Microsoft stellt zweite Surface-Generation vor

Microsoft hat am Montag in New York die zweite Generation seiner Windows-Tablets Surface präsentiert. Die beiden Modelle Surface 2 mit Windows RT 8.1 sowie Surface Pro 2 mit Windows 8.1 Pro werden am 22. Oktober in Deutschland auf den Markt kommen. Wie erwartet ist die Pro-Ausführung mit Intels Core-i-Prozessoren der vierten Generation (Haswell) und die RT-Variante mit einer Tegra-4-CPU von Nvidia ausgestattet.

Das Surface 2 wird für 429 Euro respektive 529 Euro mit 32 beziehungsweise 64 GByte SSD-Speicher erhältlich sein. Für das Surface Pro 2 bietet Microsoft vier Ausbaustufen an, jeweils zwei mit 4 oder 8 GByte RAM. Das Einstiegsmodell mit 64-GByte-SSD kostet 879 Euro, die Variante mit 4 GByte RAM und 128 GByte Datenspeicher 979 Euro. Für 1279 Euro gibt es die 8-GByte-Version mit 256 GByte SSD-Speicher. Für das Spitzenmodell mit 8 GByte RAM und 512-GByte-SSD verlangt Microsoft stolze 1779 Euro. Zum Vergleich: Das erste Surface Pro bietet lediglich 4 GByte RAM und maximal 128 GByte Speicherplatz.

Mit der zweiten Generation hat Microsoft die Schwachpunkte seiner Surface-Tablets weitgehend ausgeräumt (Bild: Microsoft).Mit der zweiten Generation hat Microsoft die Schwachpunkte seiner Surface-Tablets weitgehend ausgeräumt (Bild: Microsoft).

Das Surface Pro 2 behält die guten Eigenschaften des Vorgängers bei und kommt mit neuer Hardware, neuem Zubehör und einer längeren Akkulaufzeit. Es besitzt dasselbe wertige und solide Magnesiumgehäuse und ist genauso groß und schwer wie bisher. Microsoft hat allerdings den ausklappbaren Ständer des Tablets überarbeitet. Der Kickstand lässt sich jetzt in zwei verschiedenen Stufen einstellen. Er ist neben den bisherigen 24 Grad nun auch in einem Winkel von 40 Grad aufstellbar.

Die Neuauflage des Surface Pro ist weiterhin mit einer leistungsstärkeren Intel-CPU des Typs Core i5-4200U ausgestattet, die mit 1.6 GHz taktet (Turbo-Boost bis zu 2,6 GHz) und über die integrierte Grafikeinheit HD 4400 verfügt. Im Vergleich zum Vorgänger verspricht sie eine höhere Geschwindigkeit, eine gesteigerte Grafikleistung und eine um bis zu 60 Prozent längere Akkulaufzeit. Letztere soll nun mehr als 8 statt bisher maximal 6 Stunden betragen.

Das 10,6 Zoll große ClearType-Display des Surface Pro 2 löst weiterhin mit 1920 mal 1080 Bildpunkten auf (Full-HD), bietet aber eine verbesserte Farbwiedergabe. Vor allem professionelle Anwender, die beispielsweise hochauflösende Bilder bearbeiten oder Videos schneiden wollen, sollen davon profitieren.

Zur weiteren Ausstattung der Pro-Variante gehören wie bisher ein vollwertiger USB-3.0-Anschluss, ein Mini-Display-Port, ein Speicherkartenleser, WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0 sowie je eine 1,2-Megapixel-Kamera auf der Vorder- und Rückseite. Die Lautsprecher wurden verbessert und sind nun Dolby-zertifiziert.

Als Betriebssystem kommt das neue Windows 8.1 Pro zum Einsatz. Käufer des Surface Pro 2 bekommen für zwei Jahre 200 GByte zusätzlichen Speicher bei Microsofts Cloud-Dienst SkyDrive kostenlos dazu und können ein Jahr lang gratis via Skype telefonieren.

Das Surface-Tablet mit Windows RT als Betriebssystem hat Microsoft ebenfalls überarbeitet. Sein Magnesiumgehäuse ist einen Hauch dünner und leichter geworden und jetzt in Silber statt in Titangrau erhältlich. Wie das Surface Pro 2 bietet das Surface 2 einen zweistufigen Kickstand.

Das neue RT-Tablet nutzt Nvidias 1,7 GHz schnelle Quad-Core-CPU Tegra 4 (T40). Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GByte RAM wie beim Vorgänger bemessen. Dem günstigeren Surface 2 hat Microsoft nun auch das höher auflösende Full-HD-Display der Pro-Variante spendiert. Statt mit 1366 mal 768 Pixeln löst es nun mit 1920 mal 1080 Bildpunkten auf.

An Anschlüssen bietet das Surface 2 neben einem HD-Videoausgang nun auch einen vollwertigen UBS-3.0-Port. An Kommunikationsschnittstellen sind wie bisher WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0 vorhanden.

Auch beim Surface 2 hat sich die Akkulaufzeit verbessert. Bei der Wiedergabe von Videos hält es nun 10 statt 7,5 Stunden durch. Zudem kommt es mit einer 3,5-Megapixel-Webcam in der Front und einer rückseitigen 5-Megapixel-Kamera.

Als Betriebssystem ist das neue Windows RT 8.1 vorinstalliert. Wie beim Surface Pro 2 erhalten Käufer 200 GByte zusätzlichen SkyDrive-Speicher und können ein Jahr lang kostenlos per Skype telefonieren. Zudem ist Office Home & Student 2013 RT inklusive Outlook RT im Lieferumfang enthalten.

Neben den neuen Surface-Modellen hat Microsoft auch neues Zubehör vorgestellt. Die Tastatur-Schutzhüllen-Kombination „Touch Cover 2“ kostet 119,99 Euro und ist mit 2,76 Millimetern dünner und leichter als der Vorgänger. Zudem sind die Tasten beleuchtet und schlagen dank einer neuen Sensorik besser an. Das Touch-Pad soll nun auch einige Gesten unterstützten. Die mechanische Tastatur „Type Cover 2“ ist für 129,99 Euro in den Farben Cyan, Magenta, Lila und Schwarz erhältlich. Sie ist ebenfalls etwas dünner geworden und bietet eine Hintergrundbeleuchtung.

Neu im Programm hat Microsoft das sogenannte „Power Cover“. Es bietet wie das Type Cover mechanische Tasten und verfügt über einen integrierten Akku. Letzterer verlängert die Laufzeit laut Microsoft um bis zu 50 Prozent. Es ist zum Surface 2, dem alten Surface Pro und dem Surface Pro 2 kompatibel. Für das Surface Pro 2 wird es darüber hinaus eine Dockingstation geben. Sie kostet 199,99 Euro und bietet drei USB-2.0-Ports sowie einen USB-3.0-Anschluss, einen Mini-Display-Port, eine Ethernet-Buchse, Audio-Schnittstellen und einen Stromanschluss zum Laden des Tablets. Es lassen sich zwei Monitore anschließen und mit einer maximalen Auflösung von 3840 mal 2160 Pixel betreiben. Als weiteres Zubehör hat Microsoft einen Wireless-Adapter für das Type Cover, ein Auto-Ladegerät mit USB-Anschluss und eine neue Arc-Touch-Maus angekündigt.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft stellt zweite Surface-Generation vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2013 um 16:52 von MacWinUser

    Nein, ich bin kein Apple-Hasser. Eigentlich genau das Gegenteil. Dank der vielen App-Verkäufe kann ich mir mein schönes Leben weit entfernt der Heimat in einem tropischen Land leisten.
    Nein, ich bin kein bezahlter Andriod-Schreiberling. Ich habe zwar schon mal diesbezüglich nachgefragt, habe aber Absage bekommen. Sammsung meint das Apple mit seinen Klagen schon genug Werbung für ihr Unernehmen und Smartphones macht.
    Ja, ich bin seit Win 8 absoluter Windows-Fan (wieder). Surface Pro 2 wird meine nächste Anschaffung. In diesem Zusammenhang: Ich habe ein iPad3, iPad4 und ein HP Envy x2 zu verkaufen.

  • Am 1. Oktober 2013 um 17:08 von Wolfgang

    Und wieder ist es nicht mobil.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *