Facebook taucht vorübergehend auf schwarzer Zensurliste in Russland auf

Zehn Beschwerden sollen wegen illegaler Inhalte eingegangen sein. In drei Fällen wurde das Soziale Netzwerk abgemahnt und mit einer Blockade bedroht. Es handelte sich um Werbung für Cannabis ähnliche Rauchwaren. Facebook hat die Inhalte noch gestern entfernt.

Nach Nutzerbeschwerden wegen illegaler Inhalte ist Facebook gestern auf einer schwarzen Liste der russischen Internetzensurbehörde aufgetaucht. Um eine Sperre zu umgehen, gab man ihm drei Tage Zeit, die beanstandeten Daten zu löschen. Facebook hat dies umgehend getan.

Facebook

Die russische Bundesbehörde für die Überwachung von Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien, kurz Roskomnadzor, hat die Macht, Internetressourcen auf eine schwarze Liste zu setzen. Die dort geführten Dienste müssen russische ISPs blockieren. Eine gerichtliche Anordnung ist für das Verfahren nicht nötig.

Einige Tage zuvor hatte Roskomnadzor schon wissen lassen, bei Facebook werde möglicherweise für Rauchwaren geworben, die ähnliche Effekte wie Cannabis hätten. Eine offizielle Untersuchung werde vermutlich nötig sein.

Die Grundlagen der Internetzensur in Russland hatten 2012 erlassene Gesetze geschaffen. Im Fokus stand zunächst Kindesmissbrauch. Roskomnadzor bekam die Befugnis, Kinderpornografie, aber auch Anleitungen zum Selbstmord und Inhalte zum Thema Drogen zu sperren. Im August dieses Jahres kamen Urheberrechtsverletzungen in Form von Film- und TV-Downloads hinzu. (Musik blieb außen vor.) Die Websites müssen vor einer Sperre zur freiwilligen Löschung ermahnt werden.

Russia Today berichtet, zu Facebook seien zehn Beschwerden eingegangen. Dem Nachrichtendienst ITAR-TASS sagte gestern ein Sprecher der Behörde, Wladimir Pikow: „Es wurden drei Beschwerden untersucht, darunter auch solche, die nichts mit Rauchwaren zu tun hatten. Zwei der beanstandeten Inhalte hat Facebook entfernt, der dritte wurde dem Register hinzugefügt. Wir haben die Hostinganbieter bereits verständigt. Facebook hat nun drei Tage, um die Verstöße zu korrigieren und eine Sperre in Russland zu verhindern.“ Auf die dritte Beschwerde reagierte Facebook dann später am gestrigen Tag.

Kritik an dem Verfahren, das es als Eingriff in die Meinungsfreiheit ansieht, äußert etwa RosKomSvoboda. Sein Sprecher Artem Kozljuk sagte Torrentfreak, neben absichtlich geblockten Websites gebe es rund 30.000, die ebenfalls nicht mehr in Russland zugänglich seien, weil sie einfach nur den gleichen IP-Adressbereich wie gesperrte nutzten.

[mit Material von Max Smolaks, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Soziale Netze, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Facebook taucht vorübergehend auf schwarzer Zensurliste in Russland auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. September 2013 um 14:24 von Toll

    Warum nur vorübergehend, sollte überall auf die Blacklist gesetzt werden. Reicht der Unterschicht ihr RTL Programm nicht mehr aus?
    Schon rein aufgrund der Überwachungen sollte man solche Plattformen zum Schutz der Bürger sperren.

  • Am 22. September 2013 um 19:37 von Judas Ischias

    Sehr witzig und gut. Aber es gibt auch gute Programme auf RTL, z.B. Stern Tv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *