Auch Firefox deaktiviert künftig standardmäßig die meisten Plug-ins

Damit folgt Mozilla dem Ansatz von Google bei Chrome. Einzig Adobe Flash soll ohne vorherige Genehmigung durch den Nutzer funktionieren. In das jüngste Aurora-Build von Firefox ist die sogenannte Click-to-Play-Funktion bereits integriert.

Die kürzlich veröffentlichte Aurora-Version von Firefox blockiert standardmäßig Plug-ins zur Funktionserweiterung des Browsers. Einzige Ausnahmen ist Adobes Flash. Damit verfolgt Mozilla denselben Ansatz wie Google mit Chrome.

Firefox fragt künftig nach, ob der Nutzer ein Plug-in wie Silverlight ausführen möchte. Dabei lässt sich auch eine dauerhafte Genehmigung erteilen (Bild: Mozilla).Firefox fragt künftig nach, ob der Nutzer ein Plug-in wie Silverlight ausführen möchte. Dabei lässt sich auch eine dauerhafte Genehmigung erteilen (Bild: Mozilla).

Die Funktion Click to Play, die Mozilla schon im Januar vorgestellt hatte, verhindert die Ausführung von Erweiterungen wie Silverlight oder QuickTime, solange der Nutzer dieser nicht ausdrücklich zugestimmt hat. Sie ist nun in das jüngste Aurora-Build von Firefox integriert und wird in den kommenden Wochen Einzug in die finale Version halten.

Mozillas Vorgehen ist ein weiterer Schritt in den Bemühungen von Browserherstellern, das Web von Plug-ins zu befreien. Sie waren nützlich als Browser selbst nur selten neue Programmierschnittstellen für neue Funktionen erhalten haben, aber heute gelten sie als Risiko für die Sicherheit und Stabilität eines Browsers. Aus diesem Grund wird Chrome ab 2014 Erweiterungen ab Werk sperren, die auf dem Netscape Plug-in Application Programming Interface (NPAPI) basieren. Microsoft blockiert in seinem Internet Explorer für die neue Windows-8-Oberfläche bereits standardmäßig Erweiterungen. Auch hier ist Adobe Flash die Ausnahme, Plug-ins wie Google Talk, Java und Adobe Acrobat setzen aber die Zustimmung des Nutzers voraus.

„Plug-ins sind inzwischen eine veraltete Technologie“, schreibt Benjamin Smedberg, Mozillas Engineering Manager for Stability and Plug-ins, in einem Blogeintrag. „Plug-ins waren ein wichtiges Werkzeug zum Entwickeln und Implementieren neuer Funktionen wie Video oder Animation. Indem sich Browser weiterentwickelt haben, kann diese Art der Feature-Entwicklung aber direkt innerhalb des Browsers mit Techniken wie WebGL, WebSockets, WebRTC und asm.js erfolgen.“

Programmierer sollten sich von der Abhängigkeit von Plug-ins befreien und sich stattdessen Webstandards zuwenden, die direkt in Browser integriert sind, empfiehlt Smedberg. „Sollte es Plug-in-Funktionen geben, die nicht in der Webplattform verfügbar sind, rufen wir Entwickler dazu auf, ihre Anwendungsfälle in die Projektliste von mozilla.dev.platform einzutragen, damit Mozilla die Arbeit an der Webplattform priorisieren kann, um diese Anwendungsfälle zu ermöglichen.“

Download:

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Themenseiten: Browser, Firefox, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Auch Firefox deaktiviert künftig standardmäßig die meisten Plug-ins

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2013 um 11:45 von unbekannter

    Das ist doch ein Scherz, gerade weil mit jedem Update sich das FLASH Plugin um Thunderbird aktivieren kann (und mann schaltet es jedes mal wider aus) – das ist mir dort viel Wichtiger als im FF.

    Naja….

  • Am 27. September 2013 um 19:16 von keinscherz

    Na gut so.
    Wer immer die neusten aktuellste Malwareschleuder drauf haben muss, dem ist eh nicht mehr zu helfen.
    Dem Anwender auch in anderen Dingen immer mehr vorschreiben was er (nicht) darf oder nur mit Hürden, ist inakzeptabel geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *