Microsoft erhöht Dividende und kündigt Aktienrückkauf an

Damit will es Investoren und Analysten beschwichtigen, die an der Gerätestrategie wie auch der Nokia-Übernahme zweifeln. Der Spielraum für einen neuen CEO scheint dadurch stark eingeschränkt. Die Hoffnung von Analysten gilt insbesondere Office, das als SaaS-Angebot zum Goldesel mutieren könnte.

Microsoft hat Pläne angekündigt, seine Dividende zu erhöhen und zusätzliche Aktien zurückzukaufen. Damit will es offensichtlich jenen Teil der Aktionäre beruhigen, die die Übernahme von Nokias Handysparte kritisieren und an Microsofts Fähigkeit zu Innovationen zweifeln.

Logos von Microsoft und Nokia

Laut Pressemeldung steigt die Dividende pro Aktie um 5 US-Cent auf 28 US-Cent. Für Rückkäufe hat das Unternehmen weitere 40 Milliarden Dollar bereitgestellt. Sie sollen den Kurs hochhalten.

Die Ankündigung erfolgt wenige Tage vor einem Treffen mit Börsenanalysten am Donnerstag. Dort wird sich das Unternehmen zahlreichen kritischen Fragen stellen müssen. Schließlich übernimmt es nicht nur Nokias Hardwaresparte, auch die Nachfolge von CEO Steve Ballmer ist weiter offen. Und nicht zu vergessen: Ballmer hatte Microsoft erst diesen Sommer neu aufgestellt und dabei auf Geräte sowie Dienste fokussiert.

Diese Entscheidungen haben den Spielraum für den nächsten CEO deutlich verringert: Sich jetzt wieder vom Hardwaregeschäft loszusagen, dürfte teuer werden. Als wahrscheinlich gilt deshalb, dass ein Insider die Führungsrolle einnehmen wird.

Analysten vermuten, dass Microsoft auf der anstehenden Konferenz einige schlechte Nachrichten zur erwarteten Gewinnspanne verbreiten wird. Vor allem die Nokia-Übernahme muss sich hier negativ auswirken. Analyst Raimo Lenschow von Barclays glaubt, dass die Bruttomarge in den Bereich um 65 Prozent fallen wird. Vor vier Jahren hatte Microsoft noch über 80 Prozent vorweisen können.

Außerdem wird Microsoft wohl über die Monetarisierung seiner Clouddienste sprechen – besonders von Office 365. Lenschow hält dieses Angebot für Microsofts nächsten Goldesel: „Der Übergang zu SaaS mit Office 365 verbessert Microsofts Wertschöpfung, da Kunden jährliche Abogebühren um 100 Dollar (je nach Kunde und Paket) zahlen, statt alle fünf bis acht Jahre eine Lizenzgebühr im Bereich von 150 Dollar.“

Andere Analysten äußern Kritik an der Geräte-Strategie. Jason Maynard von Wells Fargo argumentiert, dass der Konzern sich vielmehr darauf konzentrieren müsste, seine Software auf Geräte zu bringen: „Wir glauben, dass Microsoft eine frische horizontale Vision benötigt, die den Einsatz von Apps und Diensten auf allen Geräten und sowohl im Geschäftsumfeld als auch bei Privatanwendern umfasst. Wir finden, dass Office von der Leine gelassen werden und nicht dem Schutz von Windows dienen sollte.“

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie das Who is Who der IT-Industrie? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, Microsoft, Nokia, Office 2013, Windows 8, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft erhöht Dividende und kündigt Aktienrückkauf an

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2013 um 13:09 von Joerg Kaufmann

    Kauft Microsoft vielleicht Aktien in Höhe von 40 MILLIARDEN zurück? :-) 40 Millionen wäre kaum einen Meldung wert.

    • Am 18. September 2013 um 13:17 von Florian Kalenda

      Jepp, danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *