Samsung stattet Android-Smartphones mit Enterprise-Antivirensoftware aus

Es handelt sich um eine Lösung von Lookout. Sie bietet unter anderem Safe Browsing und untersucht Dateianhänge auf Malware. Samsung bündelt sie mit seiner Sicherheitsplattform Knox.

Samsung hat seine Sicherheitsplattform Knox um eine weitere Anwendung erweitert. Enterprise-Kunden steht künftig auch eine Anwendung von Lookout zur Verfügung. Nach Angaben des Unternehmens wird Samsung neue Android-Modelle mit der Software Lookout for Business bündeln, die noch vor Jahresende auf den Markt kommen soll.

Samsung-Logo

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Lookout, die Samsung Knox um eine weitere Sicherheitsebene erweitert“, sagte Injong Rhee, Senior Vice President der Knox Business Group bei Samsung. „Lookout ist Marktführer bei der Bekämpfung mobiler Bedrohungen.“ Mit Safe Browsing und dem Scannen von Dateianhängen biete Lookout besondere Funktionen für Unternehmen und die Herausforderungen, die sich aus der Nutzung privater Geräte am Arbeitsplatz (Bring your own Device, BYOD) ergäben.

Samsung Knox ist eine Sicherheitslösung speziell für Googles Android-Plattform. Sie wurde erst kürzlich vom US-Verteidigungsministerium genehmigt. Zu ihren Funktionen zählen Verschlüsselung und VPN. Außerdem können Administratoren Richtlinien für registrierte Mitarbeitergeräte vergeben. Sie integriert zudem die Lösung Absolute Computrace, um die Aspekte Governance, Risikomanagement und Compliance abzudecken.

Derzeit verwenden rund 40 Millionen Anwender Produkte von Lookout. Die Sicherheitssoftware Lookout Mobile Security steht für Android, iOS und Kindle zur Verfügung. Das Unternehmen bietet derzeit eine kostenlose und eine Premium-Version an. Samsung Knox wird eine speziell auf Unternehmen ausgerichtete Version enthalten. „Der Schutz vor mobilen Bedrohungen für Geräte am Arbeitsplatz ist lebenswichtig“, sagte John Hering, CEO von Lookout.

Die Notwendigkeit von Sicherheitsanwendungen für Android ist jedoch umstritten. „Es gibt keine erheblichen Risiken, denen Nutzer ausgesetzt sind“, zitiert das Wall Street Journal Adrian Ludwig, Lead Security Engineer von Googles Android-Team. Die Risiken, die jeder im täglichen Leben eingehe, seien wesentlich größer.

Trend Micro hatte erst Anfang August vor einer deutlichen Zunahme von Android-Malware um 40 Prozent in den vergangenen Monaten gewarnt. Google selbst musste schon mehrfach schädliche Anwendungen löschen, die Hacker an Googles eigenen Sicherheitssystemen vorbei in den Online-Marktplatz Play eingeschleust hatten.

Samsung KnoxSamsung wird Knox um eine Sicherheitslösung von Lookout erweitern (Bild: Samsung).

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Umfrage

Erlaubt Ihre Firma ihren Angestellten, ihre selbsterworbenen Tablets für Geschäftszwecke einzusetzen (Stichwort "BYOD")

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: Android, Lookout, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Samsung stattet Android-Smartphones mit Enterprise-Antivirensoftware aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. September 2013 um 17:26 von Mac-Harry.de

    Haha, ist ja schon bald alles so, wie es mal bei Windows war. Anti-Virensoftware – als ob das nun ein Problem wäre? Welche Viren. Malware ist doch das zentrale Problem.

    Oder ist Android wirklich so verseucht, dass ein Virenscanner erforderlich ist? Hallo, Android-Anwender? Ist das wichtig, ein Virenscanner?

    Ich frage nur, weil das bei iOS völlig überflüssig ist. Na ja, wie beim Mac auch. Malware ist eine Sache, aber Viren? Ich pack es nicht!

    • Am 5. September 2013 um 18:05 von Chris

      „Derzeit verwenden rund 40 Millionen Anwender Produkte von Lookout. Die Sicherheitssoftware Lookout Mobile Security steht für Android, iOS und Kindle zur Verfügung.“

      Wird wohl seinen Grund haben, warum es das auch für iOS gibt ;-) Das man es für OSX nicht braucht ist ja keinen Wunder…ohne in auch nur zählbarer Menge vorhanden zu sein, interessieren sich halt noch nicht mal die lausigsten Programmierer für das BS. Denn die paar MacBooks die unterwegs sind laufen ja auch größtenteils mit Windows…

    • Am 5. September 2013 um 21:09 von macy´s schatten

      mac´y mal wieder wie n kleiner junge :D

  • Am 5. September 2013 um 17:46 von dieter

    Also das nenn ich planlosigkeit. Kein Wunder sind Viren für mac kein Thema. Mac Benutzer kann man an einer Hand abzählen, wer gibt sich da die Mühe einen Virus für zu schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *