Oppo stellt Smartphone N1 mit CyanogenMod vor

Das 5,9-Zoll-Phablet bietet außerdem eine drehbare 13-Megapixel-Kamera und einen leistungsstarken Akku mit 3610 mAh. Wie schon das Find 5 steckt auch das N1 in einem Aluminiumgehäuse. Ab Dezember soll das Gerät für circa 425 Euro verfügbar sein.

Oppo N1: Das 5,9-Zoll-Display bietet eine Full-HD-Auflösung

Mit dem N1 stellt Oppo als erster Hersteller ein Smartphone vor, das ab Werk mit der populären Custom Rom CyanogenMod erhältlich sein wird. Standardmäßig wird das 5,9 Zoll große Gerät mit Full-HD-Auflösung, das mit dieser Größe in die Klasse der Phablets gehört, mit der von Oppo entwickelten Rom Color auf Basis von Android 4.2 betrieben. Über das Recovery können Anwender aber auch CyanogenMod auf dem N1 installieren.

Der Hersteller will zudem eine Limited Version anbieten, bei der CyanogenMod vorinstalliert ist. Ab Dezember soll das Gerät in China für umgerechnet circa 425 Euro verfügbar sein. Da Oppo über seinen internationalen Store die zuletzt vorgestellten Geräte Find 5 und R819 auch in Europa vertreibt, darf man davon ausgehen, dass das N1 auch hierzulande erhältlich sein wird.

Als besonderes Zubehör liefert Oppo eine Bluetooth-Fernbedienung mit, die als Fernauslöser für die Kamera dient. Hat man das Gerät verlegt, lässt sich damit zur Ortung auch ein Signalton abspielen. Außergewöhnlich ist auch ein zusätzliches 12 Quadratzentimeter großes Touch-Panel, das sich auf der Rückseite des Geräts befindet. Die O-Touch genannte Bedienfläche unterstützt zahlreiche Gesten, wodurch sich das N1 trotz seiner Größe mit einer Hand bedienen lassen soll.

Oppo N1 mit drehbarer Kamera

Mit der drehbaren Kamera, die über eine Auflösung von 13 Megapixeln und eine F2.0-Blende verfügt, zeigt sich das N1 ebenfalls extravagant. In Smartphones integrierte drehbare Kameras gab es zwar schon vor gut zehn Jahren, aber derzeit nutzt die Konstruktion kein anderer Hersteller.

Schon nach 0,6 Sekunden soll die Fototechnik betriebsbereit sein. Bemerkenswert sind ebenfalls die zwei LED-Blitze, die unterschiedlich hell leuchten. Je nachdem in welche Richtung die Linse ausgerichtet ist, wird der stärkere oder weichere Blitz verwendet. Die Helligkeit soll zudem über die Kamerasoftware regelbar sein.

Weniger besonders sind die unterstützten Funkfrequenzen: Das N1 erlaubt die Verbindungsaufnahme in alle europäischen UMTS-Netze, auf LTE muss man allerdings verzichten. Dafür bietet es Unterstützung für WiFi 802.11 ac mit Datenraten von bis zu 1 GBit/s.

Oppo N1 mit 5,9-Zoll-Display

Wie schon das Find 5 steckt auch das N1 in einem aus Aluminium gefertigten Gehäuse. Trotzdem wiegt es mit 213 Gramm nur wenig mehr als andere Phablets dieser Klasse, deren Gehäuse aus Plastik sind. Wegen der schwenkbaren Kamera fallen die Abmessungen mit 17,1 mal 8,3 mal 0,9 Zentimetern allerdings etwas größer aus als bei vergleichbaren Modellen. Oppo bietet das N1 mit Speicherkapazitäten von 16 und 32 GByte an. Einen zusätzlichen Slot für SD-Cards bietet das Gerät nicht.

Angetrieben wird das N1 von einem Snapdragon 600, der seine vier Kerne bis zu 1,7 GHz schnell takten lässt. Darin integriert ist auch die Grafikeinheit Adreno 320. Der Arbeitsspeicher umfasst 2 GByte. Im Vergleich zur Konkurrenz dürfte das N1 damit etwas langsamer zu Werke gehen. Samsung und LG verwenden in vergleichbaren Produkten einen Snapdragon 800, der bis zu 2,3 GHz schnell ist und als Grafikeinheit die Adreno 330 verwendet.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: CyanogenMod, Oppo, Phablet, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oppo stellt Smartphone N1 mit CyanogenMod vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *