Intel forscht an Mikrowatt-Chips

SoCs mit extrem niedrigem Energiebedarf sollen in winzigen Geräten zum Einsatz kommen. Sie könnten als Controller oder Sensoren dienen und neue Spielarten von "Wearable Computing" ermöglichen. Intels Forscher hoffen sogar, auf eine Batterie verzichten und Umgebungsenergie anzapfen zu können.

Intel-Forschungsteams arbeiten an winzigen Chips, die extrem wenig Energie benötigen und sie aus ihrer unmittelbaren Umgebung beziehen könnten. Sie sollen in verschiedensten Geräten etwa als Controller oder Sensoren einsetzbar sein und dadurch auch „Wearable Computing“ weiterbringen. Das enthüllte auf der Entwicklerkonferenz IDF 2013 in San Francisco Ravi Iyer, der Intels SoC Platform Architecture Group leitet.

Intel-Logo

Sie sollen im Milliwatt- und Mikrowatt-Bereich arbeiten und Hardware in minimaler Größe ermöglichen. „Wir erforschen, wie sehr wir diese Geräte verkleinern können, mit wie wenig Energie sie auskommen und wie wenig sie kosten dürfen“, erklärte er. „Heute werden SoCs für Geräte wie Smartphones entwickelt und sind deshalb für ein anderes Verhältnis von Energie zu Leistung optimiert. ‚Lasst uns eine Ebene tiefer gehen‘ sagen wir, ‚in der das Gerät wirklich klein sein muss.'“

In die Bereiche von Milliwatt und Mikrowatt vorzudringen, ist laut Iyer erforderlich, damit ein Gerät wochenlang mit einer Batterie lauffähig ist. Das wiederum bedinge, Systems-on-a-Chip (SoCs) auf die Komponenten zu reduzieren, die sie für die Ausführung einer bestimmten Aufgabe wirklich benötigen. Auch das Geräteverhalten müsse für seine Aufgabe optimiert sein, um nicht mehr Energie als unbedingt erforderlich zu verbrauchen. Als Beispiel nannte er ein Gerät zur Messung der Körpertemperatur, das meist inaktiv bleiben könne und nur im Abstand von Sekunden „erwachen“ müsse, um die Temperatur zu ermitteln und die Daten an einen Server zu senden.

Als weiteres Beispiel beschrieb Iyer einen einfachen USB-Stick, der zusätzlich NFC und Gestensteuerung unterstützt. Ein solcher USB-Stick könne etwa zur Authentifizierung eines Nutzers dienen. Um solche „smarten“ Fähigkeiten erweitern ließen sich auch alltägliche Objekte wie Kleidung, Brillen, Anstecker, Uhren, Armbänder und selbst Fingerringe.

Die Forscher hoffen sogar darauf, ganz auf eine Batterie verzichten zu können. „Wir überlegen, wie wir Energie im Bereich von Mikrowatt und vielleicht bis zu einem Milliwatt aus der Umgebung beziehen können“, sagte Forschungsleiter Iyer. „Wir denken dabei an Solarenergie, Radiofrequenzen, Vibrationen, thermische und weitere Energiearten, die wir zum Betrieb der Geräte nutzen können.“

Auch wenn Intel schon technische Grundlagen erarbeitet hat, ist nicht mit einer baldigen Vermarktung fertiger Produkte zu rechnen. „Wir haben Technologien geschaffen, die sich in einem zeitlichen Rahmen von fünf Jahren entfalten“, sagte Iyer.

[mit Material von Nick Heath, ZDNet.com]

Themenseiten: Forschung, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel forscht an Mikrowatt-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *