Spiegel: NSA verfolgt Kreditkartentransaktionen

Die zuständige Abteilung trägt den Namen "Follow the money". 2011 sollen beispielsweise 180 Millionen Transaktionen erfasst worden sein. Kritik an den "Massendaten" äußerte damalos sogar der nicht für seine Zurückhaltung bekannte britische Geheimdienst GCHQ.

Der US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) unterhält eine Abteilung, um Kreditkartenzahlungen zu überwachen und dazu gesammelte Daten auszuwerten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Der Name der Abteilung heißt ironischerweise „Follow the money“ – ein Slogan, der die Bedeutung von Geld als Motiv menschlichen Handelns betont und der zumeist im Zusammenhang mit investigativem Journalismus wie der Watergate-Affäre fällt.

PRISM: die NSA hört mit

Das Magazin bezieht sich auf aus dem Jahr 2010 stammende Dokumente, die Edward Snowden verfügbar gemacht hat. Demnach umfasste die Datenbank im Jahr 2011 180 Millionen Vorgänge, darunter 84 Prozent Bezahlvorgänge per Kreditkarte. Im Fokus der Ermittler stehen demnach Dienstleister wie Visa, und hier insbesondere internationale Geldflüsse zwischen US-Bewohnern und Personen in Europa, dem Nahem Osten oder auch Afrika.

Visa hat dem Spiegel gegenüber erklärt, es wisse von keinen unberechtigten Zugriffen auf seine Systeme. Auch gebe man keine Daten heraus, wenn nicht ein Gericht dies anweise.

Kritik an „Follow the money“ hat dem Spiegel zufolge sogar der britische Geheimdienst GCHQ geäußert, der in der Affäre bisher nicht gerade durch Zurückhaltung aufgefallen war und mit Tempora selbst ein umfassendes Datensammelprogramm betreibt. In einem internen Dokument mit einer Bewertung steht zu lesen, es handle sich um „Massendaten voller persönlicher Informationen“, von denen „viele nicht unsere Ziele betreffen“.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: Datenschutz, National Security Agency, Privacy, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Spiegel: NSA verfolgt Kreditkartentransaktionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. September 2013 um 6:48 von Hafenluemmel

    Tja, was die Zahlung mit Karte anbelangt leider alternativlos, da sich die Europäer komplett abhängig gemacht haben von den US-Firmen Mastercard, Visa und Amex. Auch die so genannte ec-Karte läuft über Maestro (Mastercard) oder V-Pay (Visa). Und selbst wenn man nur einfach per Lastschrift bezahlen würde, praktisch sämtliche Kontobewegungen können gegenwärtig über das SWIFT-Abkommen abgegriffen werden. Schöner Mist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *