Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Internet Explorer an

Microsoft hat Security Advisory 2887505 veröffentlicht. Darin warnt es vor einer Zero-Day-Lücke, die für zielgerichtet Angriffe auf Nutzer von Internet Explorer 8 und 9 benutzt wird. Nach Angaben des Unternehmens sind auch alle anderen Versionen des Browsers betroffen, inklusive IE11 unter Windows 8.1 und Windows RT 8.1.

Internet Explorer

Der Fehler erlaube das Einschleusen und Ausführen von Schadcode, schreibt Microsoft-Sprecher Dustin Childs in einem Blogeintrag. Ein Hacker müsse sein Opfer lediglich dazu verleiten, eine präparierte Website mit Internet Explorer zu öffnen.

Da bisher kein Patch für die Anfälligkeit vorliegt, bietet Microsoft als Behelfslösung ein sogenanntes Fix-it-Tool an, das vor den Auswirkungen eines Angriffs schützen soll. Es steht allerdings nur für die 32-Bit-Version des Browsers zur Verfügung. Zudem funktioniert es nur, wenn zuvor das am 10. September bereitgestellte kumulative Update MS13-069 für Internet Explorer installiert wurde.

Darüber hinaus rät das Unternehmen, die Sicherheitsstufe für die Zonen Internet und lokales Intranet auf „hoch“ zu setzen, um ActiveX Controls und Active Scripting zu blockieren. Das könne jedoch zu Einschränkungen bei der Nutzung des Browsers führen. Alternativ kann auch das Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) verwendet werden, um die Folgen eines Angriffs zu minimieren.

Ein Fix ist nach Angaben von Microsoft bereits in Arbeit. Unklar ist, ob es das Update außer der Reihe oder erst am nächsten Patchday veröffentlichen wird, der am 8. Oktober stattfindet.

[mit Material von Larry Seltzer, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Internet Explorer an

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2013 um 14:01 von firehorse

    Hoffnungslos

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *