Bericht: Apple testet 6-Zoll-iPhone

Dem Wall Street Journal zufolge experimentiert der Konzern mit Größen zwischen 4,8 bis 6 Zoll. Diesen Bereich bedienen bisher nur Smartphone-Konkurrenten wie Samsung. Der Grund: Apple ist auf der Suche "nach neuen Wachstumsmotoren".

Apple hat „begonnen, einen Plan für iPhone-Modelle mit Bildschirmdiagonalen von 4,8 bis 6 Zoll zu evaluieren“. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Wall Street Journal, der sich auf anonyme Quellen beruft. Eine Einführung wäre wohl im kommenden Jahr denkbar.

Apple iPhone 5 (Bild: Apple)

Aktuell kommt das Spitzenmodell iPhone 5 mit einem 4-Zoll-Bildschirm, während frühere Generationen wie die immer noch lieferbaren iPhone 4 und 4S sich mit 3,5 Zoll begnügen. Apple hat sich dabei stets auf interne Ergonomietests berufen: Ein Smartphone mit größerem Bildschirm ließe sich nicht mehr mit einer Hand bedienen.

Als Motivation nennt die Wirtschaftszeitung die Suche „nach neuen Wachstumsmotoren“. Ein größeres Format könnte Bestandskunden zu einer Neuanschaffung veranlassen. Und betrachtet man die ganze Branche, geht der Trend bei Smartphones ohnehin Richtung 5 Zoll. Darüber haben sich „Phablets“ wie das neue Samsung Note 3 mit 5,7 Zoll breitgemacht, auf die manche Anwenderkreise für die Arbeit unterwegs schwören, während andere sie schlicht zu unhandlich finden.

Mit 6 Zoll würde Apple allerdings von den hinteren Rängen direkt an die Spitze des Feldes vorstoßen, wenn man dieses nach Bildschirmgrößen sortiert. Es würde außerdem seinem eigenen Tablet iPad Mini mit 7,9 Zoll Diagonale schon den halben Weg entgegenkommen. Möglicherweise findet Apples Designabteilung ja auch eine Lösung für das Problem, dass ein solches Phablet ohne Headset unpraktisch für Telefonate ist.

Selbst wenn es stimmt, dass Apple solche Tests vornimmt, muss das keine Konsequenzen haben: Wie andere Hersteller auch testet Apple regelmäßig nicht funktionierende Prototypen in diversen Größen. Die wenigsten dieser Tests werden öffentlich bekannt, die wenigsten Geräte werden tatsächlich gebaut, aber bisweilen kommen die Dummys Jahre später ans Licht und vermitteln ein Bild, welche Strategie der Konzern auch hätte einschlagen können. So wurden durch den Patentprozess Apple gegen Samsung von San Jose etwa ein iPad mit Standfuß und ein iPhone mit abgeschnittenen Ecken bekannt.

Zunächst steht aber am 10. September eine Presseveranstaltung von Apple mit dem Thema iPhone an. Erwartet werden ein neues Spitzenmodell iPhone 5S und ein günstigeres iPhone 5C – beide mit 4-Zoll-Bildschirmen.

[mit Material von Andrew Nusca, ZDNet.com]

Themenseiten: Apple, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Bericht: Apple testet 6-Zoll-iPhone

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. September 2013 um 19:40 von hoppala

    ach du scheiße, n phablet von apple. die können nur kopieren eyyyyy … :D

    otti, mac´y, juppi iwelche einwände? zählt mal die innovationen auf :D

    • Am 9. September 2013 um 19:56 von wotanhg

      Ein absoluter Quatscher!

  • Am 6. September 2013 um 21:12 von Jupp

    Wenn ich dran denke, wird mir schlecht.

  • Am 6. September 2013 um 22:36 von Marco

    Wachstumsmotoren??? Also wenn’s nach Mac-Harrx hier geht, IST Apple der WACHSTUMSMOTOR der gesamten verdammten Branche!!!
    Das sind wenigstens Innovationen im Sinne des Zweckkaufs aus dem Hause „most profit per squarefeet“…

    • Am 7. September 2013 um 13:14 von Richtig erkannt

      Richtig erkannt: Apple „IST Apple der WACHSTUMSMOTOR der gesamten verdammten Branche!!!“ Hätte nie gedacht, dass das ein Android Junkie je zugeben würde. Zur Belohnung wirst Du mit einer fostenlosen ‚Samsung Uhr‘ bestraft. ;-)

    • Am 11. September 2013 um 0:00 von Apple=WACHSTUMSMOTOR=Witz

      So wie ich das heute gesehen habe ist nix mit WACHSTUMSMOTOR. Eher stillstand oder vieleicht auch Rolle rückwärts. Aber schöne Hüllen hat Apple jetzt für das iPhone. Damit keiner sieht das es der gleiche Schrott wie das iPhone 5 ist und damit das super neue Alugehäuse keine Kratzer und Dellen abbekommt.
      Aber ich muss schon eingestehen. Kein anderes Unternehmen verkauft den alten Müll so GENIAL als neues inovatives Produkt wie Apple. Lach Lach und nochmal Lach

  • Am 7. September 2013 um 15:08 von Mario

    An alle die denken Apple bring nix neues raus
    Geht mal auf Apple Webseite und guck euch das neue Mac Pro an mehr braucht man nicht sagen
    Apple Innovationen sind der Hammer

    • Am 7. September 2013 um 18:13 von anwender

      ja?! was denn so innovativ an dem ding?
      die einzigen die das teil als innovativ betrachten dürften, ist wohl apple selber. immerhin verkaufen die einen all-in-one rechner zum preis einer workstation. für die kasse eine wahre innovation!!!
      bis auf dem preis ist an dem ding nichts mehr wirklich pro. mag ja ein toller xeon drin stecken, aber ist ja nun kein prozessor, den ich nicht bei anderen anbietern in der nächsten zeit auch auf einem dual board bekommen kann.
      amd gpu´s, nachdem in der vergangenheit so ziemlich alle softwareanbieter ihre software auf cuda getrimmt haben, halte ich für einen fail. wäre ja soweit aber auch kein problem, wenn ich wenigstens noch eine neue karte einbauen könnte….
      selbst die sounddesigner kotzen, da sie nicht wissen wohin sie mit ihren pro-tools karten hin sollen…….^^
      und alles per thunderbolt anschliessen macht das jetzt auch nicht wirklich schöner und innovativer.

    • Am 7. September 2013 um 19:40 von hoppala

      ironie off

    • Am 8. September 2013 um 14:08 von Joe

      Klar, total innovativ, n normaler Rechner wird in ein rundes Gehäuse gepackt.
      Da sind ja die Gehäuse von LianLi noch innovativer http://geizhals.at/lian-li-pc-ck101sb-premium-300w-sfx12v-a870074.html :D

      • Am 9. September 2013 um 9:38 von Hain - Du bist unwissend

        MeineGüte: der neue Mac Pro ist vom Design her das schönste Gerät seit langem. Und welcher andere Computerhersteller hat etwas anders im Repertoire, ausser unansehnliche Kisten?

        Die sind ‚praktischer‘, sicher, aber darum geht es ja nicht immer. Auch der iMac ist ein Schmuckstück, und ist das Vorbild für die Kategorie der One-In-All Systeme geworden – die sich als einzige noch gut verkaufen. Den Mac Pro kann man sich zentral ins Arbeitszimmer stellen, und muss ihn nicht irgendwo im Technikraum verstecken. Ein komplettneuer Ansatz.

        Einfach abwarten, und schauen, wie gut er sichverkauft. Dannerst meckern.

        • Am 10. September 2013 um 23:02 von ja ne, is klar...

          WTF?!
          der neue mac pro ist halt die teure version eines all-in-one rechner.
          und wenn ich hinten was verstecken will, dann wohl eher irgendwelche render-blades.
          solange auf dem ding „pro“ steht, ist das für mich eine workstation. heisst also auch, dass ich mit arbeiten will. und das ist mit diesem aufgebohrten all-in-one halt nur bedingt geil.
          mir scheiss egal was da unterm tisch steht, solange es das macht was ich möchte.
          nebenbei mag ich die z820 sehr gerne vom aussehen. und hach….. da kann man sich karten rein bauen….toll!!! *bling bling*

        • Am 10. September 2013 um 23:54 von MacProHain

          Mac-Hain, was hast du den geraucht. Eine professioneles System passt sich jeder User / Anwender selbst an. Der eine braucht mehr RAM, der andere die beste Grafikkarte die wo es gibt und der nächste …….
          Aber Apple meinst ja es wüsste was der Anwender braucht und bat dann so ein Teil in einer Röhre ein. Super inovativ. Kaum erweiterbar aber super teuer. Zurück in die Höhle.

  • Am 12. September 2013 um 20:53 von iPhone freak

    iOS 7 hat ein echt doofes und kitschiges design… denn es ist eher besser wenn man das alte von iOS 6 benutzt und die neuen features von iOS7 nimmt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *