Hackerwettbewerb zielt auf Fingerabdrucksensor im iPhone 5S ab

Ziel ist es, mit einem vom Bildschirm abgenommenen Fingerabdruck ein iPhone 5S zu entsperren. Dafür loben sie ein per Crowdfunding finanziertes Preisgeld aus. Durch die Beteiligung eines Investors beträgt die Belohnung inzwischen mehr als 15.000 Dollar.

Der Fingerabdrucksensor von Apples neuem iPhone 5S ist Gegenstand eines Hackerwettbewerbs. Wem es gelingt, die biometrische Sperre mit einem manipulierten Fingerabdruck zu überlisten, der soll eine per Crowdfunding finanzierte Belohnung erhalten. Durch die Beteiligung des Start-up-Investors IO Capital, der alleine 10.000 Dollar zur Verfügung stellt, beträgt die Prämie inzwischen mehr als 15.000 Dollar.

iPhone 5S

Apple hat den Fingerabdrucksensor eingeführt, um die Sicherheit seines Flaggschiffmodells zu verbessern. Die biometrische Sperre soll aber auch mehr Komfort bieten als ein Passwort.

Bei dem von Apple benutzten Scanner handelt es sich um einen Sensor, der auf unterschiedliche Spannungen reagiert. Der Sensor ist in Zellen mit winzigen Kontakten aufgeteilt. Werden die Kontakte mit den Papillarleisten eines Fingers berührt, schließen sich Stromkreise. Apples Software registriert anschließend den Zustand jeder einzelnen Zelle des Sensors und kann so die Erhebungen und Vertiefungen eines Fingerabdrucks erkennen. Aus dem erkannten Abdruck errechnet die Software schließlich einen Code, der dann verschlüsselt in einem Mikroprozessor gespeichert wird.

„Ich werde der ersten Person, die erfolgreich einen Fingerabdruck vom Bildschirm des iPhone 5S abnimmt, reproduziert und in weniger als fünf Versuchen ein iPhone entsperrt, 100 Dollar zahlen“, schreibt Nick De Petrillo, einer der Initiatoren des Wettbewerbs, in einem Tweet. Die genauen Teilnahmebedingungen finden sich auf der Website „istouchidhackedyet.com„.

In der vergangenen Woche hatte sich ein Apple-Sprecher zu Sicherheitsbedenken gegenüber der neuen Technik geäußert. Dem Wall Street Journal sagte er, Apples neues Touch-ID-System speichere nur „Fingerabdruckdaten“, die verschlüsselt im iPhone-Prozessor verblieben. Unklar ist, ob die Daten schon vor der Übertragung zum Mikroprozessor verschlüsselt werden. Apple selbst gewährt Drittanbietern bisher keinen Zugang zu den Daten des Scanners.

[mit Material von Violet Blue, ZDNet.com]

Themenseiten: Apple, Hacker, Secure-IT, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Hackerwettbewerb zielt auf Fingerabdrucksensor im iPhone 5S ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. September 2013 um 13:55 von Toll

    Macht sich für 100 Euro einer die Finger schmutzig?
    Was soll man mit dem Apfel-Spielzeug? Das ist, wie ein SUV oder Mini, eh nur nur was für Potenzschwache.
    Da gibt es doch andere Alternativen, die nach wie vor das EiFöhn links liegen lassen.
    Hängt noch 4 Nullen dran, dann zeigt man Euch wie schnell das Spielzeug nen neuen Besitzer hat.
    lol

  • Am 22. September 2013 um 16:13 von Holger Ehrlich

    Du bist ganz offensichtlich kein Hacker, denn bei solchen Wettbewerben geht es nicht um Geld. Es geht allein um die Herausforderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *