Yahoo veröffentlicht Statistik zu Regierungsanfragen

Es folgt damit dem Vorbild von Google, Twitter, Microsoft und Facebook. Deutsche Behörden interessierten sich im ersten Halbjahr 2013 am zweithäufigsten für die Nutzerdaten. 4295 Anfragen aus Deutschland bezogen sich auf insgesamt 5306 Nutzerkonten.

Yahoo folgt anderen Internetfirmen und hat jetzt erstmals einen Transparenzbericht mit Statistiken zu Behördenanfragen veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Deutschland besonders stark an den Nutzerdaten interessiert und mit seinen Anfragen am zweithäufigsten vertreten ist.

Der Internetkonzern führt für das erste Halbjahr 2013 annähernd 30.000 Anfragen aus insgesamt 17 Ländern auf. Wenig überraschend kommt mit rund 12.000 Anfragen die knappe Hälfte aus den Vereinigten Staaten, in denen Yahoo seinen Stammsitz hat. An zweiter Stelle folgt aber schon Deutschland mit 4295 Anfragen, die sich auf 5306 Nutzerkonten bezogen.

Yahoo gab zu den meisten Nutzeranfragen deutscher Behörden Basisdaten, aber keine Inhalte preis (Diagramm: Yahoo).Yahoo gab zu den meisten Nutzeranfragen deutscher Behörden Basisdaten, aber keine Inhalte preis (Diagramm: Yahoo).

Auf 5 Prozent der deutschen Anfragen hin – in 227 Fällen – gab Yahoo Nutzerinhalte heraus. Das konnten per E-Mail oder Messenger übermittelte Texte, Fotos auf Flickr, hochgeladene Dateien, bei Yahoo gespeicherte Adressdaten, Kalendertermine, im Yahoo-Notizblock formulierte Gedanken oder etwa Kommentare bei Yahoo Answers sein. Bei 2812 und damit mehr als der Hälfte der Anfragen gab Yahoo zumindest Basisdaten seiner Nutzer (wie Name, Ort, IP-Adresse, Log-in-Details) oder beispielsweise Metadaten versandter E-Mails preis. Zu 440 Anfragen wurden keine Daten gefunden. 816 deutsche Anfragen wurden zurückgewiesen, da sie Yahoo als juristisch nicht legitim ansah, oder von den Behörden selbst zurückgezogen.

Yahoo-Generaljustiziar Ron Bell weist in einem Blogeintrag darauf hin, dass von den weltweiten Regierungsanfragen weniger als 0,01 Prozent seiner Nutzerbasis betroffen sei. „Wir wehren uns regelmäßig gegen unberechtigte Forderungen nach Nutzerdaten“, versicherte er. „Dazu gehört, dass wir gegen Anfragen kämpfen, die unklar, unzulässig, übermäßig breit oder gesetzwidrig sind.“ Er wies außerdem darauf hin, dass sein Unternehmen sich schon ab 2008 über gerichtliche Instanzen hinweg gegen NSA-Überwachungsmaßnahmen wehrte, die nach dem Auslandsspionagegesetz FISA angeordnet wurden – und sich kürzlich erst mit einem Antrag durchsetzen konnte, PRISM-Dokumente offenzulegen.

Google veröffentlicht schon seit Jahren regelmäßige Transparenzberichte, und Twitter folgte diesem Vorbild im letzten Jahr. Im März dieses Jahres veröffentlichte Microsoft erstmals Statistiken zu Behördenanfragen. Erst nach den PRISM-Enthüllungen über die Späh- und Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA übernahmen auch Facebook und Yahoo diese Praxis.

Mit Belangen der nationalen Sicherheit begründete Anfragen sind in Yahoos Transparenzbericht in aggregierten Zahlen mit enthalten, durften aber nicht einzeln ausgewiesen werden. Auch Yahoo will weitere Transparenzberichte in halbjährlichem Abstand veröffentlichen. Zahlen zu der von Yahoo im Mai übernommenen Mikroblogging-Plattform Tumblr sind im aktuellen Bericht noch nicht enthalten, sollen aber demnächst in einer eigenen Statistik veröffentlicht werden.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Themenseiten: Datenschutz, Internet, Privacy, Secure-IT, Yahoo, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo veröffentlicht Statistik zu Regierungsanfragen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *