Neue Firma Newkia wirbt um Nokia-Mitarbeiter für Android-Projekt

In Singapur hat sich diese Woche eine Firma mit dem – möglicherweise provisorischen – Namen Newkia gegründet. Sie plant, nach der Übernahme von Nokia durch Microsoft möglichst viele Nokia-Angestellte anzuwerben und ihr Hardware-Know-how für den Bau von Android-Smartphones zu nutzen. Ihr Gründer, Thomas Zilliacus, war selbst über 15 Jahre bei Nokia beschäftigt. Er glaubt, dass die Mehrzahl der Nokia-Käufer Android als Betriebssystem gegenüber Windows Phone vorziehen würde.

Logos von Microsoft und Nokia

Zilliacus war zwar sieben Jahre lang Nokias CEO für die Region Asien-Pazifik, verließ das Unternehmen aber schon 1993. Später war er immerhin noch drei Jahre als Berater für Nokia tätig. Heute leitet er den Investment-Spezialisten Mobile Futureworks, den auch der frühere Nokia-Handy-Chef Jorma Nieminen und der ehemalige Ericsson-CEO Sven-Christer Nilsson beraten.

Nokia stelle die besten Telefone der Welt her, sagt Zilliacus. „Aber die Kunden wollen einfach kein Windows-OS, weil ihm das Ökosystem fehlt und weil es nicht genug Apps und Dienste gibt. Außerdem ist da das allgemeine Image-Problem, dass Microsoft nicht als sexy angesehen wird. Entwickler finden es cooler, für iOS und Android zu programmieren.“

Thomas Zilliacus (Bild: ZDNet.com)Thomas Zilliacus (Bild: ZDNet.com)

Mit der Übernahme von Nokias Handysparte durch Microsoft für 5,44 Milliarden Euro habe er eine neue Chance gesehen: „Wir haben Newkia an dem Tag ins Leben gerufen, an dem Nokia sein Telefongeschäft verkaufte. An dem Tag ist Nokia in Finnland gestorben. Ich kenne aber Nokia-Angestellte, die gern für Android entwickeln und sich uns vielleicht anschließen wollen.“ Man suche in allen Bereichen – von Smartphone-Design über Logistik bis Herstellung.

Newkias Zentrale wird in Singapur sitzen, aber es ist auch ein Forschungszentrum in Finnland geplant. Zilliacus zufolge könnten Einrichtungen an anderen wichtigen Standorten wie dem Silicon Valley folgen. Exakte Ziele wollte er nicht ausgeben, das erste Endgerät soll aber innerhalb eines Jahres erscheinen. Wichtig sei es natürlich, neben Mitarbeitern auch Investoren zu finden, sagte er.

„In den letzten Jahren hat sich die Welt stark verändert, was Herstellung und Distribution von Mobiltelefonen angeht. Man braucht nicht mehr wie Nokia eigene Fabriken, und mit dem richtigen Produkt kann man schnell bedeutende Marktanteile gewinnen.“ Als Beispiel nannte er das chinesische Unternehmen Xiaomi, das sein erstes Gerät vor einem Jahr vorgestellt, aber schon Apple in China überflügelt hat.

[mit Material von Eileen Yu, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Neue Firma Newkia wirbt um Nokia-Mitarbeiter für Android-Projekt

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. September 2013 um 8:33 von PrimeDev

    Na dann wünsche ich mal viel Erfolg.
    Ich bin der Meinung, dass die Kunden Nokia-Telefone neben der exzellenten Verarbeitung und aufgrund von Windows Phone kaufen.

    • Am 9. November 2013 um 16:04 von Sil

      Bei mir ist WinPhone hingegen der Blocker.
      Ich würde liebend gerne Nokia Hardware kaufen.
      Mit WP drauf kommen solche Geräte trotz tollen Hardware Specs aber gar nicht in die engere Auswahl. Dies ist schlichtweg ein No-Go! Kriterium.

  • Am 6. September 2013 um 11:07 von rage

    Mit der Übernahme von Nokias Handysparte durch Microsoft für 5,44 Millionen Euro habe er eine neue Chance gesehen:

    Das sollte wohl MILLIARDEN heißen ;)

    Die Handysparte war zwar ein Schnäpchen, aber so günstig nun auch wieder ist :D

    • Am 6. September 2013 um 11:12 von Florian Kalenda

      Richtig, danke für den Hinweis.

  • Am 7. September 2013 um 14:44 von djastromixx74

    wenn der herr hier einen designer sucht dann soll er marko ahtisari nehmen weil der haat ja grosse erfahrungen bei nokia gemacht

  • Am 9. September 2013 um 2:12 von seboli

    Ahtisari wird sich wohl noch hoeheren Zielen widmen. Diese Herr hat aber andere Ziele. Ihm wünsche ich Auch viel Glück. Im Android Lager gibt es viele starke Firmen mit denen er sich messen muss. Windows hin und Windows her. Warten wir es ab, was uns die Zukunft bringt…

  • Am 10. November 2013 um 9:21 von PeerH

    Dass ich Android nicht wirklich zugetan bin, dürfte einleuchtend sein. Und dennoch wäre es für Nokia das Beste, würden sie zweigleisig fahren: Android für die Massen (niedrig- und Mittelklasse Preissegment) und Windows und Android für die Oberklasse. Die Kunden könnten dann per Fuß abstimmen, ob sie lieber MS oder Android von Nokia sehen wollen.

    Ein Android Smartphone von Nokia könnte mit ziemlicher Sicherheit Samsung die Hälfte seiner Umsätze abringen. Hätten sie dieses Elop’sche Windows Experiment nicht gemacht (der das Ziel MS Übernahme auf der Agenda hatte), wäre Nokia bereits wieder auf dem Weg der Genesung, und hätte erheblich mehr, als 10% Umsatz.

    Warum? Weil Nokia Lumias ein schönes Design haben, deutlich besser, als das Samsung Android einerlei, aber eben wegen Windows verstört.

    Nokia unter Microsoft wird die Lumia Sparte nur kaputt machen, weil kein einziger MS Manager das Hardware Geschäft versteht, und die guten Nokia Manager der Smartphone Sparte recht wahrscheinlich nicht zu Microsoft wechseln, sondern abspringen dürften – und durch ms Leute ersetzt werden.

    Schade, Nokia hätte eine Chance gehabt, wenn Elop nicht als Trojaner auf Microsoft gesetzt, und jegliche Android / Meego Aktivitäten hintertrieben hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *