Canonical kündigt Mobil-OS Ubuntu Touch für 17. Oktober an

Community Coordinator Nicholas Skaggs erhofft sich bis dahin noch zahlreiche Rückmeldungen von Testern. Offiziell unterstützt das Betriebssystem bisher nur zwei Smartphones und zwei Tablets: Galaxy Nexus und Nexus 4 sowie Nexus 7 und Nexus 10.

Canonical wird sein Mobil-OS Ubuntu Touch am 17. Oktober veröffentlichen. Das hat Nicholas Skaggs, Community Coordinator bei Canonical, in einem Blogeintrag bestätigt. Tester forderte er auf, bis zur Veröffentlichung der finalen Version weiterhin nach möglichen Fehlern zu suchen.

ubuntu-touch-preview

Nutzer, die die Entwicklung von Ubuntu Touch unterstützten wollen, müssen jedoch über ein kompatibles Smartphone oder Tablet verfügen. Dazu gehören offiziell bisher erst vier Geräte: die erste Generation des Nexus 7 (Grouper), Galaxy Nexus (Maguro), Nexus 4 (Mako) und Nexus 10 (Manta).

Eigentlich wollte Canonical zusammen mit Ubuntu Touch auch ein eigenes Smartphone entwickeln. Die Finanzierung des Ubuntu Edge genannten Handys sollte über eine Crowdfunding-Kampagne gesichert werden. Allerdings verpasste das Unternehmen das gesetzte Ziel von 32 Millionen Dollar deutlich. Rund 20.000 Unterstützer gaben knapp 12,81 Millionen Dollar. Darunter war auch der Nachrichtensender Bloomberg, der sich mit 80.000 Dollar beteiligte.

Trotz der gescheiterten Finanzierung hält Canonical an seinem linuxbasierten Mobilbetriebssystem fest. CEO Jane Silber sagte im August, Anfang 2014 würden voraussichtlich die ersten Modelle mit dem Betriebssystem Ubuntu Touch erhältlich sein. Anders als das Ubuntu Edge bringen sie aber wohl nicht die volle „Konvergenz“ mit, die Android-Kompatibilität und Desktop-Nutzung einschließt.

Canonical zufolge sind die Verhandlungen mit Geräteherstellern bereits weit fortgeschritten. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen mit zahlreichen Mobilfunkanbietern in der Ubuntu Carrier Advisory Group zusammen. Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben der Deutschen Telekom auch China Unicom, Verizon Wireless, Telecom Italia und Everything Everywhere.

Ubuntu Touch ist allerdings nicht das einzige Open-Source-Mobil-OS, das gegen die etablierten Plattformen wie Android und iOS antreten will. Ab Oktober wird die Telekom-Tochter Congstar das erste Smartphone mit Mozillas Firefox OS in Deutschland verkaufen. Das finnische Smartphone-Start-up Jolla meldete in der vergangenen Woche zudem einen wichtigen Durchbruch bei der Portierung von Sailfish OS auf Standard-Android-Hardware. Mit eigenen Geräten wollen die Finnen noch dieses Jahr an den Start gehen.

[mit Material von Steve McCaskill, TechWeekEurope]

Themenseiten: Betriebssystem, Canonical, Linux, Open Source, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Canonical kündigt Mobil-OS Ubuntu Touch für 17. Oktober an

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2013 um 17:37 von vanessa1602

    Wäre doch passend wenn die sich mit Geekphone http://www.geeksphone.com/ zusammen tun würde. Die einen liefern die Hardware die anderen die Software. Vielleicht als Dual-Boot mit Firefox OS / Ubuntu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *