Nokia entwickelt mit Mercedes-Benz Karten für selbstlenkende Autos

Zunächst kommt die Cloudlösung Here Connected Driving in die Fahrzeuge von Mercedes-Benz. Karten für selbstlenkende Fahrzeuge müssen Nokia zufolge unglaublich präzise sein und etwa die Spurbreite oder genaue Position von Schildern kennen.

Nokia hat sich mit Mercedes-Benz zusammengetan, um dreidimensionale Karten und von einer Cloud analysierte Verkehrsdaten in Fahrzeuge mit Internetverbindung zu bringen. Langfristig soll das Projekt auch auf selbstlenkende Fahrzeuge ausgeweitet werden, wie die Nokia-Sparte Here mitteilt. Zunächst geht es aber nur um eine Integration des gerade erst aktualisierten Here-Cloud-Portfolios „Connected Driving“.

Here Auto (Bild: Nokia)

„Die Anforderungen von Selbstlenksystemen an Karten übersteigen alles, was bisher verfügbar ist“, heißt es in Nokias Blog Conversations. „Die exakte Breite einer Spur, die Position von Straßenschildern und andere Eigenschaften der Straßennetze sind essenziell, wenn man autonome Fahrzeuge routen will.“ Diesen Bereich werde man zusammen mit Mercedes-Benz weiter erforschen.

Nokia machte keine Angabe, wann solche selbstlenkenden Fahrzeugsysteme einsatzbereit sein könnten. Das lässt erahnen, dass noch etliche Jahre lang Menschen für die Steuerung von Autos zuständig sein werden.

Nokia-Logo

Google forscht schon etliche Jahre über Fahrzeuge ohne Fahrer. Seit 2012 darf es sie sogar auf den Straßen des Bundesstaats Nevada testen; ein Mensch muss allerdings an Bord sein und eingreifen können. Google-Mitgründer Sergey Brin hat letztes Jahr angekündigt, ein selbstlenkendes Auto sei für 2017 zu erwarten. Nissan forscht ebenfalls zu dem Thema; es stellt einen Start im Jahr 2020 in Aussicht.

Mit Connected Driving bekommen Mercedes und seine Kunden zunächst aber ein Telematiksystem, einen Echtzeit-Aktualisierungsdienst für Verkehrsinformationen und eine Cloud-Engine, die Sensor-Informationen aus Fahrzeugen auswertet. Mit Here Companion gibt es auch eine Smartphone-App, die Zugriff auf Daten wie Tankfüllung aus der Ferne gibt und zudem Fußgängernavigation bereitstellt – inklusive Routing zurück zum Auto.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Auto & IT, GPS, Navigation, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nokia entwickelt mit Mercedes-Benz Karten für selbstlenkende Autos

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2013 um 14:18 von Peter Kühn

    Nokia sollte lieber endlich ein Spontanes Mitfahrsystem für Berufspendler liefern.
    Das wäre gleichzeitig die Killer-App, mit der die Firma wieder Aufwind bekäme…

    • Am 11. September 2013 um 15:25 von PrimeDev

      Wirklich, was fällt denen überhaupt ein? Sie soll sich gefälligst um die armen Pendler kümmern. Los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *