iPhone 5C: Analyst rechnet mit einer Million Vorbestellungen

Gene Munster von Piper Jaffray sieht eine sich verbessernde Verbraucherstimmung gegenüber Apples "Billig-Modell". Für technisch weniger interessierte Käufer spiele die Farbenvielfalt eine große Rolle. Während das iPhone 5C vorbestellbar ist, nimmt Apple Vorbestellungen für das Spitzenmodell 5S erst ab 20. September entgegen.

Analyst Gene Munster von Piper Jaffray sieht Apple auf dem Weg, allein mit dem iPhone 5C schon in den ersten 24 Stunden eine Million Vorbestellungen zu bekommen. Das wäre rund die Hälfte der Vorbestellungen, die 2012 am ersten Tag für das iPhone 5 eingingen und nahe den Vorbestellungen für das iPhone 4S im Jahr 2011.

iPhone 5CApple iPhone 5C: Das C steht für bunt (Screenshot: ZDNet).

Der entscheidende Unterschied besteht darin, dass Apple jetzt mit iPhone 5C und iPhone 5S zwei verschiedene Smartphones anbietet. Bis jetzt kann aber nur das etwas günstigere 5C vorbestellt werden, während Apple Vorbestellungen für das neue Spitzenmodell 5S erst ab dem 20. September annimmt. So gesehen wäre die geschätzte Zahl der Vorbestellungen überraschend gut für ein Modell, das zu einem wesentlich günstigeren Preis erwartet und vielfach mit Enttäuschung aufgenommen wurde. Über die Schätzung hinaus meint Munster, die Konsumentenstimmung der Verbraucher gegenüber Apples 5C-Modell habe sich verbessert, und begründet das mit ausgewerteten Äußerungen von Twitter-Nutzern über die letzten Tage hinweg.

„Wir glauben, dass die Leute, die nahe an der technologischen Entwicklung dran sind und sich für die Ankündigung interessierten, das 5C wegen seiner minimalen Änderungen gegenüber dem 5 niedergemacht haben“, erklärte Munster in einer Mitteilung für Investoren. „Aber nachdem mehr normale Leute mit ins Gespräch darüber kommen, sieht es danach aus, dass Farben wichtig sind für die Verbraucher und das 5C in der breiten Verbraucherbasis beliebter sein könnte, als es manche erwartet haben.“

Das als „Billig-Modell“ aus Plastik erwartete iPhone 5C ist lediglich 100 Euro günstiger als das 5S mit Aluminiumgehäuse und einem Fingerabdrucksensor unter dem Home-Button, das ab 699 Euro in den Verkauf kommt. Äußerlich macht es vor allem mit leuchtend bunten Farben auf sich aufmerksam – es kann in Weiß, Pink, Gelb, Blau und Grün geordert werden.

Eine überraschende Verknappung gibt es schon jetzt für die ebenfalls auffallend bunten Cases dazu. Für sie gibt der iPhone-Hersteller nicht den 20. 9. als festen Versandtermin an, sondern bedingt sich vage ein bis zwei Wochen Lieferzeit aus. 5C-Vorbesteller müssen daher in Kauf nehmen, eine Zeitlang mit einem ungeschützten Gerät unterwegs zu sein. Nicht von einer solchen Verzögerung betroffen ist das neue iPhone 5C Dock, das ebenfalls für 29 Euro angeboten wird. Es erlaubt Laden, Synchronisieren und Freisprechen, während das Smartphone senkrecht im Dock steht, und verfügt außerdem über einen Audioausgang.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Themenseiten: Apple, Mobile, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu iPhone 5C: Analyst rechnet mit einer Million Vorbestellungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2013 um 20:26 von phonehoppy

    Die „Märkte“ und auch die Presse reagieren oft irrational. Es lohnt sich, einmal zu betrachten, was im Vorfeld und nach der Präsentation der neuen iPhone-Modelle passiert ist:
    1. Es kommen Gerüchte auf, Apple arbeite an einem Billig-iPhone, welches demnächst präsentiert werde.
    2. Apple dementiert diese Gerüchte mehrfach und vehement.
    3. Die Gerüchte halten sich trotzdem.
    4. Die neuen iPhone-Modelle werden vorgestellt. Es ist KEIN Billg-iPhone dabei.
    5. Die Presse kritisiert und die Märkte strafen Apple, weil nicht – wie angeblich „versprochen“, ein Billig-iPhone angeboten wird.

    • Am 16. September 2013 um 20:05 von hoppala

      2 fehler:
      1. es wurde kein „billig“-iphone …
      2. „gewünscht“

      SONDERN:
      es wurde ein iphone ERWARTET, dass das MITTLERE PREISSEGMENT bedient. deutsche sprache, schwierige sprache und inhaltlich auch daneben :D
      das apple nicht billig macht, liegt ja wohl auf der hand. für n ipod shuffle ohne display 50 euro verlangen is das beste bsp. 20euro produktwert, 30 euro markenwert … wer´s braucht. ein pushen des ego´s ist nicht billig. das war´s und wird´s nie sein :D

  • Am 14. September 2013 um 21:44 von Aufklärer

    Genau
    Die Presse ist sauer weil Apple nicht deren Wunschtraum erfüllt
    Lamborghini wird nie ein 7999€ Kleinwagen bauen nie

    • Am 14. September 2013 um 22:17 von dieter

      Was für ein vergleich…

      • Am 15. September 2013 um 10:35 von Otternase

        Ok, ich vergleiche Apple’s iPhone eher mit dem VW Golf. Den kriegt man auch nicht zum Dacia Preis, allein schon, weil es eine Premium Marke ist.

        Beide bringen einen ans Ziel, aber der Golf eben mit mehr Comfort.

        Und das Design wird bei beiden nicht mit jeder Version komplett über den Haufen geworfen, sondern weiterentwickelt.

    • Am 15. September 2013 um 7:36 von Simon

      Genauo sehe ich das auch, ich finde es sowieso ziemlich arm, das Konkurrenten wie Microsoft mit einem aktuellen Video wo die sich ziemlich billig über Apple und den toten Steeve Jobs lustig machen. Apple greift die Konkurrenz nie öffentlich an. Ich bin kein Apple Fan, aber mit den Produkten war ich immer zufrieden und die aggressive Antipropaganda zeigt mal wieder die Gier der Unternehmen nach Marktanteile und die Skrupellosigkeit im Marketing.

      • Am 15. September 2013 um 12:59 von Joe

        Ha da kennt aber jemand die „I’m a Mac. And i’m a PC.“ Spots nicht die Apple jahrelang gesendet hat ;-)

  • Am 15. September 2013 um 14:52 von ruben

    Wenn „C“ für „Color“ steht, dann „S“ hat „Scan“ zu bedeuten.

  • Am 15. September 2013 um 21:52 von kogalla

    die “I’m a Mac. And i’m a PC.” Spots waren aber wenigstens lustig und hatten Humor.
    Außerdem hat sich microsoft für diese spots öffentlich entschuldigt. Ich denke der Schuss ging nach hinten los sich über die Farben und den Preis und sich über die Kamera lustig zu machen, wenn Microsoft bzw Nokia selbst bunte Smarthones mit Kamera zu diesem Preis anbietet. ^^ Es ist ein unterschied ob man ein unternehmen schlecht macht, oder ob man die vorteile des eigenen unternehmens mit witz hervorhebt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *