulande auf biegen und brechen verteidigt.

  • Am 27. September 2013 um 19:52 von jack

    Ja das Problem mit dem Stromverbrauch hab ich beim 4S auch. Vorallem bei Benutzung der Camera in Panaoramafunktion ,2 Bilder gemacht über 15%Akku weg .

  • Am 28. September 2013 um 7:12 von Applenutzer

    Ich bin eigentlich zufrieden mit mein iPhone 4 nur bei einem Spiel wenn ich auf was bestimmtes draufklick oder bei Facebook wenn ich Bilder angucken will stürzt mein Handy immer ab..?

  • Am 29. September 2013 um 7:59 von kingdisr

    Komisch, Fingerabdruckleser gab es irgendwo bestimmt schon mal in einem Handy. Aber hat nicht jeder akribisch versucht eine Schwäche herauszufinden.

  • Am 1. Juli 2014 um 15:03 von in-cognito

    Den Fingerabdrucksensor gabs ’97 schon im Siemens SL10. Mit eher mässigem erfolg.
    Aber wer hats erfunden? Richtig! Apple!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *